Die Feels like heaven-Manuskripte vom 24. bis 30. April 2022

Autor: Stefan Weinert, Trier


Thema: Erstkommunion - 'erstes Date' mit Gott

Sonntag, 24. April 2022, ca. 6:20 Uhr + 10:47 Uhr

Erinnern Sie sich an Ihre erste Verabredung, Ihr erstes ‚Date’? Passende Klamotten haben Sie ausgesucht; haben überlegt, was Sie sagen wollen. Und mit Sicherheit waren Sie aufgeregt; denn immerhin ging’s um Zuneigung, um Liebe. So ähnlich geht’s heute vielen Mädchen und Jungen in den katholischen Gemeinden. Denn heute, am Weißen Sonntag, gehen sie zur Erstkommunion. Zum ersten Mal empfangen sie das Sakrament der Eucharistie, das Abendmahl. Auch so eine Art erstes ‚Date’, erste Verabredung -- mit Gott. Deshalb sind die Kinder aufgeregt. Natürlich auch wegen der Familienfeier und der Geschenke. Schick gemacht haben sie sich; haben eine Fürbitte geübt oder ein Dankgebet. Dabei ist es Gott völlig egal, wie schick die Klamotten sind, ob jemand cool ist oder sich bei der Fürbitte verhaspelt. Denn Gott geht’s bei dieser Verabredung um die Mädchen und Jungen, so, wie sie sind. Und soweit es Gott betrifft, ist das eine Liebesbeziehung für alle Zeiten. Und die bietet er jedem an, auch Ihnen, immer wieder. Wann haben Sie - Ihr nächstes ‚Date‘, Ihre nächste Verabredung mit Gott?


Thema: Markus - Autor mit großer Wirkung

Montag, 25. April 2022, ca. 6:20 Uhr + 10:47 Uhr

Heißen Sie Markus? Dann herzlichen Glückwunsch! Alle Markusse haben heute nämlich Namenstag. In einigen Büchern des Neuen Testaments ist von einem Markus die Rede. Nach alten Überlieferungen hat er das erste Evangelium über Jesus von Nazareth verfasst, indem er einzelne Texte und Erzählungen, die in der Jesusbewegung im Umlauf waren, indem er die zusammengefasst hat zu einem durchgehenden Text. Und der wurde weitergeben, immer wieder abgeschrieben, später dann gedruckt. Und bis heute haben Milliarden von Menschen das gelesen. Viele haben da Stellen entdeckt, die sie spannend fanden, bedeutungsvoll, wichtig für ihr Leben. Haben Sie auch so eine Markus-Stelle? „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“, zum Beispiel? Oder wie Jesus einen blinden Mann heilt? Oder wie 5.000 Leute von fünf Broten und zwei Fischen satt werden? Lesen Sie doch mal rein ins Markus-Evangelium - und finden Sie Ihre Lieblingsstelle!


Thema: "O Gottes Engel wehre und rede du darein"

Dienstag, 26. April 2022, ca. 4:47 Uhr + 6:20 Uhr

“‘s ist Krieg! O Gottes Engel wehre und rede du darein!” Weil da nämlich sonst niemand ist, der Einhalt gebieten kann. Matthias Claudius hat diese Zeilen im Jahr 1778 geschrieben. Sie könnten aber auch gerade in diesen Wochen verfasst worden sein. Wer soll den Aggressor Wladimir Putin stoppen? Wer kann ihn erreichen - sein Denken, sein Fühlen? Die Bibel kennt das Bild vom verhärteten Herzen, vom verstockten Herzen. Das muss aber kein Dauerzustand sein. An manchen Stellen gibt sie den Menschen selbst die Verantwortung, dass sie ihr Herz verhärten - aber das heißt ja, dass sie selbst es auch wieder erweichen können, mitfühlend machen können. An einer anderen Stelle ist es Gott, der verspricht: “Ich werde das Herz aus Stein aus eurem Körper nehmen und euch ein Herz aus Fleisch geben; ich schenke euch einen neuen Geist.” Vielleicht ist das ja ein Fünkchen Hoffnung: ein mitfühlendes Herz, ein neuer Geist - für Wladimir Putin und für viele andere auch. Auch in Ihren Augen ein Fünkchen Hoffnung?


Thema: Gott+

Mittwoch, 27. April 2022, ca. 4:47 Uhr + 6:20 Uhr

Buchstabieren Sie doch mal Gott: G - O - T - T. Fertig. Die Katholische junge Gemeinde KJG - das ist ein großer katholischer Jugendverband -, die KJG also setzt neuerdings noch ein Pluszeichen dahinter. Gott plus. Warum das? So will die KJG die Vielfältigkeit Gottes ausdrücken. Gott ist ja mehr als der alte weiße Mann mit Bart. Eigentlich gar kein neuer Gedanke. Vom heiligen Ignatius von Loyola stammt der Satz: „Deus semper maior“ - Gott ist immer größer; größer, als wir ihn denken können; größer, als wir über ihn sprechen können. Weil er eben Gott ist, da kommt unsere Sprache mit ihren Bildern nie heran. Deshalb verwendet die Bibel ganz viele verschiedene Bilder: Gott ist der Herr und Schöpfer der Welt. Er ist wie ein Weinbauer, der seinen Weinberg hegt und pflegt. Er lässt die Berge erzittern - aber dann ist er wieder in einem leisen Windhauch. Er ist wie ein Vater, aber ausdrücklich auch wie eine Mutter, und er ist Geisteskraft und Weisheit. Und noch viel mehr. Gott plus. Wer ist Gott - für Sie?


Thema: Leben geht nicht als Konserve

Donnerstag, 28. April 2022, ca. 4:47 Uhr + 6:20 Uhr

„Takes kann man aufzeichnen, das echte Leben nicht!“ hat neulich eine Radio-Kollegin gesagt. Ein Take - das ist eine Tonaufnahme; eine Tonkonserve, hat man früher gesagt. Also: Einen Take, einen Beitrag, kann man aufzeichnen und abspeichern, konservieren. Und dann abspielen, wenn man ihn im Programm braucht. Das echte Leben dagegen müssen Sie jetzt leben, in seiner ganzen Vielfalt. Alles hat seine Stunde, heißt es in der Bibel: Es gibt eine Zeit für die Klage, und eine Zeit für den Tanz; eine Zeit zum Gebären, und eine Zeit zum Sterben; eine Zeit zum Niederreißen, und eine Zeit zum Bauen. Achten Sie darauf, was jetzt dran ist, nehmen Sie es an, schieben Sie nichts auf. Es gibt eine Zeit zum Umarmen, heißt es da weiter - und dann umarmen Sie den Anderen, die Andere. Denn es gibt auch eine Zeit, die Umarmung zu lösen - und dann haben Sie schlimmstenfalls den Moment verpasst. Alles hat seine Stunde, Sie können das Leben nicht aufzeichnen, abspeichern, konservieren. Für was ist es bei Ihnen heute die Stunde?


Thema: Leben und Tanz

Freitag, 29. April 2022, ca. 4:47 Uhr + 6:20 Uhr

Können Sie – tanzen? Walzer, Foxtrott, Cha-Cha-Cha? Heute wäre die Gelegenheit für den Beweis - heute, am Welttag des Tanzes. Oder stolpern sie übers Parkett? Dann wäre vielleicht mal ein Tanzkurs für Paare eine Idee. Leute, die sich damit auskennen, sagen: Beim Tanzen können Paare auch einiges über sich selbst lernen und über die Partnerschaft. Über Führung und Vertrauen auf den, der führt. Nähe und Distanz spielen eine Rolle bei Paaren - und beim Disco-Fox. Beim langsamen Walzer ist Gleichgewicht wichtig – und wie sieht’s aus mit dem Gleichgewicht in der Partnerschaft? „Oh Mensch, lerne tanzen, sonst wissen die Engel im Himmel mit dir nichts anzufangen“, soll der heilige Augustinus gesagt haben. Und ein englisches Lied besingt Jesus von Nazareth als den „Lord of the Dance“, des Herrn des Tanzes, und erzählt von seinem Leben als einem Tanz und dass er uns alle im Tanz des Lebens führt. Könnte also was dran sein, am Tanzen – probier’n Sie‘s doch mal aus!


Thema: Auch ein Vorbild: Rudolf der Schweiger

Samstag, 30. April 2022, ca. 6:20 Uhr + 10:47 Uhr

Kennen Sie auch Leute, die Ihnen ein Ohr abschwätzen, die reden und reden? Ach, wie schön wäre es, wenn er, wenn sie jetzt schweigen würde. Wie Rudolf der Schweiger. Rudolf war ein Benediktinermönch im Mittelalter, ein Heiliger; heute ist sein Gedenktag. Sieben oder sogar 16 Jahre lang soll Rudolf ununterbrochen geschwiegen haben. Er wird gewusst haben, warum. Schon die Bibel weiß: Es gibt eine Zeit zum Reden, und eine Zeit zum Schweigen. Auf alle Fälle immer dann, wenn Sie nicht wirklich etwas Sinnvolles beitragen können. Dann gilt: Si tacuisses, philosophus mansisses. Hättest Du geschwiegen - Klammer auf: statt dummes Zeug zu reden, Klammer zu - hättest du geschwiegen, wärst Du ein Philosoph geblieben; hätten alle dich weiterhin für klug gehalten. Und noch wichtiger ist Schweigen, wenn Sie Gefahr laufen, jemand durch Ihre Worte zu verletzen. Dann überlegen Sie bitte dreimal, ehe Sie den Mund aufmachen. Denn manchmal ist Reden Silber, Schweigen aber Gold. Rudolf der Schweiger wusste das anscheinend.