Mittwoch, 30. Oktober 2019

Adieu tristesse-Talk bei RPR1. mit Kerstin Fleischer

 

Speyer. Wie kompetent und gelassen umgehen mit Abschied, Tod und Trauer? Antworten darauf sucht der Adieu tristesse-Talk bei RPR1. Einfach himmlisch! am 3. November von acht bis zehn Uhr. Dabei wird RPR1. Moderator Uwe Burkert zusammen mit den RPR1. Hörerinnen und -Hörern und Pastoralreferentin Kerstin Fleischer, Referentin für Trauer- und Hospizarbeit im Bistum Speyer, unter anderem Fragen nachgehen wie: Wann wird wer todtraurig - und worüber? Warum ist jeder Abschied, jedes Ende - ein kleines bisschen wie Sterben? Zwischen Resignation und Revolte - wie umgehen mit der Endlichkeit von allem und allen? Was, wenn die Oma stirbt oder der Opa und die Kinder fragen: "Was ist mit Oma, Opa - wo sind sie jetzt? Wie wieder "die Kurve kriegen" nach dem Verlust naher Angehöriger und lieber Freundinnen und Freunde? Und was ist nach dem Tod: Alles aus - oder alles auf (Neu-)Anfang? Kerstin Fleischer bietet im Bistum Speyer unter anderem offene Andachten an für Trauernde, eigens Tage auch für trauernde (Ehe-)Partner*innen, und unterstützt Familien mit ihren sterbenden Angehörigen beim schmerzvollen Prozess des Abschiednehmens. Die RPR1. Hörerinnen und -Hörer können sich am Adieu tristesse-Talk interaktiv beteiligen über Telefon, per Mail oder über die RPR1. Facebook-Seite und dabei Fragen stellen, Anregungen einbringen sowie ihre persönlichen Erfahrungen schildern mit Abschieden, Trauer und Tod.

Foto: Fotolia