Mittwoch, 04. Dezember 2019

Auszeichnung für Dialog zwischen Alt und Jung

Die Malteser Junior-Demenzbegleiter nahmen gemeinsam mit den Projektbeteiligten sowie Vertretern der Malteser Jugend freudig den Brückenpreis von Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Stefanie Seiler (Oberbürgermeisterin Stadt Speyer, 2.v.r.) und Michael Wagner (Landtagsabgeordneter, 1.v.r.) entgegen. 

Malteser Junior-Demenzbegleiter erhalten Brückenpreis von Malu Dreyer

Speyer/Schifferstadt. Für ihr ehrenamtliches Engagement zur Förderung des Dialogs zwischen Alt und Jung sind die Malteser Junior-Demenzbegleiter der Diözese Speyer mit dem Brückenpreis der Landesregierung Rheinland-Pfalz ausgezeichnet worden. Die Projektbeteiligten nahmen den Preis am Wochenende von Ministerpräsidentin Malu Dreyer entgegen.

Neun Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren haben sich im generationenübergreifenden Gemeinschaftsprojekt der Malteser Jugend und der Malteser Demenzhilfe im Bistum Speyer in intensiven Lehreinheiten mit den Themen „Alter“, „Demenz“ und „Pflege“ auseinandergesetzt und besuchen nun demenziell veränderte Senioren im kooperierenden Caritas-Altenzentrum St. Bonifatius Haus St. Matthias in Schifferstadt sowie in den Malteser-eigenen Demenzcafés in Speyer.

„Großeltern und Enkel zusammen an einem Tisch - das ist in vielen Familien nur noch an Weihnachten der Fall. Häufig leben die Generationen getrennte Leben. Während Senioren oft unter Einsamkeit leiden, fehlt den Jugendlichen der natürliche Bezug zum Altern.“, erklärt Felix Bohn vom Referat Jugend und Schule der Malteser im Bistum Speyer. „Damit Alt und Jung wieder näher zusammenfinden und sich gegenseitig bereichern können, haben wir das Projekt Junior-Demenzbegleiter in unserer Diözese initiiert.“

Bianca aus Schifferstadt ist eine der Junior-Demenzbegleiterinnen und findet ihr neues Ehrenamt toll: „Ich habe mittlerweile schon viel über den Umgang mit Menschen und das Krankheitsbild Demenz gelernt“, berichtet die 16-Jährige und ergänzt: „Es ist schön zu wissen, dass wir den Tagesablauf der Menschen positiv beeinflussen und ihnen neue Gesellschaft und Abwechslung bieten können.“

Dem kann Arletta Groß von der kooperierenden Senioreneinrichtung in Schifferstadt nur beipflichten: „Jugendliche beleben unsere Einrichtung und schenken den Bewohnern schöne Erlebnisse“, freut sich Frau Groß. „Umgekehrt können die Junior-Demenzbegleiter aber auch Einiges von den Senioren mitnehmen – seien es Rezepte, Geschichten oder einfach nur eine Portion Lebenserfahrung. Der generationenübergreifende Austausch ist sehr bereichernd.“

Neben einer Urkunde und einem Preis in Form einer stilisierten Brücke umfasst die Auszeichnung eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 1.000 €, die unter anderem für Materialien und den Start einer neuen Projektrunde im kommenden Jahr eingesetzt werden. Eine Großspende der Speyerer Firma TE Connectivity in Höhe von 4.500 € im November hat bereits die Basis für die Projekt-Fortführung gelegt. Weitere Speyerer Firmen unterstützen zu Weihnachten die Malteser Demenzhilfe, die neben den Junior-Demenzbegleitern und den Café Maltas eine häusliche Entlastung und einen Hundebesuchsdienst umfasst.

„Als gemeinnützige Organisation können wir die Ausgaben für die Ausbildung unserer Ehrenamtlichen ebenso wie für Fahrten und Materialien nicht alleine stemmen und sind daher sehr dankbar über finanzielle Unterstützung“, sagt Bianca Knerr-Müller, Leitung der Malteser Demenzhilfe in der Diözese Speyer. „Die Würdigung unserer ehrenamtlich Engagierten ist natürlich auch sehr wichtig. Umso mehr freuen wir uns über die Auszeichnung der Landesregierung.“

Text: Malteser/Foto: Staatskanzlei RLP / Pulkowski