Freitag, 02. August 2019

Junge Europäer bringen am Dom „Steine zum Sprechen“

Sie freuen sich auf ihren Einsatz (v.l.): Alex Howell, Florian Hoffmann, Tania de Laat und Bárbara Ruiz Lucini 

Spontan und kostenlos laden ARC-Domführer zum Erkunden der Kathedrale und UNESCO-Welterbestätte ein

Speyer. Vom 3. bis zum 25. August erwartet die Besucher des Doms ein besonderes Angebot: Florian Hoffmann aus Deutschland, Alex Howell aus England, Tania de Laat aus Belgien und Bárbara Ruiz Lucini aus Spanien, bieten kostenlos und spontan Domführungen in ihrer jeweiligen Landessprache an. Sie sind damit Teil eines Programms der ökumenischen Organisation ARC. Diese entsendet junge Leute aus ganz Europa an bedeutende Kirchen, um mit dem Projekt für ein internationales und überkonfessionelles Miteinander zu werben. Der Dom zu Speyer ist seit mehr als 20 Jahren Teil des Projekts.

Die vier jungen Europäer bieten Führungen in deutscher, englischer, spanischer und flämischer Sprache an. Am Dom wollen sie, gemäß dem Motto der Organisation ARC, „Steine zum Sprechen bringen“. Ziel ist es, in der Begegnung mit den Besuchern die spirituellen und historischen Dimensionen des beinahe 1000jährigen Bauwerks erlebbar machen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir auch in diesem Jahr Teil des ARC-Projektes sind“, so Bastian Hoffmann, Leiter des Dom-Besuchermanangements. „Da die Vorhalle restauriert wird, werden die ARC-Domführer im südlichen Seitenschiff zu finden sein, von wo aus sie mit den Besuchern auf Entdeckungsreise durch den Dom gehen.“

Das Angebot besteht täglich außer mittwochs, jeweils von 10–12:30 Uhr und 14:30–17:30 Uhr, sonntags nach der Messe ab ca. 11:30 Uhr. Besucher können ohne Voranmeldung je nach Verfügbarkeit die Begleitung durch einen ARC-Domführer in Anspruch nehmen. Um eine Spende zu Gunsten des ARC-Projektes wird gebeten.

Die ARC-Teilnehmer 2019
Alex Howell ist 20 Jahre alt und stammt aus Manchester. Er studiert Geschichte und hat sich intensiv mit dem Investiturstreit unter Heinrich IV. beschäftigt, weshalb es für ihn ein besonderes Erlebnis ist, nach Speyer zu kommen. Außerdem interessiert er sich für Fußball und insbesondere die deutsche Fußballlandschaft. Beim ARC-Projekt hatte er im vergangenen Jahr in Nizza Führungen angeboten.

Florian Hoffmann ist Student der Evangelischen Theologie im 8. Semester in Mainz. Engagement in Kirche und Gesellschaft sind dem Dreißigjährigen wichtig. Im letzten Sommer war er im ARC-Projekt Perigueux in Südfrankreich tätig. Er freut sich, im August für vier Wochen in Speyer zu Gast sein zu dürfen und gemeinsam mit anderen jungen Leuten viele Menschen im Dom willkommen zu heißen.

Tania de Laat, 25 Jahre alt, kommt aus der Stadt Ternat in der Nähe von Brüssel nach Speyer. Sie befindest sich bereits im letzten Jahr ihres kunstwissenschaftlichen Studiums.  

Bárbara Ruiz Lucini studiert Geschichte an der Universität Alcalá de Henares. Als drittes von sechs Kindern ist sie in der katholischen Jugendarbeit ihrer Heimatgemeinde aktiv. Sie macht zum zweiten Mal bei ARC mit und war im vergangenen Jahr in Montpellier.

Leben als internationale, christliche Gemeinschaft
Teil des Projekts ist das Leben als internationale, christliche Gemeinschaft. Die vier jungen Leute eint nicht nur ihre Tätigkeit am Dom. Sie leben als internationale, christliche Gemeinschaft in einer Unterkunft und verbringen ihre Freizeit miteinander – auch dies ist Teil der Grundidee des Programms. Das Besuchermanagement des Doms organisiert aus diesem Grund verschiedene gemeinsame Aktivitäten. So steht in diesem Jahr sowohl Besuche in Worms als auch einen Ausflug in den Pfälzer Wald auf dem Programm.
Zur Vorbereitung erhielten die Studenten vorab Informationen über den Speyerer Dom. Während ihrer Zeit in der Pfalz werden sie selbst an Führungen teilnehmen, etwa durch den Domschatz, die Stadt Speyer aber auch durch Sehenswürdigkeiten in der Umgebung.

ARC
ARC ist eine internationale ökumenische Organisation, die in den Sommermonaten Führungen an bedeutenden europäischen Kathedralen organisiert. Die drei Buchstaben ARC stehen für die französischen Wörter „Accueil“ (Empfang), „Rencontre“ (Begegnung) und „Communauté“ (Gemeinschaft). ARC gibt es auch in Belgien, den Niederlanden, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien. Jedes Land entsendet Teilnehmer zu den einzelnen Kirchenführerprojekten – so entstehen kleine ARC-Gruppen mit jungen Menschen aus verschiedenen Ländern. Außer in Speyer engagieren sich ARC-Führer europaweit an vielen großen Kathedralen, etwa in Florenz und Venedig, in Bordeaux und Rouen, in London und Oxford, in Luxemburg sowie im belgischen Gent. In Deutschland sind sie 2019 noch in Erfurt, Münster und Konstanz im Einsatz.
Weitere Informationen: http://www.arc-deutschland.de

Text: Domkapitel Speyer, Foto: Klaus Landry