Freitag, 26. April 2019

Pilgerfahrt zum Heiligen Bruder Klaus

Die Speyerer Priesterkandidaten mit Bischof Karl-Heinz Wiesemann, Regens Markus Magin, Spiritual Martin Seither und P. Josef Rosenast vor der Klause des Hl. Bruder Klaus in Flüeli. 

Theologentage der Priesteramtskandidaten im Priesterseminar - Fahrt in der Schweiz

Speyer. Wie in jedem Jahr trafen sich die Speyerer Priesteramtskandidaten in den Tagen um Ostern zu Theologentagen. In diesem Jahr waren die Tage zweigeteilt, da wieder einmal eine Fahrt mit dem Bischof auf dem Programm stand.

Zunächst begannen die Tage jedoch am Freitag vor Palmsonntag mit der Beauftragung von Dr. Matthias Emanuel zum Lektor durch Weihbischof Georgens. Wie in jedem Jahr feierten die Theologen den Palmsonntag und die Chrisammesse im Dom mit. Auch nahmen sie am Priestertag am Montag der Karwoche teil. Thematisch befassten sich die Theologentage mit dem Themenbereich Sterben und Tod. So standen eine Führung auf dem Speyerer Friedhof, ein Besuch im Hospiz, aber auch eine geistliche Auseinandersetzung mit der Thematik auf dem Programm.

Der zweite Teil der Theologentage führte die Speyerer Priesterkandidaten zusammen mit Bischof Wiesemann sowie Regens Markus Magin und Spiritual Martin Seither in diesem Jahr von Ostersonntag bis Ostermittwoch in die Schweiz, genauer nach Flüeli zum hl. Bruder Klaus. Dort besuchte die Gruppe zunächst die Wallfahrtskirche Sachseln, in der sie die Eucharistie des Ostermontags mitfeierten. Anschließend erfuhren die Wallfahrer im Bruder-Klaus-Museum viel Wissenswertes zu Leben und Wirken des Heiligen. Am Nachmittag des Ostermontags führte der Bruder-Klaus-Kaplan P. Rosenast zunächst in das Geburts- und in das Wohnhaus des hl. Niklaus, bevor er mit den Speyerern in den Ranft hinunterstiegen, um die Kapelle und die Einsiedelei zu besuchen, in der der hl. Bruder Klaus die letzten 20 Jahre seines Lebens verbracht hatte.

Der Dienstag begann mit einer Eucharistiefeier in der Ranftkapelle, dem Ort der Einsiedelei des hl. Bruder Klaus. Der weitere Vormittag war der Stille gewidmet, um im Ranft zu verweilen und einzeln unterwegs zu sein. Am Nachmittag machte sich die Gruppe auf den Weg zu einer gemeinsamen Bergwanderung von Alm zu Alm. Bei einem gemütlichen Beisammensein war es am Abend noch möglich, sich auszutauschen und die Gemeinschaft zu pflegen.

Bevor es am Mittwoch wieder nach Speyer ging, feierten die Wallfahrer in der Kapelle St. Nikolaus in St. Niklausen die hl. Messe. Bei einem mehrstündigen Aufenthalt in Luzern war es möglich, in Kleingruppen die Stadt zu besichtigen. Mit vielen neuen Eindrücken und gestärkt durch die Glaubensgestalt des Hl. Bruder Klaus kehrten die Teilnehmer nach Speyer zurück, um gleich wieder zu den einzelnen Studien- und Ausbildungsorte weiterzufahren.

Text: M. B./ Foto: M. M. - Priesterseminar