Montag, 11. Januar 2016

Schulungsangebot für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit

 

Caritas-Zentrum Landau startet zweite Landauer Orientierungs- und Schulungsreihe (LOS)

Landau. Die Arbeit mit Flüchtlingen ist meist durch mehrfache und komplexe Problemlagen, Anforderungen und individuelle Hilfebedarfe gekennzeichnet. Häufig stehen Ehrenamtliche deshalb vor Fragen: Was kann ich leisten? Wo sind meine Grenzen? Wie gehe ich mit den Erfahrungen um?

Um dem ehrenamtlichen Engagement und dem großen Interesse am Thema gerecht zu werden, bietet das Caritas-Zentrum Landau deshalb nun eine weitere Orientierungs- und Schulungsreihe für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit an, die auf fünf Abendveranstaltungen aufgeteilt ist.

Es werden die Themen Interkulturelle Kompetenz, eigene Sorgen im Umgang mit Flüchtlingen (Trauma, Krisen, Aggression, Frustration), Recht (Asylbewerberleistungsgesetz, ALGII, SGB XII), Netzwerkanbindung (Anbindung an bestehende Hilfesysteme), Supervision/Reflexion/Begleitung behandelt.
Die Veranstaltungen sollen Ehrenamtlichen ermöglichen, sich des eigenen Rollenverständnisses sowie der persönlichen Grenzen bewusst/bewusster zu werden.

Die Veranstaltungsreihe startet am Mittwoch, 20. Januar um 19 Uhr mit dem Thema „Eigene Sorgen im Umgang mit traumatisieren Flüchtlingen“ in der Aula des Caritas-Förderzentrums St. Laurentius und Paulus in der Queichheimer Hauptstraße 235, in Landau.

Eingeladen sind alle interessierten Personen, die sich in der Flüchtlingsarbeit ehrenamtlich engagieren möchten oder bereits engagieren. Die Teilnahme an den Schulungen ist kostenlos, setzt allerdings eine Anmeldung voraus, die am ersten Veranstaltungstag (20.01.2016) oder auch vorab im Caritas-Zentrum unter 06341 93550 erfolgen kann.


Kontakt:
Caritas-Zentrum Landau
Telefon 06341 / 93550
Ansprechpartner:
Dr. Frank Kotterer
Referent für Gemeindecaritas im Caritas-Zentrum Landau

Text: Caritasverband Diözese Speyer