Die Feels like heaven-Manuskripte vom 20. bis 26. November 2022

Autor: Uwe Burkert, Speyer


Thema: Ewig/es Leben – oder nicht: Ihr Stand-Punkt?

Sonntag, 20. November 2022, ca. 6:20 Uhr + 10:47 Uhr

Wie vermessen finden Sie, an ein weiter Leben nach dem Tod zu glauben – sogar an ewiges und ewig leben? Alles eine Frage der Perspektive, oder? Wie das halb volle und das halb leere Glas. Denn natürlich sehen Sie Tag für Tag, Stunde um Stunde, wie Leben vergeht und zu Ende geht. Tausende sterben - an Krankheiten, Hunger, in Kriegen, Naturkatastrophen. Und auch die Natur vergeht: Bäume, Büsche, Blumen; Tiere werden gefressen, fressen andere, Eintagsfliegen haben nicht viel Zeit. Und sogar im Kosmos verglühen Sterne, schwarze Löcher fressen Materie – alles ein unendliches Sterben und Vergehen. Einerseits. Denn andererseits - dauernd wächst, blüht und gedeiht irgendwas irgendwo auf diesem Planeten. Dauernd wird irgendwas irgendwo neu geboren: Tiere, Menschen – Tausende in jeder Sekunde. Sogar das Universum dehnt sich noch aus. Drum - welche Perspektive nehmen Sie ein, welchen Stand-Punkt? Sehen Sie vor allem, dass alles vergänglich ist – oder sehen Sie vor allem, dass dauernd irgendwas und –wer geboren wird? Warum glauben Sie an ewiges Leben – oder warum nicht?


Thema: Der Tod – als Ende oder Station wohin?

Montag, 21. November 2022, ca. 6:20 Uhr + 10:47 Uhr

Was meinen Sie? Hat Epikur Recht, der griechische Philosoph, der vor über 2000 Jahren behauptet: „Das schauerlichste Übel …, der Tod, geht uns nichts an; denn solange wir existieren, ist der Tod nicht da, und wenn der Tod da ist, existieren wir nicht mehr.“ Schön wär’s, oder? Denn in Zeiten von Corona ist der Tod allgegenwärtig. Selten dürften so massenhaft und kollektiv alle Menschen zugleich erleben und erfahren, wie zerbrechlich jedes Leben ist, wie endlich unser Dasein. Der Tod ist ein ständiger Begleiter, das wird gerade überdeutlich, teils unerträglich deutlich. Wie gehen Sie damit um? Kopf in den Sand und lieber nix davon wissen wollen? Oder betont locker und gechillt: ach ja, der Tod - soll er doch? Ist der Tod für Sie das Ende – oder gehört er für Sie zum Leben: als eine Station? Auf einem Weg, von dem niemand weiß, wohin er führt? Von dem aber viele glauben und die Religionen erzählen: dass er wohin führt? Zu Gott, ins ewige Leben, ins immerwährende Aufgehobensein und Zuhausesein, ins Glück? Was glauben Sie?


Thema: Katholisches Super-Girl Cäcilia: Wie Sie?

Dienstag, 22. November 2022, ca. 4:47 Uhr + 6:20 Uhr

Wenn Sie Cäcilia heißen oder Cäcilie oder Cécile, dann haben Sie heute Namenstag: Herzlichen Glückwunsch! Wenn nicht, fragen Sie sich vermutlich - oder mich: Cäcilia - wer is'n das? Cäcilia ist so 'ne Art katholisches Super-Girl, soll in Rom gelebt haben um 200 bis 230; Cäcilia soll ihren Mann vom christlichen Glauben überzeugt haben, ihr Mann dann wiederum seinen Bruder, und beide zusammen danach noch viele andere. So zog der christliche Glaube Kreise, was in Rom damals ziemlich lebensgefährlich war, denn das Christentum war verboten. Schließlich kostete die Treue zum christlichen Glauben auch Cäcilia das Leben und ihren Mann. Cäcilia soll auf ihrer eigenen Hochzeit Orgel gespielt haben; ein Übersetzungsfehler – macht aber nix, so ist sie die Patronin der Kirchenmusik geworden und aller Musikerinnen und Musiker. Cäcilia - ein Musterbeispiel dafür, wie jemand für das, was er glaubt und für richtig und für unbedingt wichtig hält, sogar sein Leben einzusetzen bereit ist. Wie Du? Was glaubst Du? Was hältst Du für richtig und unbedingt wichtig? Und wie weit - würdest Du dafür geh'n?


Thema: Tod: Leben gewandelt - nicht genommen?

Mittwoch, 23. November 2022, ca. 4:47 Uhr + 6:20 Uhr

Allerheiligen ist längst 'rum, Volkstrauertag und Totensonntag - aber trotzdem bleibt der Tod Thema. Ein Leben lang. Denn nichts ist so sicher im Leben eines Menschen von der ersten Sekunde seiner Geburt an wie - dass wir auch sterben werden. Und das ist ganz schön bitter. Und tut weh. Andere zu verlieren, die man lieb gehabt hat und schließlich sogar das eigene Leben. Drum grübeln und beschäftigen wir uns immer und immer wieder mit dem Tod und ob danach wirklich alles aus ist oder ein anderes Leben auf uns wartet. Christen zum Beispiel glauben an die Auferstehung. Ein Bild dafür, dass nach diesem irdischen Leben ein anderes Leben mit Gott blüht, worauf wir uns sogar freuen können. Ein Bild dafür, dass wir nicht Gottes Spielfiguren sind, die er oder sie einfach irgendwann wieder vom Spielbrett nimmt auf Nimmerwiedersehen. Ein Bild. Denn was wirklich kommt nach dem Tod, weiß niemand. Aber dass noch etwas kommt, glauben viele. Oder wie es in der Totenmesse heißt: Deinen Gläubigen wird das Leben gewandelt, nicht genommen. Gewandelt? Nicht genommen? Was - glauben Sie?


Thema: Die Adventsfrage: Gott - als Kind in einer Krippe?

Donnerstag, 24. November 2022, ca. 4:47 Uhr + 6:20 Uhr

Was meinen Sie? Ist 7 viel? Kommt drauf an, oder? Sieben Arme – wären verdammt viel. Sieben Gummibärchen – geht so. "Ist 7 viel" – lautet der Titel eines Kinderbuchs, eines Bilderbuchs von Antje Damm. Und darin finden Sie Fragen wie: Was ist Glück? Ist jeder schön? Warum gibt es Krieg? Gibt es jeden nur 1-mal? Und Sie merken schon - Bilderbuch hin oder her: das ist auch was für große Leute. Oder fragen Sie sich nicht manchmal Fragen wie:  Was ist Liebe? Hinterlässt jeder Spuren? Kommt Ihnen als Antwort auf die Frage "Gibt es Wunder?" auch das Bild einer Schwangeren in den Sinn – wie der Zeichnerin Antje Damm? Wie oft haben Sie sich schon gefragt mit Blick aufs Lebensende: Wie ist das, wenn man tot ist? Warum leben wir nicht ewig? So viele Fragen – endlos viele Fragen, oder? Auf die es manchmal Antworten gibt – und manchmal keine. Und dann wäre da natürlich noch die Adventsfrage "alle Jahre wieder", Sonntag geht's ja los: Kann Gott wirklich Mensch werden - als Kind in einer Krippe in Bethlehem? Was – glauben Sie?


Thema: Startklar für den Advent? Wo wollen Sie hin?

Freitag, 25. November 2022, ca. 4:47 Uhr + 6:20 Uhr

Sind Sie startklar für den Advent, für die Adventszeit? In der Viele so Vieles besorgt, bewegt und beschäftigt? Und wissen Sie schon, wie und was Sie feiern werden an Weihnachten – in genau einem Monat? Dass Gott Mensch wird womöglich? Als Kind, unscheinbar, provokativ hilflos, in Windeln, schreiend, irgendwo in der Provinz? Unglaublich, oder? Entspricht das etwa Ihrem Bild von - Gott? Wünschen Sie sich so - Gott? Dass er völlig unbemerkt von der Weltgeschichte plötzlich eintritt in die Weltgeschichte? Statt mit Pauken und Trompeten, um endlich mal aufzuräumen und zum Beispiel Kriege zum Teufel zu jagen, Krankheiten, Hungersnöte und Naturkatastrophen? Stattdessen kommt Gott laut Bibel als schreiendes Etwas, als kleines Bündel Mensch. Können Sie das glauben? Wollen Sie das glauben? Wer kann das glauben? Lauter Fragen, die Sie beschäftigen können im Advent - unterwegs zum Heiligen Abend, zum Weihnachtsfest. Und nicht nur im Advent. Auch sonst über's Jahr. Und Ihr ganzes Leben lang. Wer ist Gott? Wo und wie finden Sie Gott? Wohin – sind Sie unterwegs?


Thema: Licht/er der Welt – leuchten Sie!

Samstag, 12. November 2022, ca. 6:20 Uhr + 10:47 Uhr

Morgen isses soweit: Advent, Advent, ein Lichtlein brennt! Die Zeit vor Weihnachten lebt von der Lichtsymbolik wie keine sonst - gerade auch jetzt in ungemütlichen Krisen-Zeiten. Licht ist sowas von überlebenswichtig. Denn Licht wärmt, macht hell, lässt sehen. Kein Wunder, oder, dass Gott in der Bibel zuerst – was schafft am Anfang? Genau: Es werde Licht! Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier, dann steht das Christkind vor der Tür. Das Christkind? Das Licht der Welt, laut Bibel. So wie Jesus von sich im Johannesevangelium behauptet, mehrfach: "Ich bin das Licht der Welt." Dazu verspricht Jesus, dass wer an ihn glaubt, sich an ihm orientiert, an dem, was er getan, gepredigt und vorgelebt hat – dass alle diejenigen "das Licht des Lebens haben", so die Bibel. Und dass diejenigen dann selber "Licht" sein werden und leuchten. "Ihr seid das Licht der Welt", sagt Jesus im Matthäusevangelium. Und meint – ja, Sie! Starke Töne, oder? Geht Ihnen langsam ein Licht auf? Sie sind selber Licht, können Licht sein für andere! Großartig, oder? Drum – leuchten Sie! Leuchten Sie!