Sonntag • 5. Dezember 2021 • Zweiter Advent • 6 - 10 Uhr

∞ RPR1. Einfach himmlisch!


Nächstenliebe praktisch! Christlich motivierte Gartenbaufirma aus Haßloch mit Team pflanzt Bäume und Sträucher im Ahrtal

Jetzt am zweiten A(hr)dventswochenende war das Team um Günter Steiger jetzt schon zum zweiten Mal im Einsatz im Ahrtal: diesmal, um Sträucher, Büsche, Bäume und Blumenzwiebeln zu pflanzen. Als kleines Zeichen der Hoffnung, dass alles wieder wird und wächst im Advent. Neben den Profis vom Gartenbauteam haben dabei mitgeholfen Freunde, Verwandte und christliche Gemeindemitglieder, die wie Firmenchef Steiger selbst bewegt sind und motiviert von biblischer Nächstenliebe und Einsatz für die Nächsten im Geiste des Evangeliums.


Ein Nikolaus an Nikolaus! Nikolausige Verschenk-Aktion an Mainzer Schulen

Stellt Ihr heute Abend auch erwartungsfroh Schuhe und Stiefel auf und hofft, dass morgen früh was drin ist vom heiligen Nikolaus? Ganz sicher bekommen am Nikolaustag viele Schüler*innen an Mainzer Schulen einen Schoko-Nikolaus – mit einer kleinen Botschaft und lieben Worten dran: was ich an Dir schätze. Insgesamt 14 Schulen machen mit bei der Nikolaus-Aktion – an der der Bischof aus Myra sicher seine helle Freude hat bzw. hätte.


Weihnachts-Lieder-Quiz: "Lasst uns froh und munter sein"

Alle Jahre wieder - kommt der Weihnachtsmann? Ihr Kinderlein - lasst uns froh und munter sein? O du fröhliche - stille Nacht? Ach, bei den ganzen Weihnachts-Klassikern kann man schon mal durcheinanderkommen, oder? Oder wie gut kennt Ihr Euch aus mit Weihnachtsliedern? Das könnt Ihr jetzt testen - beim RPR1. einfach himmlischen Weihnachtslieder-Raten!


Jesus – ein Mann mit Ecken und Kanten!

Der auch schon mal stinkwütend wird und die Händler hochkant hinauswirft aus dem Tempel

"Süßer die Glocken"? Von wegen! Bei der Geburt Jesu ging's alles andere als rührselig, romantisch und zuckersüß zu. Oder findet Ihr die Geburt in einer Futterkrippe wirklich idyllisch? Und auch später wird Jesus einer sein, so wie ihn die Bibel beschreibt, der anstößt, ein Mann mit Ecken und Kanten, der einerseits emotional werden kann und ziemlich laut, dann wieder flüsterleise; und der schon als Teenager – seine Eltern schockt und in Atem hält.


Biblische (Modell-)Welten-Reise! Welcher Expedition - schließt Ihr Euch an?

Zum Beispiel: Der hl. Nikolaus und die biblische Ökonomie des Schenkens (Jes 58,7-8) und Teilens (Lk 9,10-17) (1 Thess 5,11-24)

Die Bibel ist im Grunde ein dickes Dokument voller Entwürfe und mit zahlreichen Schilderungen und „Modellen“ über Jahrhunderte, wie Menschen sich die Welt wünschen, in der sie leben möchten. Welche Regeln darin gelten sollen, was erlaubt sein soll, was verboten; wie wichtig darin das zwischenmenschliche Miteinander und Füreinander ist - und was dabei weiterhilft und was eher nicht; welche Rolle dafür die sozialen und wirtschaftlichen Verhältnisse spielen; und nicht zuletzt, welche zentrale Rolle Gott darin spielt oder spielen soll und sollte. Vom Paradies und Garten Eden (Gen 1f) ganz am Anfang über die Zehn Gebote, den sogenannten „Dekalog“, und die eigentumslose Gütergemeinschaft der urchristlichen Gemeinde, in der alle alles gemeinsam haben (Apg 4,32), bis zur apokalyptischen Vision einer Welt ohne alles Leid (Apg 21). Aber auch die Geschichte von Kain und Abel, die mit dem berühmtesten Brudermord der Welt- und Literatur-Geschichte endet, transportiert im Hintergrund Ideen, Vorschläge und Visionen, wie Miteinander gut gelingen kann – und wie es vollkommen schief geht. Oder dass Schwerter besser zu Pflugscharen umgeschmiedet werden, wie vom Propheten Micha angekündigt - sodass aus zerstörerischem Kriegsgerät (Heils-)Werkzeuge werden für den Ackerbau: um Lebensmittel zu erzeugen. Und dass es keine gute Idee ist und ein Zeichen von Überheblichkeit, „immer höher, schneller, weiter“ Gott gleich und als das Nonplusultra menschlichen Daseins zu definieren und danach zu handeln – sondern wie dabei der tiefe Fall droht und Gier und maßlose Selbstüberschätzung ins nackte Chaos münden: zusammengefasst in der Geschichte vom Turmbau zu Babel! Stattdessen stellt Gott die Verhältnisse, wie sie nun mal sind in dieser Welt, gern auf den Kopf. Wovon Maria, die Mutter Jesu, ein Lied singt: das berühmte Magnifikat. Oder wenn alle sozial gleichgestellt sind und allen die gleiche Würde zukommt - unabhängig von Vermögen und Herkunft; wenn’s nicht mehr „die oben“ und „die unten“ gibt, nicht mehr Kleine und Große, nicht mehr Wichtige und weniger Wichtige – weil „alle eins sind in Christus Jesus“, wie’s im Galaterbrief heißt? Und schon das Buch Hosea beschreibt anschaulich, wie menschliches Miteinander und Umwelt in partnerschaftlicher Wechselwirkung zueinanderstehen: gerät eines von beiden in Schieflage – hat das vergleichbare Folgen auch für's Pendant.


SMS – Songs mit Sinn! „Christmas Isn´t Canceled“ von Kelly Clarkson

Auch Popstars zerbrechen sich ab und zu den Kopf darüber: Was soll das Ganze eigentlich? Wozu, wieso, weshalb, warum? Was ist der Sinn meines Lebens, der Sinn des Lebens? Und geben musikalisch(e) Antworten darauf. Zum Beispiel Kelly Clarkson und „Christmas Isn´t Canceled“.


Sankt Nikolaus – wer war dieser Mann und Popstar unter den Heiligen?

Verwechselt Ihr auch manchmal noch den heiligen Nikolaus und den Weihnachtsmann? Warum trägt der Nikolaus immer einen weißen Bart? Wo ist er geboren? Wer sind seine Eltern? Wo wohnt der Nikolaus? Warum ist Nikolaus Bischof geworden – und nicht Fußballer? Warum bringt er Geschenke? Und warum ist der heilige Nikolaus – vielleicht sogar zwei Nikoläuse?


Nikolaus contra Weihnachtsmann - wer bringt Geschenke wann, wieso, weshalb und warum?

Wer ist wer? Bei den beiden – geht's regelmäßig durcheinander! Weil beide ihren großen Auftritt im Dezember haben und immer einen prallgefüllten Sack dabei – voller Geschenke. Drum werden sie gerne mal velwechsert. Oder wie genau kennt Ihr – den Unterschied zwischen Nikolaus und Weihnachtsmann?


Der heilige Nikolaus in Rheinland-Pfalz - Nikolaus-Reliquie im Wormser Dom

Im Wormser Dom könnt Ihr den Nikolaus persönlich besuchen, genauer: eine Nikolaus-Reliquie. Kein Knochen oder ein Stück von seinem Bischofsstab, sondern Wasser aus einer Quelle. Denn als Nikolaus beigesetzt wurde, soll eine Quelle entsprungen sein – und aus der stammt das Quellwasser, das seit dem 20. Jahrhundert als Reliquie im Wormser Dom zu finden ist. Die alte Reliquie, für die die Nikolauskapelle ursprünglich gebaut wurde, ist im Zuge der Reformation verloren gegangen. Die Nikolauskapelle wird heute für Taufen genutzt. Denn das passt, auch symbolisch, gut zum Quellwasser des heiligen Nikolaus.


Warum stellen wir am Nikolausabend – Schuhe und Stiefel vor die Tür?

Am Nikolausabend kommen die blitzblank geputzten Schuhe und Stiefel vor die Tür. Bei seiner nächtlichen Tour füllt sie Nikolaus mit Süßigkeiten und kleinen Geschenken. Wie kommt‘s? Das hat mit einer der vielen Nikolaus-Geschichten zu tun. Nikolaus bekommt zufällig mit, dass ein Vater so verarmt ist, dass er seine drei Töchter nicht verheiraten kann und sie arbeiten schicken will. Nikolaus will das verhindern und wirft nachts drei Goldklumpen, in Stoffbeutel verpackt, durchs Fenster und rettet so die Mädchen. Es gibt verschiedene Versionen der Geschichte. In einer steckt Nikolaus das Gold in Socken, die am Fenster zum Trocknen hingen. In einer anderen Version hängen die Socken am Kamin. Da viele ihre Straßenschuhe, gerade im Winter, vor die Haustür stellten, um die Wohnung nicht dreckig zu machen, lag es nahe, dass Nikolaus dort die Süßigkeiten reinpackte. Um den Nikolaus nicht zu ärgern, wurden diese Schuhe natürlich besonders gut geputzt.