Gemeindereferent/innen

... sind Christinnen und Christen, die in der Katholischen Kirche hauptberuflich in der Seelsorge arbeiten. Es sind Menschen, die glauben, dass Gott zu jedem und jeder einzelnen und zu dieser Welt steht. Sie arbeiten als Religionspädagog/in in der Pfarreiseelsorge, in der Kategorialseelsorge oder als Referent/-in im Bischöflichen Ordinariat.

Fachlich gut ausgebildet und vom Bischof zum Dienst beauftragt, arbeiten Gemeindereferent/-innen in der Verkündigung, der Liturgie, der Diakonie und in der Schule. In ihren vielfältigen Aufgaben in der Pfarreiseelsorge arbeiten sie selbständig und vielfach eigenverantwortlich als Mitarbeiter/-in eines Pastoralteams unter der Leitung eines Pfarrers. Der Arbeitseinsatz richtet sich nach den Erfordernissen des jeweiligen Einsatzortes und den persönlichen Charismen und Fähigkeiten.

Vielfältige Einsatzfelder von Gemeindereferent/innen

•    Kinder-, Jugend-, Erwachsenenpastoral
•    Vorbereitung auf die Feier der Sakramente Taufe, Erstkommunion, Firmung, Ehe
•    Gewinnung, Befähigung und Begleitung ehrenamtlicher Mitarbeiter/innen
•    Planung, Vorbereitung und Feier von Gottesdiensten
•    Trauerbegleitung und Leitung von Begräbnisfeiern
•    Begleitung von Gruppen, z. B. Kinder, Jugend, Familien, Alleinerziehende, Senioren…
•    Begleitung in unterschiedlichen Lebenssituationen und Lebensphasen
•    Seelsorgliche Gespräche
•    Planung und Durchführung von Ferien- und Freizeitaktivitäten
•    Beteiligung an der Erstellung und Umsetzung von pastoralen Konzeptionen
•    Erteilung von Religionsunterricht in Grund- und Realschulen Plus (Sekundarstufe I)
•    Kategoriale Seelsorge: Nach Berufserfahrung und entsprechender Fortbildung können Gemeindereferent/innen auch in der kategorialen  Seelsorge eingesetzt werden, z. B. in der Krankenhaus-, Jugend-, Gefängnisseelsorge

Wie wird man Gemeindereferentin, Gemeindereferent im Bistum Speyer?

Der klassische Ausbildungsweg im Bistum Speyer umfasst folgende Schritte:
1. Bildungsphase
Bachelor-Studiengang „Praktische Theologie“ an der Katholischen Hochschule Mainz (6 Semester).
Nach erfolgreicher Bewerbung gibt das Bistum eine Studienempfehlung an die Katholische Hochschule.
Der Studiengang bietet die theologischen Fachdisziplinen (Exegese, Fundamentaltheologie, Dogmatik, ¬Liturgie) sowie Humanwissenschaften (Pädagogik, Psychologie, Soziologie), Methoden beruflichen Handelns und eine berufsorientierte spirituelle Bildung. Drei studienbegleitende Praktika (Gemeinde / Schule / Projekt) kommen hinzu.

2. Bildungsphase
Zweijährige Berufspraktische Ausbildung im Pastoralkurs am Priester- und Pastoralseminar in Speyer gemeinsam mit den angehenden Priestern, Pastoralreferent/-innen und Gemeindereferent/-innen.
Danach ein Jahr Berufseinführung als Gemeindeassistent/-in in einer Pfarrei mit der Verpflichtung zur Teilnahme an vorgeschriebenen Fortbildungsmaßnahmen.

Weitere Ausbildungsmöglichkeiten für die 1. Bildungsphase

Folgende Voraussetzungen gelten für das Fernstudium Theologie:
Mittlere Reife, abgeschlossene Berufsausbildung und eine mindestens fünfjährige berufliche Tätigkeit.
Erfolgreiche Teilnahme am Auswahlverfahren der Diözese Speyer‘

Bis zur 2. Bildungsphase sind folgende Kurse nachzuweisen:
1. Grundkurs Theologie
2. Aufbaukurs Theologie
3. Religionspädagogischer Kurs

Die Teilnahme am Bewerber/-innenkreis für die pastoralen Berufe in der Diözese Speyer wird erwartet. Interessierte junge Menschen treffen in diesem Kreis auf andere Studierende, mit denen sie sich über gemeinsame Themen austauschen können. In Praktika und Veranstaltungen mit erfahrenen pastoralen Mitarbeiter/-innen lernen sie den zukünftigen Beruf kennen. Besinnungstage fördern Lebensentscheidungen und führen in das Geheimnis der Berufung ein.

Zuständig für Aus-, Fort- und Weiterbildung, Personaleinsatz:
Diözesanreferent
Patrick Stöbener, Gemeindereferent
Tel: 06232 102 322
Fax: 06232 102 150
E-Mail: gem.referent-innen@bistum-speyer.de