Die Angedacht!-Manuskripte vom 26. bis 31. Oktober 2020

Autor: Uwe Burkert, Speyer


Thema: Sammelt Auferstehungs-Momente - wie beim Aufstehen!

Montag, 26. Oktober 2020, 5:40 Uhr

Übt Ihr auch jeden Morgen – Auferstehung? Ja – Auferstehung! Oder wie würdet Ihr beschreiben, dass Ihr jeden Morgen wach werdet wie aus dem Nichts? Wie würdet Ihr beschreiben, dass Ihr wie weg wart im Schlaf, komplett raus aus allem – und plötzlich wieder da: hallo Tag, ich komme! Und warum seid Ihr Euch so sicher, dass Ihr gar nicht mehr drüber nachdenkt – dass Ihr am Ende jeder Nacht, am nächsten Morgen sicher wieder wach und aufstehen werdet? Erfahrungssache, oder? Schon tausend Mal erlebt. Und so gesehen ist die Wahrscheinlichkeit ja wirklich ziemlich groß, dass Ihr auch die nächste Nacht überleben werdet und am nächsten Morgen mehr oder weniger munter wieder aufstehen. Der Vergleich hinkt? Weil Auferstehung nach biblischem Verständnis meint: erst mausetot, dann wieder quicklebendig? Und mausetot seid Ihr ja nachts nicht beim Schlafen, zum Glück. Stimmt. Aber Ihr könnt Euren Erfahrungs-Schatz voll und voller machen - mit lauter Erleben und Erfahren von Auferstehungs-Momenten: dass Leben immer weiter geht; dass plötzlich irgendwo eine Tür aufgeht, ein Herz sich öffnet, jemand da ist für Euch. Deshalb müsst Ihr nicht gleich an Auferstehung glauben: dass noch was kommt nach dem Tod. Aber ein paar gute Gründe dafür sammeln – wär' schon drin, oder?


Thema: Was seid Ihr bereit – zu tun für gutes Leben?

Dienstag, 27. Okbober 2020, 5:40 Uhr

Wie sieht sie aus, die Welt – in der Ihr leben möchtet? Ohne Corona, schon mal klar. Und sonst? Sollen alle vor allen Dingen erst mal für sich selber sorgen – oder wär's 'ne gute Idee, alle sorgen miteinander füreinander? Sollen diejenigen das Sagen haben, die am lautesten sind – oder diejenigen, die zusammen mit anderen an guten Ideen arbeiten, wie möglichst alle möglichst viel vom Leben haben können? Sollen diejenigen die erste Geige spielen, die am stärksten sind, am schönsten - oder die das meiste Geld haben? Oder sollen alle gemeinsam mithelfen und ihre Ideen einbringen für ein gutes, faires, gerechtes Miteinander und Zusammenleben? Wie sieht sie aus, die Welt – in der Ihr leben möchtet? Soll einer sich als großer Dealmaker aufführen – wie's gerade wieder Mode geworden ist? Oder sollen möglichst alle miteinander schauen, was wie wann mit wem am besten geht – sodass möglichst alle möglichst viel davon haben? Wie das gehen könnte? Die sogenannte Goldene Regel Jesu wäre dafür zum Beispiel eine gute Idee aus dem Matthäusevangelium: "Alles, was ihr wollt, das euch die Menschen tun, das tut auch ihnen!" (Mt 7,12a) Wie sieht sie aus, die Welt – in der Ihr leben möchtet? Und was seid Ihr bereit – dafür zu tun?