„Corona“-Einkaufs und Nachbarschaftshilfe der katholischen Jugend Nackenheim

Die Katholische Jugend Nackenheim bietet eine Einkaufshilfe für alle an, die aus gesundheitlichen Gründen zurzeit nicht das Haus verlassen dürfen. Telefonisch erreicht ihr die Jugendlichen unter der Nummer 0157/34381689. Das Land Rheinland-Pfalz hat eine Themenseite eingerichtet, auf der sich weitere Nachbarschaftshilfen vorstellen. Vielleicht könnt ihr dort mithelfen oder Hilfe entgegennehmen.



Sonntag • 29. März 2020 • 6 - 10 Uhr ∞ RPR1. Einfach himmlisch!


Telefonseelsorge Trier – immer mehr Anrufer in Corona-Krise!

Wohin mit seinen Fragen, Nöten, Sorgen, Ängsten und manchmal auch der zunehmenden Einsamkeit in Zeiten von Corona und Social Distancing? Zum Beispiel telefonieren mit der Telefonseelsorge: rund um die Uhr und kostenfrei unter 0800 - 111 0 111 und 0800 - 111 0 222. Oder auch per Mail. Der Leiter der Telefonseelsorge in Trier zum Beispiel geht davon aus, dass die Anrufe und Anfragen bundesweit um rund fünfzig Prozent zunehmen werden im Vergleich zum Januar.


Erste Erfahrungen nach erster Quarantäne-Woche

  • Wie läuft’s mit der Schule?
  • Macht kreativ - der Quarantäne-Poetry-Slam!

Hannah Böß ist Schülerin am Sankt-Franziskus-Gymnasium in Kaiserslautern – und zieht Zwischenbilanz: wie läuft’s mit Schule online? Außerdem hat sie das Beste gemacht aus ihrer häuslichen Quarantäne, was ihr dazu eingefallen ist: einen kreativen Corona-Quarantäne-Rap!


„Corona“-Einkaufs und Nachbarschaftshilfe der katholischen Jugend Nackenheim

Die Katholische Jugend Nackenheim bietet eine Einkaufshilfe für alle an, die aus gesundheitlichen Gründen zurzeit nicht das Haus verlassen dürfen. Telefonisch erreicht ihr die Jugendlichen unter der Nummer 0157/34381689. Das Land Rheinland-Pfalz hat eine Themenseite eingerichtet, auf der sich weitere Nachbarschaftshilfen vorstellen. Vielleicht könnt ihr dort mithelfen oder Hilfe entgegennehmen.


Hilfreich - Eltern-Hotline Caritas-Zentrum Germersheim!

Die Corona-Ausnahmesituation belastet viele und kann echt Stress bedeuten für die ganze Familie. Denn geschlossene Kindergärten und Schulen, veränderte Arbeitsbedingungen oder sogar ein Arbeits-Stop fordern Familien heraus, ihren Alltag neu und anders zu meistern. Darauf reagieren jede Familie und jedes Kind unterschiedlich. Kinder beispielsweise können sich unwohl fühlen, müde oder unruhig sein, gereizt, aggressiv oder einfach anders als sonst. Denn die Angst vor Ansteckung, Krankheit oder auch finanzielle Sorgen bleiben meistens nicht folgenlos. Die Eltern-Hotline täglich von zehn bis 14 Uhr unter 07274-9491132 oder 07271-2539 des Caritas-Zentrums in Germersheim in der Südpfalz hilft gern und kompetent weiter, wenn Eltern und Familien Rat suchen und Unterstützung - und ein paar hilfreiche Hinweise brauchen können!


Serien mit Sinn! Welche Rolle Gott spielt - zum Beispiel in „Lucifer“

Wenn Ihr nicht an der vordersten Corona-Front im Einsatz seid, habt Ihr womöglich etwas mehr Zeit als sonst und könnt Euch deshalb auch die eine oder andere Serie in Ruhe anschauen – und Euch dann überraschen lassen, wann und wie Euch dort Gott begegnet!

"Lucifer"


Spiel mit Sinn! „Lass die Kirche im Dorf“

Wenn Ihr zur Zeit Eure grauen Zellen mal wieder so richtig auf Trab bringen möchtet, schnappt euch doch abends einfach kleine Holz-Häuschen und plant damit ein ganzes Dorf. "Lass die Kirche im Dorf!" heißt das Strategie- und Kult-Spiel einer Spiele-Schmiede in Ransbach-Baumbach im Westerwald für zwei Spieler ab acht Jahre. Besonders tückisch dabei: nach jedem Zug müsst Ihr Euer Haus auch noch um neunzig Grad drehen. Manchmal - kann dann nur noch der Pfarrer aus der Zwickmühle helfen!


SMS – Songs mit Sinn: „Written In The Scars“ von The Script

Auch Popstars zerbrechen sich ab und zu den Kopf darüber: Was soll das Ganze eigentlich? Wozu, wieso, weshalb, warum? Was ist der Sinn meines Lebens, der Sinn des Lebens? Und geben musikalisch(e) Antworten darauf. Zum Beispiel The Script und „Written In The Scars“.


Biblisches, starkes Corona zum Trotz-Symbol! Regenbogen-Malaktion in Haßloch

Was tun, wenn alle zuhause bleiben sollen und müssen? Zum Beispiel malen mit den Kindern und eine Online-Vorlage dafür bereitstellen. Und dann – Coronoa zum Trotz – den Regenbogen möglichst bunt ausgemalt und ins Fenster gehängt als starkes Symbol der Verbundenheit und der Hoffnung – so wie schon ziemlich anfangs der Bibel nach der Katastrophe der Sintflut Gott selbst und höchstpersönlich seinen "Bogen" in die Wolken setzt!


Misereor-Schwerpunktländer Libanon und Syrien in Corona-Krise: Vergesst die Armen nicht!

An diesem Sonntag sollte eigentlich in allen katholischen Gottesdiensten gesammelt werden für das katholische Hilfswerk Misereor. Doch nun fallen alle öffentlichen Gottesdienste aus wegen Corona-Alarms. Wie kann Misereor jetzt geholfen werden? Damit Misereor weiterhin helfen kann – zum Beispiel in den Ländern, die dieses Jahr besonders im Fokus der Misereor-Fastenaktion stehen (sollten): Libanon und Syrien? Die deutschen katholischen Bischöfe haben deshalb appelliert, direkt zu spenden an Misereor!


Misereor-Schwerpunktländer Libanon und Syrien vor Corona: Persönliche Reise-Eindrücke vom Mainzer Weihbischof Bentz

In Frieden leben: Für uns in Deutschland ist das eigentlich Alltag. In vielen Teile der Welt aber nicht. Im Libanon und in Syrien zum Beispiel. Dort leben die Menschen seit vielen Jahren im Ausnahmezustand. Das katholische Hilfswerk Misereor stellt daher diese Region in den Mittelpunkt seiner diesjährigen Kampagne. „Gib Frieden“ heißt sie. Der Mainzer Weihbischof Udo Markus Bentz  war vor Ort und sagt: Misereor leistet gute Arbeit. Die Menschen hoffen auch auf Europa und die Politik, die sich für Frieden in der Region einsetzen soll.


RPR1. Die Gute Nachricht der Woche?

Zentrale Behandlung für stationäre Corona-Patientinnen und -Patienten in Trier - dank Kooperation von Brüderkrankenhaus und Klinikum Mutterhaus!

Es sind manchmal die kleinen, feinen guten Taten, über die man nichts erfährt. Denn alte Journalistenweisheit: Nur "bad news are good news", nur schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten. Die Alternative: Tue Gutes und rede darüber.


RPR1. Angedacht! Misereor-Sonntag: Trotz(t) Corona – und denkt an die Armen weltweit!

Angedacht! ist das tägliche Wort in den Tag der Kirchen bei RPR1. Evangelische und katholische Kirche produzieren Angedacht! im wöchentlichen Wechsel. Angedacht! - das sind neunzig Sekunden Aktuelles, Emotions, Events und Zeitgeistliches aus christlicher Sicht.


Solidaritäts- und Gebets-Initiativen! Zum Beispiel Martinus-Läuten im Bistum Mainz

Abstand halten, zuhause bleiben und nur für die nötigsten Dinge rausgehen. Die Corona-Krise hat uns voll im Griff. Das trifft auch die Kirchen. Die Gottesdienste, um sich gemeinsam zum Beten zu versammeln, sind bis auf weiteres gestrichen. Um sich trotzdem zu verbinden, hat beispielsweise das Bistum Mainz eine Gebetsinitiative gestartet, für die Sankt Martin Pate steht, der Patron des Bistums Mainz. Nach dem heiligen Martin heißt die Aktion auch: Martinusläuten. Das Bistum knüpft damit an eine alte Tradition: das so genannte Angelus-Läuten. Gern kann, wer mitmacht, dazu auch eine Kerze ins Fenster stellen. So wird die Gebetsinitiative auch nach außen sichtbar.


Schutzmasken selbst genäht – vom Bastelkreis der protestantischen Kirchengemeinde Limburgerhof!

Der Bastelkreis der protestantischen Kirchengemeinde in Limburgerhof vor den Toren Ludwigshafens hat Schutzmasken selbst genäht, die in Corona-Zeiten hier und da nützlich sein können.