Newsletter Oktober 2019

Amazonas-Synode-Rom

06.-27.10.2019

Die Bischöfe der Amazonasregion, Vertreter kontinentaler Bischofskonferenzen sowie der Kurie, Indigene und hinzugeladene Fachleute  treffen sich vom 6.-27. Oktober 2019 im Vatikan. Zur Diskussion steht das Engagement der Kirche für eine ganzheitliche Ökologie, für die Anerkennung und Unterstützung indigener Völker sowie Wege einer erneuerten Pastoral. Mehr Informationen zur Amazonas-Synode, u.a. mit allen Dokumenten zur Synode sowie mit den wichtigsten nachsynodalen Fachtagungen im deutschen Sprachraum, an denen Sie auch teilnehmen können, finden Sie u.a. hier: https://www.misereor.de/mitmachen/gemeinden-und-gruppen/amazonas-synode

Kampagne für mehr soziale und ökologische Verantwortung der gesamten Lieferkette

Ein breites Bündnis (dem auch das Bistum Speyer sowie die Evangelische Landeskirche der Pfalz angehört) aus Menschenrechts- und Entwicklungsorganisationen, Vertreter des fairen Handels sowie kirchliche Organisationen, fordert in einer Petition von der deutschen Bundesregierung, dass deutsche Unternehmen gesetzlich zur weltweiten Einhaltung von Menschenrechten und Umweltstandards bis 2020 verpflichtet werden. Weitere Informationen sowie die Möglichkeit, diese Petition zu unterzeichnen, finden Sie bei www.lieferkettengesetz.de

Weltmissionsmonat Oktober

Sr. Martina Tabah zu Gast

missio thematisiert in diesem Jahr die Situation der Kirche im äußersten Nordosten Indiens. Im Bistum Speyer haben wir in dieser Zeit zwei Gäste: vom 19.-23.10. wird Sr. Martina Thabah bei uns sein. Sie ist im Erzbistum Shillong zuständig für die Unterstützung der Kleinen christlichen Gemeinschaften. Ihre Termine im Bistum Speyer finden Sie hier.
Am 27.10. findet um 10 Uhr im Speyerer Dom ein Pontifikalgottesdienst mit Weihbischof Otto Georgens anlässlich des außerordentlichen Missionsmonats statt. Dieser außerordentliche Missionsmonat geht auf einen Wunsch von Papst Franziskus zurück, der damit an den 100. Geburtstag des Apostolischen Schreibens „Maximum illud“ erinnern möchte: https://de.wikipedia.org/wiki/Maximum_illud

Berichte und Bilder aus einem anderen Indien

Zu allen Zeiten wurde der Reichtum Indiens von Menschen durch schwerste Arbeit und mittels der ihnen enteigneten Ressourcen (Land, Wald, Wasser, Bodenschätze) geschaffen. Aber der Betrag der Ureinwohnerbevölkerung wurde nie anerkannt. Johannes Laping, Übersetzer und Publizist, ist seit vielen Jahren in der Solidaritätsarbeit mit diesen am meisten diskriminierten, unterdrückten und ausgebeuteten Menschen in Indien engagiert. Er berichtet von ihrer Kultur und ihrem jahrhundertelangen Kampf um ein selbstbestimmtes Überleben ... und von ihren Hoffnungen.
Termin: Donnerstag, 24.10.2019, 19:30 Uhr
In Fortsetzung und zur Illustration des Berichts am 24.10. zeigt Johannes Laping eine kleine Auswahl von Dokumentarfilmen von indischen Filmemachern und Aktivisten. Zu jedem Film gibt es eine kleine Einführung.
Termin: Donnerstag, 31.10.2019, 19:30 Uhr
Beide Veranstaltungen finden im Kulturverein Wespennest (Friedrichstr. 36, 67434 Neustadt) statt.
Voranmeldungen sind nicht erforderlich.

missio lädt ein zur Online-Werkstatt

04.11.-01.12.2019

missio lädt zur Online Werkstatt „Wie das Reich Gottes mit Dir wachsen kann. Bausteine partizipativer Kirchenentwicklung“ ein. Schon im vergangenen Jahr haben einige Menschen aus dem Bistum Speyer an dieser online-Werkstatt mit Gewinn teilgenommen. Nun gibt es eine überarbeitete Neuauflage. Weitere Infos und Anmeldung: www.missioXchange.de

Die Welt im Zenit

Konzertlesungen am 18.11. und 23.11.2019

Im Regenwald von Ecuador wehrt sich die indigene Gemeinde Sarayaku erfolgreich gegen das Eindringen großer Ölkonzerne. Patricia Gualinga, führende Persönlichkeit aus Sarayaku und 2016 schon einmal ein begeisternder Gast im Bistum Speyer, berichtet aus erster Hand über diesen Kampf. Dazu gibt es lateinamerikanische Musik von Grupo Sal.
Termine: 18.11., 19 Uhr im Universum Kino Landau (Karten an der Abendkasse) und 23.11., 19:30 Uhr Eisenberg.

Einführung in das Jahresthema "Frieden" der großen kirchlichen Hilfswerke

30.11.2019 in Speyer

In der Regel führen die katholischen Hilfswerke (Adveniat, Sternsinger, Misereor, Renovabis und missio) jeweils ihre eigenen Jahreskampagnen durch. Themen und Beispielländer wechseln sich ohne erkennbaren Zusammenhang ab. Im kommenden Jahr starten die genannten fünf Hilfswerke zusammen mit den Diözesen den Versuch, ihre Kampagnen inhaltlich aufeinander abzustimmen. Eine der Hoffnungen bei diesem Versuch ist, dass ein Thema dann von verschiedenen Seiten aufgegriffen wird und so eine größere Wirkung entfaltet als das sonst übliche „Themen- und Beispielland-Hopping“.
Am Samstag, 30.11., 10 – 13 Uhr findet daher im „Chez Bernard“ (Friedenskirche St. Bernhard; Hirschgraben 3, Speyer) eine Einführung in das Thema "Frieden" und in die fünf Kampagnen der Hilfswerke im kommenden Kirchenjahr statt. Zusätzlich wird ein konkretes Szenario vorgestellt, mit dem eine friedlichere Politik gestaltet werden kann. Impulse geben Michael Strake, Paul Nowicki (paxchristi Speyer), Christoph Grosse (paxchristi Pforzheim) sowie Dr. Monika Bossung-Winkler (Referentin für Globales Lernen).
Um Anmeldung bei christoph.fuhrbach@bistum-speyer.de wird gebeten, denn es gibt Getränke und einen kleinen Imbiss.

Vortrag zur Verabschiedung von Klaus Heidel

22.11. in Heidelberg

Klaus Heidel, u.a. langjähriger Koordinator des Ök. Prozesses http://www.umkehr-zum-leben.de, verabschiedet sich von dieser Aufgabe am Freitag, 22.11.2019. Nach einem Gottesdienst um 16 Uhr in der „Arche“ (Glatzer Straße 31, 69124 Heidelberg) wird Klaus Heidel selbst um 17 Uhr am gleichen Ort einen Vortrag halten: „Hoffnung wider allen Augenschein. Vom prophetischen Trostamt der Kirche im Anthropozän“. Das Bistum Speyer hat Klaus Heidel viele Impulse (u.a. bei der Erarbeitung der Materialien zu „erd-verbunden“) zu verdanken.

Aktueller Bericht über die Situation Amazoniens

27.11. in Kaiserslautern

Amazonien ist in Gefahr. Die diesjährigen heftigen Waldbrände haben es über mehrere Wochen bis in die Hauptnachrichten bei uns gebracht. Doch es gibt noch viel weitreichendere Bedrohungen für Amazonien, ganz besonders das gigantische Infrastrukturprogramm IIRSA, welches Südamerika mit neuen Straßen, Staudämmen, Wasserwegen und Häfen besser an den Weltmarkt anschließen soll. Dies soll die weitere Expansion der Agrarindustrie und des Bergbaus ermöglichen. Im Zentrum dieser Pläne stehen dabei die Quellflüsse des Amazonas.
Thilo Papacek von der Initiative „GegenStrömung“ war im Juli und August mehrere Wochen in Peru und Bolivien unterwegs, um über diese Zusammenhänge zu recherchieren. Die Ergebnisse seiner Recherchereise stellt er auch in der Pfalz vor:
Mittwoch, 27.11., 19:30 in der Friedenskirche Kaiserslautern, Kurt-Schumacher-Str. 56, 67663 Kaiserslautern.

Adveniat-Aktion "Friede! Mit Dir!"

Die Adveniat-Weihnachtsaktion 2019 steht unter dem Motto „Friede! Mit Dir!“. Ausnahmsweise kommt in diesem Jahr vor Weihnachten kein Gast aus Lateinamerika zu Gast. Sie finden alle wichtigen Informationen zur Weihnachtsaktion auf https://www.adveniat.de/engagieren/weihnachtsaktion/

Weihnachten weltweit

Immer wieder fragen Kindergärten und Schulen nach Aktionen, durch die Kinder die Lebenswirklichkeit von Altersgenossen in anderen Erdteilen kennen lernen sowie Solidarität mit Kindern, denen es nicht so gut geht, erlernen können. Es gibt in diesem Bereich viele Aktionen, allerdings sind darunter einige mit fragwürdigen Ansätzen. Daher haben Adveniat, Brot für die Welt, Die Sternsinger sowie Misereor die ökumenische Weihnachten weltweit entwickelt.
Alle wichtigen Infos dazu gibt es unter https://www.weihnachten-weltweit.de/die-aktion/was-ist-weihnachten-weltweit/

"Frieden! Im Libanon und weltweit"

Aktion Dreikönigssingen

Die kommende Aktion Dreikönissingen steht unter dem Motto „Frieden! Im Libanon und weltweit“. Alle Materialien zu dieser Aktion stehen online unter https://www.sternsinger.de/sternsingen/sternsinger-material/
Sollten Sie Sonderwünsche für die bei Ihnen in der Pfarrei ersungenen Gelder haben, melden Sie sich bitte immer möglichst frühzeitig bei Ihren Ansprechpersonen im Kindermissionswerk.

Ökumenisches Netzwerk für Klimagerechtigkeit

Website jetzt online

Das vor knapp einem Jahr neu gegründete Ökumenische Netzwerk für Klimagerechtigkeit, dem seit knapp zwei Monaten auch das Bistum Speyer angehört, hat nun eine Webseite, die in den kommenden Monaten noch weiter ausgebaut werden wird: https://www.kirchen-fuer-klimagerechtigkeit.de

Klimakollekte jetzt auch als App

Kirchlicher Kompensationsfonds erweitert sein Online-Angebot

Die Klima-Kollekte stellt ab heute Interessierten eine kostenlose App zur Verfügung, die dazu beiträgt, klimaschädliches CO2 zu vermeiden, zu reduzieren und zu kompensieren.
Darüber hinaus gibt die App einen Überblick über die nachhaltigen Klimaschutzprojekte der Klima-Kollekte, deren Qualität die Stiftung Warentest in der Untersuchung „Freiwillige CO2-Kompensation" im Jahr 2018 mit dem Urteil „sehr gut“ bewertet hat.
Für Android-basierte Mobilgeräte steht die App im Google Play Store unter  https://play.google.com/store/apps/details?id=de.klimakollekte.rechner und für Apple-Geräte im App Store (iOS) unter https://itunes.apple.com/de/app/id1451959150 bereit.
Weitere Informationen zur App finden sich unter https://klima-kollekte.de/app/

Nachhaltigkeit mitgestalten

Online Dialogplattform #RLP2030

Was erwarten die Menschen in Rheinland-Pfalz von Nachhaltigkeit? – Das können sie jetzt online selbst mitteilen und damit Akzente für die Nachhaltigkeitsstrategie der Landesregierung setzen. Unter www.rlp2030.de startet die Regionale Netzstelle Nachhaltigkeitsstrategien West (RENN.west) eine Dialogplattform, die Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit bietet, mit ihren Kommentaren und Empfehlungen die Fortschreibung der Nachhaltigkeitsstrategie Rheinland-Pfalz mitzugestalten. Frisch ans Werk!

Digitalisierung und Klimaschutz

Schon gewusst: Gespeicherte E-Mails belasten die Umwelt mit CO²

Digitalisierung ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Nachrichten, Bilder und Videos zu versenden, funktioniert immer schneller, bequem und billig. Welcher Kostenfaktor für die Umwelt entsteht aber durch das Abspeichern von E-Mails in global verteilten Rechenzentren? Der weltweite Datenaustausch rund um die Uhr ist nur möglich, weil 45 Milliarden Server in globalen Rechenzentren ständig im Einsatz sind, die neben Energie auch Strom und Wasser für die Kühlung verbrauchen. Man spricht hier von ruhender Verschmutzung.
 
„Schon der Versand von E-Mails ist ein oft unterschätzter Verursacher von Treibhausgasen“, kommentiert Marianne Wolff, Umweltexpertin des VerbraucherService Bayern im KDFB e.V. (VSB): „Eine normale E-Mail ohne Anhang verursacht bereits etwa 10 Gramm Kohlenstoffdioxid, welches der Klimabilanz einer Plastiktüte entspricht“. Nach Schätzungen der Studie „Cisco Visual Networking Index: Forecast and Trends, 2017 to 2022“ entwickelt sich der weltweite Datenverkehr von 46.600 Gigabyte je Sekunde im Jahr 2017 auf voraussichtlich 150.700 Gigabyte im Jahr 2022.
 
Jede in einem Postfach gespeicherte E-Mail treibt unterbrechungslos viele Server an. Wolff rät deshalb, E-Mails regelmäßig zu löschen, die Zahl der Empfänger(innen) zu reduzieren, nur Fotos in niedriger Auflösung anzuhängen, den Papierkorb immer wieder zu leeren und Spamfilter einzurichten, um möglichst wenige Treibhausgase durch den elektronischen Informationsaustausch zu erzeugen.

Schulungen zu Energiefragen

Schulungen offen für katholische Gemeinden und Einrichtungen

Auch in 2019 bietet die Energieagentur Rheinland Pfalz in Zusammenarbeit mit der Evangelische Kirche der Pfalz umfassende Schulungen für Energiebeauftragte und am Thema Interessierte an. Auch katholische Kirchengemeinden und Einrichtungen des Bistums Speyer sind herzlich eingeladen, an den Schulungen teilzunehmen.
Die nächste Schulung findet am 20. Februar 2019 in der Christuskirche Bruchhof-Sanddorf
(Heidebruchstr. 29, 66424 Homburg) statt. Anmeldung bitte an: umwelt@frieden-umwelt-pfalz.de oder 06232/671514.

MISEREOR-Kampagne zum Kohleausstieg

MISEREOR fordert den kompletten Ausstieg aus der Kohleverstromung

Aktuell beschäftigt sich eine sogenannte Kohle-Kommission mit dem Ausstieg aus der Kohleförderung in Deutschland. Misereor ruft uns und alle politisch Verantwortlichen in Erinnerung, dass zu einem echten Kohlestopp noch viele weitere Schritte zu gehen sind. Denn der Abbau von Kohle hat heftige soziale wie ökologische Auswirkungen und muss daher schnell und umfassend beendet werden, u.a. um den weltweiten Klimavertrag von Paris umsetzen zu können.
Viele weitere Informationen zu diesem komplexen Thema erhalten Sie unter https://www.misereor.de/mitmachen/aktionen/kohlestopp-global/

Buchempfehlung: Leben im Anthropozän

Christliche Perspektiven für eine Kultur der Nachhaltigkeit

Der Mensch prägt die neuere Erdgeschichte durch seine Handeln. Deutlich wird dies bei der Überschreitung der planetaren Grenzen. Um drohendes Unheil abzuwenden, ist ein systemischer Wandel der Gesellschafts- und Wirtschaftsweisen erforderlich. Wir brauchen eine Kultur der Nachhaltigkeit, die den Mut hat zu einer "kulturellen Revolution" (Papst Franziskus). Dieser Weg ist nicht einfach, auch nicht eindeutig, er muss gesucht werden. Bei dieser Suche sind Religionsgemeinschaften unentbehrlich. Christliche Theologie und Kirchen können entscheidend zum Gelingen dieser Suche beitragen. Dies wird im Anthropozän zu einer Hauptaufgabe der Kirchen.
Leseprobe und Bestellung finden Sie hier: https://www.oekom.de/nc/buecher/vorschau/buch/leben-im-anthropozaen.html

Schon mal über's Papier nachgedacht?

Öko- und Recyclingpapier

Im Verbrauch von Papier liegen wir in Deutschland im internationalen Vergleich knapp auf Platz 3. Ca. 250 kg Papier pro Einwohner ist der Anteil von Öko- und Recyclingpapier immer noch sehr gering. Im Bereich Büropapier liegt er gerade bei 32 Prozent. Dabei liegen die Vorteile klar auf der Hand:

1. Es lässt sich problemlos verarbeiten
2. Es ist von Frischpapier kaum noch zu unterscheiden
3. Man schützt die Urwälder, spart jede Menge Energie und die Säuren, die für die Frischapierherstellung benötigt werden.
Gute Gründe, um in unseren Pfarreien auf Öko- und Recyclingpapier umzustellen. Es lohnt sich!
www.umweltbundesamt.de

Klaus Brand, Ausschuss Globale Verantwortung Katholikenrat

"Reden wir über Nachhaltigkeit"

Am 20. September erscheint im Verlag "Kath. Bibelwerk" der Band „Reden wir über Nachhaltigkeit – Predigten zu Frieden, Gerechtigkeit und Schöpfung“. Herausgeber ist Michael Rentz, der seit 2005 das internat. ökumenische Kooperationsprojekt „nachhaltig predigen“ leitet. Eine exemplarische Auswahl von Predigten verdeutlicht, wie tief und vielfältig die Idee der Nachhaltigkeit auch in unserer Religion verwurzelt ist. Das Buch ist geeignet für SeelsorgerInnen, KatechetInnen, Religions- / GK-LehrerInnen und PatInnen, aber auch für die Erwachsenenbildung und Interessierte im Bereich Weltkirche / soziale Gerechtigkeit.

AVANTI - Kirchen nehmen Energie auf!

Tool zur Energieerfassung nun auch für alle Pfarreien im Bistum anwendbar

Zwei Pfarreien haben bislang im Bistum die Software AVANTI gestestet. Sie hilft dabei einen Überblick über die Energieverbräuche in den Gemeinden zu erhalten. Auch andere Pfarreien sind eingeladen, sich an dem Projekt zu beteiligen und Kontrolle über die Energieverbräuche in Kirchen, Pfarrhäusern, Pfarrheimen und Kindertagesstätten zu erhalten und Einsparpotentiale zu erkennen. Bei Interesse und Fragen zum Thema wenden Sie sich bitte per Mail an den Umweltbeauftragten des Bistums, Steffen Glombitza unter: umweltbeauftragter@bistum-speyer.-de.

Leitfaden "Faires Pfarrfest"

Steht bei Ihnen bald wieder ein Pfarrfest an? Dann feiern Sie Ihr nächstes Fest doch mal unter dem Motto "Gutes Leben. Für alle!". Nutzen Sie dieses Fest dazu, um den Gästen und der Öffentlichkeit zu zeigen, was Ihrer Pfarrei in Bezug auf Nachhaltigkeit und globale Gerechtigkeit wichtig ist. Der Leitfaden "Faires Pfarrfest" hilft Ihnen dabei. Die Handreichung enthält Basisinformationen zur Beschaffung nach ökosozialen Standards und eine Auswahl an geeigneten Bezugsquellen sowie eine Checkliste. Diese Checkliste kann das Organisationsteam anwenden, um zu überprüfen, ob die Kriterien für ein Faires Pfarrfest "Gutes Leben. Für alle!" erfüllt sind bzw. wo es noch Verbesserungspotenzial gibt.
http://www.gutesleben-fueralle.de/arbeitshilfen-und-materialien/leitfaden-faires-pfarrfest/

Astrid Waller, Ausschuss Globale Verantwortung im Katholikenrat

"Theologie der Befreiung heute"

Lesetipp für theologisch Interessierte

Dieses Buch, das von Franz Gmainer-Pranzl, Sandra Lassak und Birgit Weiler herausgegeben wurde, macht mit seinen Beiträgen aus Europa, Afrika und Lateinamerika deutlich, inwiefern Anstöße der Befreiungstheologie in unterschiedlichste gesellschaftliche Bereiche hineinwirken und sich mit Fragen der Wirtschaft, Politik, Globalisierung, Urbanisierung, Ökologie und der Situation der Frauen auf kritisch-kreative Weise auseinandersetzen. Das Buch ist im Tyrolia-Verlag erschienen und ab sofort in der Diözesanbibliothek ausleihbar.

"FAIRreisen"

Lesetipp für Urlauber

Die Reisenden früherer Jahrhunderte waren umweltschonend und klimafreundlich unterwegs. Man reiste auf Segelschiffen, Pferden und in Kutschen, viel auch zu Fuß. Heute ist Reisen ein Massenphänomen geworden, mit den Folgen, dass Ökosysteme stärker belastet, mehr Ressourcen verbraucht, mehr Klimagase in die Luft geblasen, mehr Abfälle erzeugt, mehr Strom und Wasser verbraucht werden. Das Buch FAIRreisen hilft dem umweltbewussten Touristen, umweltfreundliche Hotels, Fluggesellschaften und Kreuzfahrtschiffe zu finden, siehe: https://www.oekom.de/nc/buecher/gesamtprogramm/buch/fairreisen.html

Strom(kosten)einsparung, die sich sehen lässt

Nachhaltiger Praxistipp

Der Gesamtstromverbrauch in Deutschland liegt bei über 600 Mrd. KWh pro Jahr. Davon entfallen ca. 10 % auf die elektrischen Beleuchtungen
In vielen Gemeinden sind die Beleuchtungskonzepte inzwischen in die Jahre gekommen. Gerade im Bereich elektrische Beleuchtung hat es jedoch einen rasanten Fortschritt gegeben. Moderne Systeme erreichen heute bereits die gleiche Lichtausbeute zu nur 15 – 20% des früheren Stromverbrauchs. Auch im Design und in der Lichtqualität hat es enorme Fortschritte gegeben. Es lohnt sich aus ökologischer und aus ökonomischer Sicht, über einen Wechsel der Beleuchtungskörper nachzudenken.  Für weiter Infos: www.verbraucherzentrale-energieberatung.de/ (AGVK)

Alle satt ?!

Ausstellung zu den Themen globalisierter Landwirtschaft und Welternährung

Die stetige Industrialisierung und Globalisierung unserer Landwirtschaft hat das weltweite Hungerproblem nicht gelöst. Im Gegenteil: Noch immer leiden Millionen Menschen unter Hunger. Sie beutet wertvolle Rohstoffe aus, verstärkt den Klimawandel, verschmutzt Böden und Wasser und belastet die Gesundheit der Menschen. Die Handelsstrukturen der Agrarmärkte führen zu einer ständigen Verschärfung globaler Ungleichheiten und zur Verarmung zahlreicher Landwirte weltweit.
Die Ausstellung informiert auf 9 Roll-Ups über zentrale Aspekte unserer globalisierten Landwirtschaft und Welternährung. Gleichzeitig stellt sie Projekte und Initiativen vor, die mit innovativen Ansätzen eine zukunftsfähige Landwirtschaft und Ernährung gestalten, und beschreibt individuelle Handlungsmöglichkeiten. Sie will zum Nachdenken und zur Diskussion anregen – aber auch zum Handeln.
Die Ausstellung kann bei der Bürgerstiftung Pfalz ausgeliehen werden. Zusätzlich zur Ausstellung können Sie bei der Bürgerstiftung Pfalz auch eine vertiefende Begleitbroschüre beziehen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Edda Treiber, Bürgerstiftung Pfalz, treiber@buergerstiftung-pfalz.de, Tel.: 06349/993936. (ET)

Oikocredit

Mit Geldanlagen die Welt fair-ändern

Die Enzyklika Laudato Si und das Reformationsjubiläum haben die Diskussion über den Umgang (gerade auch der Kirchen) mit Geld neu angeregt. Kann eine Geldanlage die Welt FAIR-ändern? Dazu bietet die Entwicklungsgenossenschaft Oikocredit Materialien und Vorträge an, die abgerufen bzw. angefragt werden können.
Mehr dazu unter: www.hessen-pfalz.oikocredit.de.                                                                         Oikocredit wurde vom Ökumenischen Rat der Kirchen gegründet und vergibt mit den Rücklagen von Kirchen und Privatpersonen Kredite im Globalen Süden. Damit Geld dient!

Projektstelle Globales Lernen

Projektstelle Globales Lernen von Bistum und MISEREOR

Globales Lernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) sind Leitfäden verschiedener Lehrpläne aller Schularten. Seit 2017 liefern MISEREOR und das Bistum Speyer mit der Projektstelle Globales Lernen dazu zahlreiche Beiträge. Die Referentin, Dr. Monika Bossung-Winkler ist Religionslehrerin im Kirchendienst und verfügt über langjährige Erfahrung in der Entwicklungszusammenarbeit. Sie arbeitet je 50% am Hans-Purrmann-Gymnasium in Speyer und in der Schulabteilung des Bistums.
Schwerpunkte des Projekts sind:

  • Workshops und Projekttage mit Schüler(innen)
  • Lehrerfortbildungen und Beratung bei Schulaktionen
  • Vermittlung von Gästen und Unterstützung der MISEREOR-Fastenaktion an Schulen
  • Bereitstellung von Unterrichtsmaterialien
  • Studientage für Lehramtsstudent(innen) der Universität Landau

Die jeweils aktuellen Angebote finden Sie im Programm „Schule und Kirche“, auf der Homepage unter: https://www.bistum-speyer.de und im Newsletter der Schulabteilung, für den man sich hier anmelden kann.

 

Mehr Nachhaltigkeit und globale Verantwortung in den pastoralen Konzepten

Initiative des Ausschusses Globale Verantwortung des Katholikenrates

Mit den „Empfehlungen für die Erstellung des pastoralen Konzepts“ lenken die Ausschussmitglieder den Blick der Pfarreien auf mögliche Handlungsfelder und geben praxisnahe Beispiele. Die Empfehlungen können hier heruntergeladen werden: http://www.gutesleben-fueralle.de/arbeitshilfen-und-materialien/empfehlungen-fuer-das-pastorale-konzept/
 

Buchpaket "Nachhaltig leben"

Initiative des  Ausschusses globaler Verantwortung des Katholikenrates
 
Ab sofort kann über die Fachstelle für Katholische öffentliche Büchereien des Bistums Speyer das Buchpaket „Nachhaltig leben“ ausgeliehen werden. Praktische Ratgeber und Kochbücher finden sich darin ebenso wie die DVD „10 Milliarden – wie werden wir alle satt?“ sowie gesellschaftskritische Werke und die Enzyklika „Laudato Si“ von Papst Franziskus. Für Interessierte stehen die Medien in den Katholischen öffentlichen Büchereien über die Dauer von sechs Monaten zur kostenlosen Ausleihe vor Ort bereit. Auch Verbände, Gruppen und Schulen im Bistum Speyer können das Buchpaket für Veranstaltungen ausleihen.
Auskunft erteilt die Fachstelle für Katholische öffentliche Büchereien: https://www.bistum-speyer.de/erziehung-schule-bildung/katholisch-oeffentliche-buechereien/kontakt/