A - Z Stichwortsuche

Bitte wählen Sie einen Buchstaben aus:

Zur Landkarte Bistum

Informationen

Dekanate

In dieser Übersicht finden Sie alle Dekanate im Bistum Speyer.

Dekanat 1 Bad Dürkheim


Dekanat 2 Donnersberg


Dekanat 3 Germersheim


Dekanat 4 Kaiserslautern


Dekanat 5 Kusel

Dekanat 6 Landau


Dekanat 7 Speyer


Dekanat 8 Pirmasens


Dekanat 9 Saarpfalz


Dekanat 10 Ludwigshafen

Wappen und Wahlspruch Bischof Wiesemanns

Es ist ein alter Brauch in der katholischen Kirche, dass sich jeder geweihte Bischof einen Wahlspruch und ein Wappen wählt. Seinen Wahlspruch "Maior omni laude" („Größer als alles Lob"), der seit der Bischofsweihe 2002 in Paderborn sein Wappen ziert, verwendet Dr. Karl-Heinz Wiesemann auch als Bischof von Speyer. Das Wappen wurde im Hinblick auf sein neues Bistum ergänzt.

Bezüge zum Bistum Speyer und zum Erzbistum Paderborn

Der heraldisch bedeutsamste Teil des Wappenschildes, der in klassischer Weise gevierteilt ist, trägt das Wappen des Bistums Speyer mit einem silbernen Kreuz auf blauem Grund (oben links). Diesem diagonal gegenüber befindet sich das Paderborner Kreuz (goldenes Kreuz auf rotem Grund) als Wappen der Erzdiözese, aus der der neue Bischof stammt.
Das zweite Feld des Wappenschildes zeigt eine Harfe auf goldenem Grund. Sie ist wie die drei Seeblätter auf dem diagonal gegenüberliegenden Feld dem bisherigen persönlichen Wappen des Bischofs entnommen. Die Harfe ist in der christlichen Symbolik eng mit König David verknüpft und steht hier für das gesungene Gotteslob und die Liebe zur Musik.
Die drei herzförmigen Seeblätter sind das heraldische Zeichen des frühmittelalterlichen Engern, dem zwischen West- und Ostfalen gelegenen Teil des altsächsischen Territoriums, zu dem die Bischofsstadt Paderborn, die Geburtsstadt Wiesemanns Herford und auch Brilon, der letzte Pfarrsitz des Bischofs, gehörten. Auch sein Heimatort Enger führt die drei Seeblätter im Wappen.

Der Schild wird umrahmt von dem sogenannten Prälatenhut mit beiderseits sechs Quasten – als Kennzeichnung des bischöflichen Ranges – und steht vor einem goldenen Kreuz.

Wahlspruch "Maior omni laude"

Darunter befindet sich der Wahlspruch "Maior omni laude" ("Größer als alles Lob") von Bischof Wiesemann. Diese Worte bilden das Herzstück der zweiten Strophe aus dem eucharistischen Hymnus "Lauda Sion" des heiligen Thomas von Aquin: "Quantum potes, tantum aude, quia maior omni laude, nec laudare sufficis." ("Soviel du kannst, soviel wage, denn er ist größer als alles Lob, und nie schöpfst du sein Lob aus.") 

Im Mittelteil dieser Strophe zeigt sich das zentrale Motiv, das an ein Wort des heiligen Ignatius von Loyola erinnert: "Deus semper maior" ("Gott ist immer größer"). Der erste Teil der Strophe gibt das geschöpfliche Maß an, innerhalb dessen sich das Gotteslob entfalten soll: Soviel du kannst, soviel wage, setze ein! Der dritte Teil schließlich bringt das Ganze in die mystische, die menschliche Fassungskraft übersteigende Dynamik: Nie genug kannst du ihn loben.

Anzeige

Anzeige