Montag, 30. September 2019

Weltgebetstag feiert Jubiläum

Frauen der Landeskirche und des Bistums Speyer feierten das 70-jährige Bestehen der Weltgebetstagsbewegung in Deutschland. 

Fröhliches Begegnungsfest im südpfälzischen Berg verbindet Frauen der Weltgebetstagsbewegung

Berg. Mit einem festlichen Gottesdienst im protestantischen Gemeindezentrum Berg feierten Frauen der Landeskirche und des Bistums Speyer das 70-jährige Bestehen der Weltgebetstagsbewegung in Deutschland. Den besondere Höhepunkt der abwechslungsreich gestalteten liturgischen Feier bildeten drei szenische Stücke, in denen Weltgebetstagsfrau Ursula Degitz gekonnt die Historie der größten ökumenischen Bewegung verpackt hatte. Darin wurde sowohl das Logo des Weltgebetstages erklärt, welches irische Frauen entwickelt haben, als auch die bewegende Geschichte der sich immer weiter ausbreitenden Solidaritätsbewegung. Für Deutschland waren es US-amerikanische Frauen, die mittels Spenden ermöglichten, dass nach dem zweiten Weltkrieg 10 000 Exemplare der damaligen Gebetsordnung gedruckt und verbreitet werden konnten. Katholische Frauen durften allerdings erst nach dem II. Vatikanischen Konzil an den Gottesdiensten teilnehmen.

In ihrer Ansprache war es Frauenseelsorgerin Monika Kreiner vom Bischöflichen Ordinariat in Speyer besonders wichtig, den häufig seit Jahrzehnten in der Weltgebetstagsarbeit aktiven Frauen zu danken und sie in ihrem Bemühen zu unterstützen, die Anliegen dieser spirituellen Frauenbewegung auch in die kommende Generation zu tragen. Zudem hob sie hervor, wie vorbildlich in den Frauengruppen das Ziel gleichberechtigter Ökumene vorgelebt würde. Insofern könne die Arbeitsweise des Weltgebetstags ein echter Ansporn für die christlichen Kirchen sein, es den Frauengruppen gleich zu tun.

Pfarrerin Daniela Nelson rundete die liturgische Feier mit einem gemeinsamen Agape-Mahl ab, das als Vorgeschmack auf das noch ausstehende gemeinsame Eucharistische Mahl gedeutet wurde.

Musikalisch gestaltet wurde die Feier vom ökumenischen Projektchor der katholischen Frauen aus Hagenbach und protestantischen Frauen aus Neuburg. Mit Weltgebetstagsliedern aus verschiedenen Jahrzehnten wurden für  viele Frauen die Liturgien aus vergangenen Jahren wieder lebendig.

Beim abschließenden Festbuffet bot sich ein himmlisches Geschmackserlebnis aus mitgebrachten Speisen. Wahrhaft konfessionsverbindend war das fröhliche Beisammensein dieser engagierten Weltgebetstagsfrauen.

Text/Foto: Frauenseelsorge