Freitag, 09. August 2019

Beate Kästle Silva neue Referentin bei der kfd

Beate Kästle-Silva 

Aus Brasilien zurück in der Pfalz

Speyer. Marina Hilzendegen, Diözesanleiterin der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), konnte heute Beate Kästle-Silva willkommen heißen, die als neue Referentin mit halber Stelle den kfd Diözesanverband, gemeinsam mit der Referentin Annette Bauer-Simons, unterstützt.

Die gelernte Erzieherin und studierte Theologin war in der Vergangenheit schon als Referentin für die internationalen Freiwilligendienste in der Diözese tätig, danach lebte und arbeitete die gebürtige Bad Bergzabenerin mit ihrer Familie lange Jahre in Caruaru in Nordostbrasilien, wo sie ein Projekt für Straßenkinder gründete und leitete. Fortbildungsarbeit mit den Erzieherinnen und Erziehern, die Arbeit mit Frauengruppen in Basisgemeinden, sowie die Durchführung von Begleitseminaren für Freiwillige im Ausland gehörten zu ihrer Tätigkeit. Nun hat Sie mit Ihrer Familie den Schritt zurück nach Deutschland gewagt.

"Ich freue mich darauf, die engagierten Frauen und Verantwortlichen in der kfd kennen zu lernen, die bestehende Arbeit zu begleiten und zu unterstützen und neue Ideen einzubringen", so Kästle-Silva. Dienstsitz von Beate Kästle Silva ist das Ordinariatsgebäude in Speyer in der Webergasse 11, wo sie unter der Telefonnummer 06232/102 197 erreichbar ist.

Weitere Informationen zur kfd:

www.kfd-speyer.de

Text/Foto: kfd