Druckversion: [ www.bistum-speyer.de/ ]



Mittwoch, 16. September 2020

Christlicher Gastgeber und geistlicher Begleiter

Pater Olav Hamelijnck SCJ 

P. Olav Hamelijnck SCJ neu im Kloster Neustadt

Neustadt. Pater Olav Hamelijnck SCJ ist „der Neue“ im Kloster Neustadt. Seit August verstärkt der 54-Jährige die Kommunität der Herz-Jesu-Priester und bietet künftig auch eigene Veranstaltungen an. „Ich freue mich darauf, andere spirituell Suchende zu treffen und mich mit ihnen auszutauschen“, hatte er vor einigen Wochen gesagt, als sich zeigte, dass er von Oberhausen in die Pfalz umziehen würde.

Geboren ist P. Hamelijnck in Den Haag, aufgewachsen und zur Schule gegangen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Ab der fünften Klasse besuchte er das Gymnasium Leoninum in Handrup im Emsland, das in der Trägerschaft des Ordens ist. Der Kontakt zu den Herz-Jesu-Priestern dort und gute Erfahrungen in der kirchlichen Jugendarbeit in seiner Heimatgemeinde ließen in ihm den Gedanken reifen, als Priester und Ordensmann zu leben. Stationen seines Lebens nach dem Noviziat und Studium im Freiburger Ausbildungshaus des Ordens waren zweimal Handrup – zunächst als Schulseelsorger, Religionslehrer, Kaplan und Dekanatsjugendseelsorger, beim zweiten Mal als Rektor -, in Freiburg als Ausbildungsverantwortlicher sowie zuletzt in Oberhausen. Sechs Jahre lang lebte er im dortigen Dehonhaus, von wo aus der Schwerpunkt seiner Arbeit im ökumenischen Kirchenzentrum in der dortigen Einkaufsmall lag. Dieses wurde im Frühsommer im Verlauf der Corona-Pandemie geschlossen.

Nun also Neustadt. Vor allem werden geistliche Begleitung und Exerzitien zu P. Olav Hamelijncks Schwerpunkten gehören. Im Jahresprogramm 2021 möchte er Veranstaltungen anbieten, von denen er denkt, „dass sie mir selbst Freude machen“ – oder anders ausgedrückt: „Wenn ich davon lesen würde, würde ich auch hingehen.“ Seine Angebote wollen die Teilnehmenden auf ihrem persönlichen Lebens- und Glaubensweg stärken.Dazu gibt es ganz unterschiedliche Formate, darunter klassische individuelle oder Gruppen-Exerzitien, Oasen- und Jahreszeitentage, Auszeiten im Kloster oder Begegnungen vor und nach Gottesdiensten.

Er bietet geistliche Begleitung an und ist nun Teil des großen Teams geistlicher Begleiter/Innen im Bistum Speyer.
Die Bibel ist ihm wichtig, vor allem unter dem Aspekt: „Wie lässt es sich heute gut nach dem Evangelium leben, wie kann es Kraft für das eigene Leben und die Gesellschaft geben?“ Dazu bietet er Veranstaltungen an, die oft auch mit gemeinsamem Essen – auf jeden Fall aber mit Gemeinschaft – zu tun haben: ein Zusammenbleiben nach dem Gottesdienst, um das Gehörte zu vertiefen, Feierabendgespräche am Freitag zum Einstieg ins Wochenende, Beteiligung an „Spiritualität am Grill“, bei dem gemeinsam gegrillt, gegessen und sich ausgetauscht wird, sind Beispiele dafür.

Eigentlich, denkt er, schließt sich seine jetzige Arbeit gut an die in Oberhausen an: „Wir bieten hier christliche Gastfreundschaft“, sagt er. Darüber hinaus ist es ihm ein Anliegen, Menschen an „seiner Welt“ teilhaben zu lassen, aber vor allem in die Welt des Gegenübers einzutauchen. Diese Art des Austauschs, sagt P. Hamelijnck ein, würde ihn besonders reizen: „Ich bin mal gespannt, ob ich dabei auch auf Gleichaltrige treffe.“
Insgesamt fühlt sich der Niederländer, der er laut Pass immer noch ist, in Neustadt wohl. „Das ist ein Ort, an dem man gut leben kann“, sagt er – und meint damit gleichermaßen die Pfalz wie das Kloster. In den ersten Wochen seines Ankommens hatte er Zeit, Ort und Menschen kennenzulernen. Dabei hält er sich gerne im Wald und auch im Klosterpark auf und freut sich, dass es dort schon viele „wirklich gute Gespräche“ gegeben hat – mit Tagungs- oder Hotelgästen sowie anderen Parkbesuchern.

Er ist ganz beeindruckt, dass es so viele unterschiedliche Orte, Ecken und Nische auf dem Gelände und im Haus gibt, wo jeder für sich und seine eigene Spiritualität finden kann.

Überhaupt, ist er sicher, wird die Natur einer der Hauptorte seines Wirkens sein. Daneben will er die Krypta gut nutzen, wenn das nach dem Komplettumbau wieder möglich ist.  Zusammen mit den zehn Mitbrüdern seiner Kommunität möchte er dazu beitragen, dass das Kloster Neustadt weiterhin ein „geistliches Zentrum“ für viele unterschiedliche Menschen sein kann.

Kontakt zu P. Olav Hamelijnck SCJ: Tel. 06321-875-335 oder olav.hamelijnck@scj.de

Text/Foto: Brigitte Deiters

Opens internal link in current windowzu den aktuellen News

Opens internal link in current windowzum News-Archiv

Bistum Speyer
Bischöfliches Ordinariat Speyer
Kleine Pfaffengasse 16
67346 Speyer

Telefon: 06232 102 0
E-Mail: info@bistum-speyer.de

Top