Druckversion: [ www.bistum-speyer.de/ ][ Schule ][ Angebote für Schulen ][ Schulpastoral ][ Trauer- und Krisenseelsorge ]

Trauer- und Krisenseelsorge in der Schule

"An der Schule, wo Beziehungen gelebt werden, soll auch getrauert werden. Wird jemand aus der Klassengemeinschaft herausgerissen, kann die Schule in der Trauerbewältigung nicht ausgespart werden. Lehrer und Klassenkameraden sind die „zweite Familie" eines Kindes. Sie sind diejenigen, die unterstützen sollen, Trauer aushalten müssen, aber auch aufklären oder Kontaktadressen für Begleitung benennen können. Lehrer dürfen traurig, erschrocken und entsetzt sein, sie dürfen eigene Hilflosigkeit zugeben – aber sie sollen wissen, dass sie sich mit einer Trauersituation auseinandersetzen müssen, egal ob sie Hilfe dazu holen oder sich mit Schülern und dem Kollegium gemeinsam auf einen Weg machen."
Quelle: www.veid.de/thema-trauer/einzelansicht/news/mechthild-schroeter-rupieper-umgang-mit-tod-und-trauer-in-der-schule/ (Zugriff 25.07.2018)

Foto des Inhaltes der Trauertasche, wie Holzkreuz, Kondolenzbuch, diverse Legematerialien, Holzkreis zum Legen einer Mitte und vieles mehr
Foto: ©Verlag Junge Gemeinde

Der Tod eines Kindes, eines Jugendlichen, einer Lehrerin, eines Mitschülers, eines Familienangehörigen ist letztlich immer unerwartet. Die Betroffenen stehen unter Schock. Sie brauchen Möglichkeiten, um ihre Ohnmacht, ihre Wut und ihre Trauer ausdrücken zu können. Gespräche, kreative Gestaltungsmöglichkeiten und Rituale können helfen, Trauer ins Fließen und Ordnung in das Chaos der Gefühle zu bringen.

Wir informieren Sie zu Kinder- und Jugendtrauer und stellen Ihnen Möglichkeiten und Hilfen für die Trauerarbeit an der Schule vor:

  • (Unterrichts-) Material und Medien für die Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen
  • Hinweise zur Gesprächsführung in Trauer- und Krisensituationen
  • Trauermodelle
  • Arbeit mit Symbolen und Ritualen nach einem Trauerfall
  • Chancen und Grenzen der Trauerbegleitung im Kontext Schule


Vorankündigung Schuljahr 2020/2021

Zertifizierter Ausbildungskurs: „Trauer- und Krisenseelsorge in der Schule“ 2020/2021

Im Schuljahr 2020/21 wird in Kooperation der Hauptabteilungen I (Seelsorge) und II (Schulen, Hochschulen, Bildung) wieder ein zertifizierter Ausbildungskurs „Trauer- und Krisenseelsorge in der Schule“ angeboten.
In 40 Unterrichtseinheiten á 45 Minuten werden theoretische und praktische Grundlagen für die Arbeit in der „Trauer- und Krisenseelsorge an Schulen“ gelegt.
Im grundlegenden ersten Theorieteil, der geblockt an zwei Tagen stattfinden wird, werden Themen der Psychotraumatologie, Trauer und Resilienz unterrichtet, außerdem wird das eigene Selbstverständnis und der kirchliche Auftrag in den Blick genommen.
Im Praxisteil, der an drei Tagesveranstaltungen vermittelt wird, geht es u.a. in Rollenspielen um das Einüben von Gesprächssituationen, z.B. dem Überbringung einer Todesnachricht oder dem Umgang mit schwierigen Gesprächssituationen. Des Weiteren werden Hinweise für das Krisenmanagement an Schulen gegeben und Besonderheiten für die Krisenintervention bei speziellen Situationen, z.B. Suizid und Amok, behandelt.    
--> Zielgruppe dieses Ausbildungskurses sind Mitglieder schulischer Krisenteams oder in der Betreuung von Schüler*innen und Lehrer*innen engagierte Lehrkräfte.

Module des Ausbildungskurses 2020/2021:

     Theorieblock mit Übernachtung:

  • Montag, 26. Oktober 2020 bis Dienstag, 27. Oktober 2020

     Praxisteil als Tagesveranstaltung:

  • Montag, 18. Januar 2021
  • Mittwoch, 17. März 2021
  • Donnerstag, 10. Juni 2021

Buchbares Modul für die schulinterne regionale Fortbildung

für Gesamt- und Fachkonferenz, Vertrauenslehrer.innen, Schulsozialarbeit, Krisenteam und Elternarbeit.

Bild Thomas Stephan
Foto: ©Schulabteilung Bistum Speyer

Thomas Stephan
OStR i. K., Pastoralreferent
Diözesanreferent für Schulpastoral
Notfallseelsorger und Trauerbegleiter

Mobil: 0151 14880017
E-Mail: thomas.stephan@bistum-speyer.de


Presseartikel


Diözese Speyer
Bischöfliches Ordinariat Speyer
Kleine Pfaffengasse 16
67346 Speyer
Telefon: 06232 102 0
Fax: 06232 102 300