Druckversion: [ www.bistum-speyer.de/ ]


Donnerstag, 28. Februar 2019

„Nur wer bewegt ist, kann andere bewegen!“

KDFB startet am 8. März seine bundesweite Kampagne „bewegen!“

Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) startet am 8. März seine Kampagne „bewegen!“ 

Landau. „Nur wer bewegt ist, kann andere bewegen!“ – unter diesem Leitgedanken startet der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) am 8. März seine bundesweite Kampagne „bewegen!“. Der Verband hat zum Kampagnenstart bewusst den Internationalen Frauentag gewählt. KDFB-Diözesanvorsitzende Monika Keggenhoff erklärt dazu: „Es ist ein besonderer Tag für Frauen und ein besonderer Tag für den KDFB. Denn von seiner Gründung an versteht sich der KDFB als Teil der Internationalen Frauenbewegung, und die weltweite Frauensolidarität ist über die Generationen hinweg ein Themenschwerpunkt, der das Engagement seiner Mitglieder in Politik, Gesellschaft und Kirche prägt.“

Für den 8. März sind bundesweit verschiedene Aktionen geplant. Im Diözesanverband Speyer wird der Startschuss für die Kampagne "bewegen!" bei einem Aktionsnachmittag ab 14:00 Uhr im Gemeindezentrum St. Bernhard in Neustadt fallen. Gemeinsam mit dem Diözesanverband Mainz, der an diesem Nachmittag mit einem Bus voll Frauen aus seinen Zweigvereinen anreist, hat ein Vorbereitungsteam ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Vom Sektempfang bis zur kre-aktiven Kaffeepause über clowneskes Kabarett, Musik und Tanz, Limericks aus den Zweigvereinen, Kurzfilmen, Solibrotverkauf und natürlich dem eigentlichen Eröffnungsakt wird es Bewegendes, Bewegtes und In-Bewegung-Bringendes geben. Anschließend bringen die Frauen das gemeinsam Erlebte in einem geistlichen Impuls in der Kirche St. Bernhard vor Gott. Nach einer Stärkung gibt es zum Abschluss die Möglichkeit, bei einer Nachtwächterführung oder bei einem Film im Roxy-Kino in Neustadt den Abend ausklingen zu lassen. Der Film „We want sex“ läuft um 18:30 Uhr im regulären Kinoprogramm; Karten sind an der Kinokasse erhältlich.

Der Name der Kampagne ist Programm
Frauenbundfrauen haben sich in allen Generationen bewegen lassen und sie haben andere Frauen bewegen können. Aus dem vielfältigen Engagement des KDFB wurden fünf Themenfelder für die Kampagne aus-gewählt: Frauensolidarität, Glaube Verantwortung, Lohngerechtigkeit und Weihe. „Bewegen, etwas tun, allein oder gemeinsam, mit Geist und Herz, Freude und Mut, mit Lust auf Veränderung – das will unsere Kampagne ermöglichen“, betont Monika Keggenhoff.

Mit Blick auf die zweijährige Kampagne stellt die KDFB-Diözesanvorsitzende fest: „Unsere zentralen Botschaften sind: Wir bewegen Kirche. Wir bewegen Gesellschaft. Wir bewegen Politik. Damit wollen wir auch Frauen ansprechen, die den Frauenbund noch nicht kennen, mit denen wir aber gerne gemeinsame Ziele angehen und erreichen möchten.“

Bewegt sein und bewegen – das kommt auch im Jahresprogramm des KDFB-Diözesanverbandes Speyer zum Ausdruck, zum Beispiel bei den spirituellen Wanderungen „Bewegt von Gottes Wort“, im Juni bei einem Rundgang durch Speyer „Was Arbeiterinnen am Anfang des 20. Jahrhunderts in Speyer bewegte und was sie bewegten“ sowie bei einem Dialogabend mit Prof. Dr. Margit Eckholt von der Universität Osnabrück unter dem Titel „Wir gehen weiter: Frauen in kirchliche Ämter“ im September in Neustadt.

Zur Kampagne „bewegen!“ wird am 8. März die Website www.bewegen-kdfb.de freigeschaltet. Dort befinden sich neben Informationen zu den Inhalten der Kampagne auch Termine und Aktionshinweise. Die Website wird im Kampagnenzeitraum permanent mit Neuigkeiten und Hinweisen gefüllt.

Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) ist ein unabhängiger Frauenverband. Im Bistum Speyer wurde der Diözesanverband 1907 gegründet. Derzeit engagieren sich rund 1.300 Frauen in 20 Zweigvereinen in der Pfalz und der Saarpfalz für eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen in Politik, Gesellschaft und Kirche.

Weitere Informationen im Internet: www.frauenbund-speyer.de

Text: KDFB/Foto: pixabay


Diözese Speyer
Bischöfliches Ordinariat Speyer
Kleine Pfaffengasse 16
67346 Speyer
Telefon: 06232 102 0
Fax: 06232 102 300