Freitag, 29. Januar 2016

Selbstbestimmung am Lebensende

 

Interdisziplinäre Podiumsdiskussion im Herz Jesu Kloster Neustadt

Neustadt. Gemeinsam mit dem Ambulanten Hospiz- und Palliativzentrum AHPZ Neustadt lädt das Bildungs- und Gästehaus Kloster Neustadt am Donnerstag, 4. Februar, um 19 Uhr zu einer Podiumsdiskussion zum Thema „Selbstbestimmung am Lebensende“ in die Aula des Klosters Neustadt (Waldstraße 145) ein.

Podiumsteilnehmer sind:
 Dr. Matthias Frey (Jurist, Direktor Amtsgericht Neustadt), Dr. Christoph Götz (Theologe, Leiter Bildungshaus Kloster Neustadt), Dr. Michael Hatzenbühler (Palliativmediziner, Oberarzt Hetzelstift Neustadt), Kerrin Klatt (Hospizfachkraft, Ambulantes Hospiz- und Palliativzentrum Neustadt/W.) und Luise Seefeld (Hospizfachkraft, Ambulantes Hospiz- und Palliativzentrum Neustadt/W.).

Mit den Potenzialen der modernen Medizin verbindet sich für viele Menschen die Hoffnung auf ein langes, selbstbestimmtes, beschwerdefreies Leben mit einer möglichst hohen Lebensqualität. In schwerer Krankheit, wenn Autonomieverlust droht oder sich der Sterbeprozess schmerzhaft ankündigt, wird hingegen der Wert des Lebens in Frage gestellt und das Verfügungsrecht auch über das eigene Leben eingefordert. Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Hospizarbeit, Schmerztherapie und Palliativ-versorgung sind Schlagworte, die in diesem Zusammenhang eine besondere Rolle spielen. Wie weit reichen das Selbstbestimmungsrecht und die tatsächlichen Möglichkeiten des Einzelnen in Krisensituationen am Lebensende?
In der Veranstaltung sollen diese und weitere Fragen mit in der Praxis erfahrenen Fachleuten aus medizinischer, rechtlicher, pflegerischer und ethischer Perspektive diskutiert werden.
Alle Interessierten sind sehr herzlich zu dieser Veranstaltung eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Text: Herz Jesu Kloster/Foto: pfarrbriefservice.de-Gaertringen