Sonntag • 5. Februar 2023 • 6 - 10 Uhr ∞ RPR1. Einfach himmlisch!


Hilft nicht nur beim Wäsche Waschen!

Neueröffnete “Waschbar” neben Rosenkranzkirche in Bad Neuenahr-Ahrweiler!

In der "Waschbar" neben der Rosenkranzkirche von Bad Neuenahr-Ahrweiler stehen nicht nur vier Waschmaschinen, vier Wäschetrockner und Waschmittel kostenlos bereit für alle, die nach der Flutkatastrophe im Ahrtal in ihren Wohnungen immer noch keine Waschmöglichkeiten haben, obwohl das Unwetter jetzt schon eineinhalb Jahre zurückliegt. Die Initiative von Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr, Malteser Hilfsdienst und katholischer Pfarrei Bad Neuenahr-Ahrweiler ist zugleich ein schlichter Sozialraum für Begegnungen im Alltag, in dem schnell mal ein Kontakt geschlossen werden kann und in dem fast immer Zeit für ein Gespräch ist.


RPR1. Einfach himmlisch: Nix wie hin!

Nach Bonn-Dransdorf zu "Himmlisch Jeck" – dem Kinder-Erlebniskarneval!

Ihr sucht das ultimative, einfach himmlische Event heute oder im Lauf der Woche? Hier werdet Ihr geholfen! Nix wie hin! Nach Bonn-Dransdorf gleich um halb zwölf zu "Himmlisch Jeck" – dem Kinder-Erlebniskarneval der Großen Dransdorfer Karnevals-Gesellschaft (GDKG) mit ökumenischem Gebet zum Start in der Mehrzweckhalle an der Kettelerschule!


RPR1. Die Sinnsucher:innen! Sinn suchen, Sinn finden – aber wie und wo?

• Sinn – was ist das eigentlich?

Ob's der Sinn des Lebens ist oder nur ein triftiger, überzeugender und motivierender Grund, um morgens aus dem Bett zu kommen: früher oder später, mehr oder weniger oft stellen sich alle Menschen die Frage, was sie wohl auf diesem Planeten machen, wozu sie da sind und sich ein ganzes, liebes, mehr oder weniger langes Leben abrackern – warum und wofür. Doch wo finden sich Antworten auf diese Fragen? Wo ist es Sinn-voll nach Sinn zu suchen? Und wie und wo lässt sich am ehesten – Sinn finden?


Die Babylotsinnen vom Sozialdienst katholischer Frauen in Wiesbaden

Dass Neugeborene und ihre Familien direkt nach der Geburt einen guten gemeinsamen Start hinbekommen, dafür sorgen in Wiesbaden die Babylotsinnen des Sozialdienstes Katholischer Frauen (SKF) – jetzt auch in den Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken in Wiesbaden. Seit längerem schon können Eltern in der Geburtsklinik des St. Josef-Hospitals ihre Sorgen und Ängste mit einer „Babylotsin“ besprechen. Babylotsinnen geben kostenlos Tipps zum Leben mit dem Neugeborenen. Sie unterstützen frischgebackene Eltern bei besonderen Problemen wie psychischen Belastungen, Überlastung und Überforderung im Alltag, Isolation und Einsamkeit, Armut, junge Mutterschaft oder Verständigungsschwierigkeiten. Die Babylotsin vernetzt bei Bedarf zu Sprachkursen oder organisiert Haushaltshilfen – je nachdem, wo Hilfe Not tut. Auch das Förderprogramm "Guter Start ins Kinderleben“ in Rheinland-Pfalz will Familien mit Neugeboren unterstützen beim Start, bei ihren ersten gemeinsamen Schritten unterwegs auf einem Weg, der für die meisten absolutes Neuland ist.


Biblische (Modell-)Welten-Reise! Welcher Expedition - schließt Ihr Euch an?

Zum Beispiel: Die Habsucht - allen Übels Wurzel! (1 Tim 6,10.17f)

Die Bibel ist im Grunde ein dickes Dokument voller Entwürfe und mit zahlreichen Schilderungen und „Modellen“ über Jahrhunderte, wie Menschen sich die Welt wünschen, in der sie leben möchten. Welche Regeln darin gelten sollen, was erlaubt sein soll, was verboten; wie wichtig darin das zwischenmenschliche Miteinander und Füreinander ist - und was dabei weiterhilft und was eher nicht; welche Rolle dafür die sozialen und wirtschaftlichen Verhältnisse spielen; und nicht zuletzt, welche zentrale Rolle Gott darin spielt oder spielen soll und sollte. Vom Paradies und Garten Eden (Gen 1f) ganz am Anfang über die Zehn Gebote, den sogenannten „Dekalog“, und die eigentumslose Gütergemeinschaft der urchristlichen Gemeinde, in der alle alles gemeinsam haben (Apg 4,32), bis zur apokalyptischen Vision einer Welt ohne alles Leid (Apg 21). Aber auch die Geschichte von Kain und Abel, die mit dem berühmtesten Brudermord der Welt- und Literatur-Geschichte endet, transportiert im Hintergrund Ideen, Vorschläge und Visionen, wie Miteinander gut gelingen kann – und wie es vollkommen schief geht. Oder dass Schwerter besser zu Pflugscharen umgeschmiedet werden, wie vom Propheten Micha angekündigt - sodass aus zerstörerischem Kriegsgerät (Heils-)Werkzeuge werden für den Ackerbau: um Lebensmittel zu erzeugen. Und dass es keine gute Idee ist und ein Zeichen von Überheblichkeit, „immer höher, schneller, weiter“ Gott gleich und als das Nonplusultra menschlichen Daseins zu definieren und danach zu handeln – sondern wie dabei der tiefe Fall droht und Gier und maßlose Selbstüberschätzung ins nackte Chaos münden: zusammengefasst in der Geschichte vom Turmbau zu Babel! Stattdessen stellt Gott die Verhältnisse, wie sie nun mal sind in dieser Welt, gern auf den Kopf. Wovon Maria, die Mutter Jesu, ein Lied singt: das berühmte Magnifikat. Oder wenn alle sozial gleichgestellt sind und allen die gleiche Würde zukommt - unabhängig von Vermögen und Herkunft; wenn’s nicht mehr „die oben“ und „die unten“ gibt, nicht mehr Kleine und Große, nicht mehr Wichtige und weniger Wichtige – weil „alle eins sind in Christus Jesus“, wie’s im Galaterbrief heißt? Und schon das Buch Hosea beschreibt anschaulich, wie menschliches Miteinander und Umwelt in partnerschaftlicher Wechselwirkung zueinanderstehen: gerät eines von beiden in Schieflage – hat das vergleichbare Folgen auch für's Pendant.


SMS – Songs mit Sinn!

„Wonders“ von Michael Patrick Kelly

Auch Popstars zerbrechen sich ab und zu den Kopf darüber: Was soll das Ganze eigentlich? Wozu, wieso, weshalb, warum? Was ist der Sinn meines Lebens, der Sinn des Lebens? Und geben musikalisch(e) Antworten darauf. Zum Beispiel Michael Patrick Kelly und „Wonders”.


RPR1. Die gute Nachricht der Woche!

Es sind manchmal die kleinen, feinen guten Taten, über die man nichts erfährt. Denn alte Journalistenweisheit: Nur "bad news are good news", nur schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten. Die Alternative: Tue Gutes und rede darüber.


#wärmewinter: Evangelische Melanchthon-Akademie bietet kostenlose Co-Working-Plätze an!

Bald ist es genau ein Jahr her, dass der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine begonnen hat. Seitdem sind nicht nur die Benzinpreise explodiert, auch Gas, Öl und Strom sind sehr viel teurer geworden. Das merken auch diejenigen, die seit oder wegen Corona verstärkt zuhause arbeiten müssen besonders – weil sie beispielsweise im HomeOffice mehr heizen müssen als wenn sie tagsüber im Büro sitzen würden. Da kommt ein Angebot der Evangelischen Melanchthon-Akademie in Köln für Co-Working-Plätze gerade recht: ein Projekt im Rahmen des Wärmewinters der Diakonie.


RPR1. Angedacht! - Macht's wie Jim Knopf - und zwingt mit Gottes Hilfe mutig und besonnen Eure Scheinriesen in die Knie!

Angedacht! ist das tägliche Wort in den Tag der Kirchen bei RPR1. Evangelische und katholische Kirche produzieren Angedacht! im wöchentlichen Wechsel. Angedacht! - das sind neunzig Sekunden Aktuelles, Emotions, Events und Zeitgeistliches aus christlicher Sicht.


Housing first! Wie Obdachlose wieder eine feste Bleibe bekommen sollen

Schnee, Minus-Temperaturen, kalter Wind: das Wetter im Winter finden viele oft ungemütlich - und frösteln. Besonders aber treffen die kalten Temperaturen Menschen, die keinen festen Wohnsitz haben, sondern obdachlos sind. Das Modellprojekt "Housing First" möchte das ändern – und startet jetzt mit entsprechenden Initiativen in Koblenz, Landau und dem Westerwaldkreis.