A - Z Stichwortsuche

Bitte wählen Sie einen Buchstaben aus:

Zur Landkarte Bistum

Informationen

Dekanate

In dieser Übersicht finden Sie alle Dekanate im Bistum Speyer.

Dekanat 1 Bad Dürkheim


Dekanat 2 Donnersberg


Dekanat 3 Germersheim


Dekanat 4 Kaiserslautern


Dekanat 5 Kusel

Dekanat 6 Landau


Dekanat 7 Speyer


Dekanat 8 Pirmasens


Dekanat 9 Saarpfalz


Dekanat 10 Ludwigshafen

Student/in im Bachelor-Studiengang "Soziale Arbeit"; Schwerpunkt "Kinder-/Jugendarbeit"

 

Wir bieten eine interessante, vielseitige und fundierte Ausbildung in Kooperation mit der DHBW. Die fachpraktische Ausbildung findet in der Abteilung Jugendseelsorge des Bischöflichen Ordinariats bzw., innhalb des Bistums, statt. Daneben erfolgt im dualen System das Studium an der DHBW Stuttgart. Wie bei der DHBW üblich, wechseln die praktischen und theoretischen Abschnitte alle drei Monate.

Die Ausbildungszeit beträgt drei Jahre und schließt mit der Bachelorarbeit an der DHBW Stuttgart ab.

Einstellungsvoraussetzung ist ein erfolgreiches Abitur oder Fachhochschulreife sowie Eignungstest an der DHBW. Leistungsbereitschaft, Engagement, Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein, freundliches und sicheres Auftreten, Sicherheit und selbstverständlicher Umgang mit den modernen Bürokommunikationstechniken setzen wir ebenso wie die Zugehörigkeit zur katholischen Kirche voraus.

Interesse?
Die Bewerbung ist mit folgenden Unterlagen beim Bischöflichen Ordinariat einzureichen:
- Bewerbungsschreiben
- Lebenslauf
- Kopie der letzten Zeugnisse
- Pfarramtliches Zeugnis
- ggf. Nachweise über abgeleistete Praktika


Schicken Sie Ihre Bewerbung an:

ausbildung@bistum-speyer.de
oder
Bischöfliches Ordinariat
Hauptabteilung III - Personalentwicklung
67343 Speyer

Ansprechpartnerin:
Luisa Bingemann, Abteilungsleitung HA III-2 Personalentwicklung, Tel. 06232 102 149; Fax 06232 102 158

Behinderte Bewerber werden bei gleicher Eignung und Befähigung vorrangig berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers oder einer Mitbewerberin liegende Gründe überwiegen.

Anzeige

Anzeige