Transparenz und Kontrolle

Wer kontrolliert und prüft eigentlich die Ausgaben der Kirche?

Peter Schappert: Die Deutsche Bischofskonferenz hat 2019 erstmals allgemeine Regeln für die Rechnungslegung und Abschlussprüfung der diözesanen Haushalte beschlossen und sich erstmals umfassend zu verbindlichen und vergleichbaren Standards in ihrer Finanz- und Vermögensverwaltung verpflichtet. Alle Jahresabschlüsse der Bistümer, Bischöflichen Stühle, Domkapitel und anderer bedeutenderer Rechts- und Vermögensträger müssen seitdem durch externe Wirtschaftsprüfungsgesellschaften geprüft und veröffentlicht werden. Alle Abschlüsse werden mit einem uneingeschränkten Prüfungsvermerk testiert.

Das Bistum Speyer lässt seine Abschlüsse bereits seit dem Jahr 2012 extern prüfen und veröffentlicht seine Haushaltspläne und Jahresabschlüsse im Internet. Im gesamten Rechnungswesen gilt das Vier-Augen-Prinzip. Auch die Pfarreien im Bistum legen ihre Haushalte schon immer offen.

 

 

Wie offen geht die Kirche mit ihren Finanzen um?

Peter Schappert: Wir haben uns bereits im Jahr 2012 für einen sehr hohen Grad an Transparenz entschieden, also noch vor dem Skandal um die Finanzierung des Bischofshauses in Limburg. Dahinter steht die Überzeugung, dass die finanzielle Transparenz mit entscheidend ist, um die Glaubwürdigkeit der Kirche zurückzugewinnen. Seit diesem Zeitpunkt werden die Jahresabschlüsse der einzelnen Haushalte nach Prüfung durch eine externe Wirtschaftsprüfungsgesellschaft im Lauf der zweiten Jahreshälfte durch eine Presseinformation vorgestellt und zeitgleich auf der Internetseite des Bistums veröffentlicht. Vor 2012 wurden die Haushalte des Bistums Speyer ebenfalls offengelegt und in einer jährlichen Pressekonferenz eigens zu diesem Thema vorgestellt. Das geschah allerdings auf Grundlage der damals noch üblichen kammeralistischen Buchung und nach einer „nur“ internen Haushaltsprüfung durch das in den 1980er Jahren eingerichtete Prüfungsamt.

Wo kann ich mich informieren, auch über einzelne Ausgabeposten?

Peter Schappert: Die im Internet veröffentlichten Haushaltspläne und die Jahresabschlüsse geben den Jahreshaushalt in verdichteter Form wieder und ermöglichen so einen Überblick über die einzelnen Aufgabenfelder, die wichtigsten Kennzahlen und die finanziellen Proportionen. Darüber hinaus steht die Bischöfliche Finanzkammer für weiter gehende Nachfragen gerne zur Verfügung, sofern die Rechte Dritter, der Datenschutz etc. gewahrt werden.