Druckversion: [ www.bistum-speyer.de/ ]



Dienstag, 08. Juni 2021

Digitale Schnitzeljagd mit GPS am Baggersee

Unterwegs am Sondernheimer Baggersee: Die Familie hatte sich für eine Geo-Caching-Tour im Familienbüro Germersheim angemeldet 

Eine Schnitzeljag rund um den Sondernheimer Baggersee mal ganz anders - das Familienbüro im Caritas-Zentrum Germersheim bot in den Pfingstferien Geocaching an

Germersheim. „Es war toll, mit der ganzen Familie draußen zu sein“, sagte Lina Anakhli am Tag nach der digitalen Schnitzeljagd. Sie war mit ihrer Familie bei der Aktion dabei, die sich das Familienbüro Germersheim für die Pfingstferien ausgedacht hatte, mit denen Kinder und ihre Familien gemeinsam Spaß haben können und trotzdem sicher gemäß der Corona-Regeln unterwegs sind. Auch für Zuhause gab es tolle Ideen.

29 Familien hatten sich für das Geländespiel gemeldet. Im Familienbüro, das jetzt im historischen Arrestgebäude (An Fronte Diez 1) ansässig ist, bekam jede Familie ein GPS-Gerät, das Standort und Weg anzeigt. Die Geräte sind etwa so groß wie ein Handy und eignen sind fürs Navigieren im Gelände. Die Touren führten um den Sondernheimer Baggersee - unterwegs konnten die Familien vieles entdecken. An jeder Station gab es Informationen zu Landschaft und Natur. Um zur nächsten Station zu kommen, mussten die Teilnehmer Rätsel lösen. Über die bekamen sie die neuen Koordinaten des nächsten Haltepunkts.

Was heute Geocaching heißt, ist eigentlich die gute alte Schnitzeljagd von früher, bei der es gilt, einen Weg über verschiedene Stationen zu finden. Geändert hat sich nur die Art der Hinweise zur Orientierung. Das Familienbüro hat die GPS-Geräte von der Landesmedienzentrale ausgeliehen.

Dann hat er die Koordinaten eingegeben, dass auch Kinder auf dem Bildschirm sehen konnten, wo sie gerade in der Landschaft sind und wo der Weg weiter geht. Jeder Streckenabschnitt führte an einen Punkt, wo Schmidt ein Infoblatt aufgehängt hat. Mit Hilfe der Lokalen Agenda hat er Wissenswertes zum Baggersee, zum Schleusenhaus, zum Schöpfwerk, zum Naturschutzgebiet und weiteren Landschaftsdetails aufgeschrieben. Auf der Rückseite jedes Blattes waren die Rätsel für die nächsten Koordinaten. Das waren Fragen zu gerade erhaltenen Informationen, aber auch allgemeine Rätsel. Wenn die Kinder das richtige Ergebnis in das GPS-Gerät tippten, zeigte das den Weg zur nächsten Station.

„Wir haben sowas mal in der Schule bei einem Ausflug gemacht“, erzählte Lina Anakhli. Die Zwölfjährige war mit Papa, Mama und ihren drei Geschwistern dabei. Die Rätsel fand sie nicht schwer. Aber auf dem Weg hat sich die Familie mal verlaufen. Aber das war kein Problem, denn immer war Tourplaner Schmidt für die Teilnehmer erreichbar. Auch für Familie Anakhli hatte er den richtigen Tipp, um wieder den rechten Weg zu finden. Zum Abschluss landeten die Wanderer auf einem Spielplatz. „Es war toll, mal wieder Bewegung zu haben. So lange Spaziergänge haben wir in der Corona-Zeit nicht gemacht“, freut sich Lina. Alle haben viel Spaß gehabt.

Kai Schmidt hat 14 Tage vor Pfingsten mehrere Touren erarbeitet und dann mit Familienbüro-Leiterin Regina Huwe-Wittmann und Mitarbeiterin Khadija Manoudi eine größere und eine kleinere Runde festgelegt. Die kleine Runde war barrierefrei und für Kinderwagen oder Rollstühle problemlos zu schaffen. Die größere Tour sei etwas mehr auf Landschaft angelegt gewesen. Schmidt freut sich auch über die neue Zusammenarbeit der Lokalen Agenda mit dem Familienbüro.

Für Zuhause hatte das Familienbüro eine Ferientüte zusammengestellt. Davon hat auch Lina eine mitgenommen. „Das war dann noch mal sehr kreativ zu Hause“, sagte sie. In der Tüte waren Malvorlagen zum Ausmalen, Tipps zum Basteln und das zugehörige Papier und Farben, Sonnenblumenkerne zum Pflanzen und das Rezept für Salzteig, aus dem die Kinder Figuren formen konnten, die dann im Backofen stabil und haltbar werden.

Zum Geländespiel kamen 29 Familien mit Kindern, die Ferientüte wurde 34 mal abgeholt. Beide Angebote waren für alle interessierten Familien kostenfrei. „Das ist uns wichtig, wir wollen, dass alle, die es möchten auch mitmachen können“, betont Huwe-Wittmann. „Wir freuen uns schon auf die Sommerferien! Da werden wir wieder tolle Sachen für Kinder und Familien anbieten.“

Das Familienbüro Germersheim ist ein gemeinsames Angebot des Caritas-Zentrums Germersheim, der Stadt und des Landkreises. Hier gibt es Rat und Hilfe für Familien in allen Lebenslagen. Das Familienbüro organisiert wenn möglich Feste, die Generationen und Kulturen zusammenbringen und das Gemeinschaftsgefühl stärken. Es gibt Bildungsangebote, Sozialberatung und Unterstützung für Menschen mit Beeinträchtigung, für Asylbegehrende und Menschen mit Migrationshintergrund.

Kontakt und Auskunft:

Familienbüro
Haus der Familie
An Fronte Diez 1
Telefon: 07274 / 9491-151 und 150 oder 0162 / 2010383, 0173-5731148 per Whats-App, E-Mail: familienbuero-germersheim@caritas-speyer.de

Text: Gereon Hoffmann für den Caritasverband für die Diözese Speyer / Foto: Khadija Manoudi (Familienbüro)

Opens internal link in current windowzu den aktuellen News

Opens internal link in current windowzum News-Archiv

Bistum Speyer
Bischöfliches Ordinariat Speyer
Kleine Pfaffengasse 16
67346 Speyer

Telefon: 06232 102 0
E-Mail: info@bistum-speyer.de

Top