A - Z Stichwortsuche

Bitte wählen Sie einen Buchstaben aus:

Zur Landkarte Bistum

Informationen

Dekanate

In dieser Übersicht finden Sie alle Dekanate im Bistum Speyer.

Dekanat 1 Bad Dürkheim


Dekanat 2 Donnersberg


Dekanat 3 Germersheim


Dekanat 4 Kaiserslautern


Dekanat 5 Kusel

Dekanat 6 Landau


Dekanat 7 Speyer


Dekanat 8 Pirmasens


Dekanat 9 Saarpfalz


Dekanat 10 Ludwigshafen

Die Angedacht!-Manuskripte vom 22. bis 27. Juli 2019

Autor: Uwe Burkert, Speyer


Thema: Gott - Sonne? Wie zentral, wie lebenswichtig?

Foto: RPR1./Thommy Mardo

Montag, 22. Juli 2019, 6:40 Uhr

Ist sie nicht einfach – unglaublich: die Sonne? Strahlt 150 Millionen Kilometer weit weg vor sich hin, ist im Kern 15 Millionen Grad heiß, an der Oberfläche nur noch schlappe fünfeinhalb Tausend Grad – und sorgt doch punktgenau dafür, dass hier auf der Erde alles sprießt und fließt, wächst und gedeiht, für Jahreszeiten, hell und dunkel. Unglaublich – die Energieleistung der Sonne ist eine Billiarde Mal höher als alle Windkraftanlagen auf der Erde zusammen. Ohne Sonne geht nix hier bei uns auf der Erde. Bis ins Gemüts– und Seelenleben: Scheint die Sonne, sind wir gut drauf und leben auf, sind fröhlicher, freundlicher, zugewandter. Denn die Sonne setzt in unserer Haut Beta-Endorphin frei, eine Bio-Droge sozusagen. Das genaue Gegenteil vom Herbst- oder Winterblues. Die Sonne senkt sogar den Blutdruck – zumindest kurzfristig. Außerdem sorgt die Sonne für die Vitamin-D-Produktion – extrem wichtig für gesunde Knochen beispielsweise. Die Sonne bildet also nicht nur das Zentrum unseres Sonnensystems, sie spielt auch eine zentrale Rolle für unser ganzes Leben. Ob das die Autoren der Bibel auch schon gewusst haben? Denn im Psalm 84 heißt es: „Gott der Herr ist Sonne.“ (Ps 84,12) Gott – ohne den nix geht, der oder die eine zentrale Rolle spielt in jedem Leben, für alles Leben, eine lebenswichtige Rolle? Oder – was glaubt Ihr?


Thema: Expedition zu Euch selbst: Ashram Jesu!

Dienstag, 23. Juli 2019, 6:40 Uhr

Würdet Ihr Euch ins Ashram Jesu trauen? Ein Ashram – ist eine sehr einfache "Schule" im Wald im Hinduismus. So wie im Westerwälder Elbtal: Das Ashram Jesu, die einfache Schule im Wald, findet Ihr hier in der Hirsenmühle bei Oberzeuzheim, zwölf Kilometer von Limburg. Genau der richtige Ort, wenn Ihr auf der Suche seid nach dem tieferen Sinn Eures Lebens; wenn Ihr Euch orientieren wollt, wozu Ihr eigentlich lebt, wie Ihr lebt, mit wem, zu welchen Bedingungen, mit welchen Zielen, mit welchem Aufwand, mit welchen Möglichkeiten, mit welchen Fähigkeiten. Zu jedem Ashram gehört ein Guru. Im Ashram Jesu: Jesus. Das Ashram Jesu nennt sich auch: christliche Lebensschule. Prinzip Nummer eins: Einfachheit: einfache Unterkunft, Mehrbettzimmer, schlichtes Frühstück, vegetarisches Mittagessen, freitags Fasten. Wozu? Um den Kopf frei zu haben, frei zu bekommen und die Seele für das, was wirklich zählt. Und gelassen und superaufmerksam alles aufzunehmen, was in Euch lebt und vibriert und brodelt und arbeitet - und auch außerhalb. Ferien der ganz besonderen Art. Weniger Ferien – mehr Expedition und Abenteuer. Unterwegs zu Euch selbst. Regt Euch so oder so an - oder sogar auf. Lasst Euch inspirieren: auf ashram minus jesu de!


Thema: Ferien-Chance: Mal(le) mit anderen Augen sehen!

Mittwoch, 24. Juli 2019, 5:40 Uhr

Wart Ihr schon mal auf Mallorca? Oder ist Euch viel zu viel los auf der schönen Baleareninsel? Egal wie: Seht Mallorca doch mal mit anderen Augen! Mallorca mit seinen einfach himmlischen Klöstern, Kirchen, Heiligtümern, Wallfahrtsorten und Einsiedeleien. Zum Teil an traumhaften Orten, mitten in der Natur, abgelegen, ruhig, wunderschöne Landschaften, die sich vor Euch auftun. Hier seid Ihr dem Himmel ein Stückchen näher. 200 Wegkreuze, die vielen Pfarrkirchen, natürlich die Kathedrale in Palma. Das Kloster San Salvador, die Consolacio im Süden, das Kartäuserkloster in Valldemossa, in dem Chopin einen unglücklichen Winter lang gewohnt hat; das Kloster Lluc, das geistliche Zentrum Mallorcas, an der Nordküste; Mallorcas älteste Ikone in der Ermita del Coco; die Kathedrale der Berge mit atemberaubender Aussicht; oder besucht doch mal das Geburtshaus von José Miguel, der als Franziskanermönch Junipero Serra ab nach Amerika ist und dort San Francisco de Assisi gegründet hat, in Kalifornien, USA, das heutige San Francisco, aber auch Los Angeles. Entdeckt abseits von Ballermann und Teutonengrill das christlich geprägte Mallorca! Seht Mallorca mit anderen Augen. Denn wann, wenn nicht im Urlaub? Und … nicht nur – Mallorca!


Thema: Christophorus - wie Gott: Überall mit hin unterwegs!

Donnerstag, 25. Juli 2019, 5:40 Uhr

Habt Ihr auch so eine kleine Plakette im Auto kleben, vorne am Armaturenbrett? Mit dem heiligen Christophorus, dem Schutzpatron aller Reisenden und unterwegs? Rettungshubschrauber tragen seinen Namen, der offizielle Funk-Code des ADAC, sogar das offizielle Magazin von Porsche heißt „Christophorus“. Der Legende nach hat Christophorus, stark wie ein Baum, selber zuverlässig Menschen unterwegs über einen reißenden Fluss transportiert. Aber Christophorus hin, Christophorus her: wenn Ihr am Steuer Eures Autos sitzt, wisst Ihr, dass auch der Top-Schutzpatron für unterwegs Euch nicht abrakadabra wie von selbst gut ankommen lässt und wieder nach Hause zurück. Ihr müsst schon selber aufpassen, aufmerksam lenken, bremsen, schalten, Verkehrszeichen beachten, Ampeln, Zebrastreifen, Vorfahrt, Tempolimits, Vorsicht Kinder! Und Ihr wisst – auch wenn Ihr noch so vorsichtig und sorgfältig und ausgeschlafen unterwegs seid: Nobody is perfect, jeder macht mal Fehler, kleine, große, ohne Folgen oder mit Blechschäden oder schlimmer. Ihr und alle anderen, die mit Euch unterwegs sind. Da isses zwar nicht gleich ein Wunder, wenn Ihr heil ankommt, wo Ihr hin wollt. Aber es ist auch nicht einfach selbstverständlich. Daran erinnert der heilige Christophorus am Armaturenbrett. Der Euch überall hin begleitet. Wie - Gott. Oder – was glaubt Ihr?


Thema: 10 Autofahrer-Gebote: Hinter die Windschutzscheibe!

Freitag, 26. Juli 2019, 5:40 Uhr

Kennt Ihr "Die zehn Gebote für Autofahrer" - als kleiner Wegweiser für die Sommerferien, die Urlaubs- und Reisezeit? Denn wie hat mein Fahrlehrer früher immer so schön gesagt? "Denk' immer dran, du hast ein Mordinstrument in der Hand." Will sagen: Ein Bedienungsfehler kann schon tödlich sein – für Fahrer, Beifahrer, Eltern, Kinder, für Oma, Opa oder wer sonst gerade auf der Straße unterwegs ist und unter'm Auto landet. Drum sollt Ihr supersorgfältig Auto fahren. Paragraph eins der Straßenverkehrsordnung, Ihr erinnert Euch? Immer supervorsichtig, immer superrücksichtsvoll. Alles zusammengefasst im zehnten der zehn Gebote für Autofahrer: "Fühle dich für andere verantwortlich." Denn, so das zweite Gebot: "Die Straße soll ein Ort der Zusammenkunft sein, kein Ort tödlicher Verletzungen." Zum wahren Asphalthelden werdet Ihr drum dann, wenn Ihr Euch das dritte Gebot zu Herzen nehmt: "Freundlichkeit, Aufrichtigkeit und Klugheit werden dir helfen, mit unvorhergesehenen Zwischenfällen fertig zu werden." Liebe deinen Nächsten wie dich selbst gilt eben überall und immer. Und kann manchmal so einfach sein. Drum - ob Ihr unterwegs seid in den Urlaub oder sonst wo hin fahrt: Schreibt Euch die zehn Gebote für Autofahrer - hinter die Windschutzscheibe!


Thema: "Rastplätze für die Seele": Euer Favorit?

Samstag, 27. Juli 2019, 6:25 h

"Rastplätze für die Seele” nennen sie sich: In Deutschlands Autobahnkirchen herrscht Hochbetrieb in den Ferien. Denn auf langen Urlaubsreisen machen selbst hart gesottene Vielfahrer gerne mal 'ne Pause, alle Glieder von sich strecken, abseits von Überholmanövern, verengten Fahrstreifen und Tempobeschränkungen einfach mal tief durchatmen. Da bieten sich Kirchen geradezu an. Denn da drinnen ist es erstens ruhig und zweitens meistens schön kühl. Wie in den beiden rheinland-pfälzischen Autobahnkirchen: Sankt Paul bei Wittlich und die Martinskirche in Waldlaubersheim an der A 61 Koblenz-Bingen. Die Besonderheit der Waldlaubersheimer Autobahnkirche: Ihr müsst 'runter von der Autobahn und auf einer engen und unübersichtlichen Straße mitten ins Dorf, für Busse und LKW schwierig bis gar nicht zu erreichen. Drum gibt's ausreichend Parkplätze außerhalb, die dürft Ihr auch als PKW-Fahrer benutzen, und dann etwa sieben Minuten laufen bis zur Kirche. Auftanken der besonderen Art, Rastplätze für die Seele: Gaaanz wichtig, denn wenn Ihr nicht rechtzeitig rastet - rastet Ihr irgendwann aus; wenn Ihr nicht ab und zu die Seele baumeln lasst - hängt Ihr irgendwann durch. Gerade Urlaub und Ferien sind prima Gelegenheiten dafür. Falls Ihr an keiner Autobahnkirche vorbeikommt, betreibt anderswo Seelenpflege! Und sucht Euch dazu - Euren ganz persönlichen Lieblings-Rastplatz!

Anzeige

Anzeige