Donnerstag, 03. Dezember 2015

Caritasverband verlegt seine Zentrale

 

Umzug in die Nikolaus-von-Weis-Straße in Speyer für Anfang 2017 geplant

Der Caritasverband für die Diözese Speyer verlegt seine Zentrale. Nach langer Suche steht nun fest: Ein Neubau wird es werden, und zwar auf dem Gelände des Institutes St. Dominikus in der Nikolaus-von-Weis-Straße in Speyer. Wie der Caritasverband mitteilt, baut die „Gewo Wohnen GmbH Speyer“ das neue Haus und vermietet es an den Caritasverband. Dem hat der Aufsichtsrat der Gewo bei seiner letzten Sitzung zugestimmt.

Voraussichtlicher Baubeginn ist Anfang 2016. Der Umzug der rund 140 Mitarbeiter der Zentrale soll Ende 2016 erfolgen. „Für uns ist das ein idealer Standort“, so der Vorsitzende des Caritasverbandes für die Diözese Speyer, Domkapitular Karl-Ludwig Hundemer, „er eröffnet uns alle Möglichkeiten. Der Neubau wird komplett barrierefrei sein und hat eine sehr gute Verkehrsanbindung.“

„Wir veräußern das Areal, da die Arbeit des Caritasverbandes dem Grundauftrag unseres Ordens entspricht und auch dem Anliegen unseres Gründers Bischof Nikolaus von Weis“, äußerte sich die Generalpriorin des Instituts St. Dominikus, Schwester Gertrud Dahl, über die Pläne.

Alfred Böhmer, der Geschäftsführer der Gewo, sagte zu dem neuen Projekt: „Es freut uns, dass wir als Investor vom Caritasverband angesprochen wurden.“

Für den Vorsitzenden des Caritasrates und früheren Oberbürgermeister von Speyer, Werner Schineller, geht mit dieser Entscheidung ein lange gehegter Wunsch in Erfüllung. „Es war mir ein großes Anliegen, den Umzug des Caritasverbandes in ein ausreichend großes, funktionales und nachhaltiges Gebäude auf den Weg zu bringen“, so Schineller.

Nachdem der ursprüngliche Plan nicht verwirklicht werden konnte, gemeinsam mit dem Priesterseminar in das Bistumshaus St. Ludwig zu ziehen, geht mit der Entscheidung für den Neubau an der Nikolaus-von-Weis-Straße für den Caritasverband eine lange Suche zu Ende. Der aktuelle Standort in der Oberen Langgasse, der so genannte „Seppelskasten“, ist für die 140 Mitarbeiter schon länger zu klein, und es müsste dort sehr viel Geld in die Hand genommen werden, um das Gebäude, das arg in die Jahre gekommen ist, von Grund auf zu sanieren.

Die Nachbarschaft mit dem Caritas-Zentrum, der Beratungsstelle in der Bahnhofstraße, endet schon Anfang 2016. Das Beratungszentrum zieht um in die Ludwigstraße 13a.

Stichwort Caritas-Zentrale

In der Zentrale des Caritasverbandes für die Diözese Speyer (DiCV) sitzt der Spitzenverband als Berater und Vertreter der Interessen aller kirchlich-caritativen Träger der Diözese. Die Referenten der so genannten „Abteilung Soziales“ verantworten die politische Lobbyarbeit in den Bereichen Jugendhilfe, Behindertenhilfe, Altenhilfe, Hospiz- und Palliativberatungsdienste, Wohnungslosenhilfe, Suchthilfe, Schwangerenberatung, Migration- und Integration, Schuldnerberatung und soziale Sicherung und die Fachberatung der katholischen Kindertagesstätten. Als Träger ist der DiCV verantwortlich für zwei Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe und vier Warenkorb-Sozialkaufhäuser sowie für die acht Caritaszentren für die Dekanate im Bistum Speyer. Die 100prozentige Tochter des DiCV, die CBS Caritas Betriebsträgergesellschaft Speyer, ist Träger von 15 Altenhilfe- und sieben Behindertenhilfe-Einrichtungen sowie einer Einrichtung der Jugendhilfe.

In der Caritas-Zentrale in Speyer befindet sich außerdem das Personal-Servicezentrum, das für nahezu 3000 Mitarbeiter des DiCV und der CBS  und anderer caritativer Träger zuständig ist. Auch die Immobilien und Finanzen des Verbandes werden von Speyer aus verwaltet und betreut.