Montag, 07. März 2016

Pfingsten gemeinsam feiern

Dr. Thomas Stubenrauch, Pfarrer Thomas Borchers, Clemens Schirmer, Oberkirchenrat Manfred Sutter und Domkapitular Franz Vogelgesang (v.l.n.r.) 

Bistum und Landeskirche veröffentlichen Arbeitshilfe zu ökumenischen Gottesdiensten

Speyer. In den vergangenen Jahrzehnten wurde immer öfter der Wunsch laut, an Pfingsten ökumenische Gottesdienste zu feiern. Dies war für die Verantwortlichen im Bistum Speyer und in der Evangelischen Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche) Anlass, eine Arbeitshilfe für ökumenische Gottesdienste rund um das Pfingstfest zu erstellen. Die circa 80seitige Broschüre mit dem Titel „Pfingsten gemeinsam feiern“ will helfen, den Ökumenischen Leitfaden mit Leben zu erfüllen. Dieser war an Pfingsten 2015 von beiden Kirchen in Kraft gesetzt worden.

Die ökumenische Dimension des Pfingstfestes entdecken

„Der Heilige Geist und die Einheit der Kirche, Pfingsten und die Ökumene sind untrennbar miteinander verbunden. Zu Pfingsten gehört das Gebet um die Herabkunft des Geistes Gottes, der uns die volle, sichtbare Einheit der Kirche schenkt“, so Oberkirchenrat Manfred Sutter und Domkapitular Franz Vogelgesang in ihrem Vorwort. Beide verweisen zugleich auf die positiven Erfahrungen des Ökumenischen Kirchentags in Speyer: „Die Begeisterung und das intensive Miteinander, das wir an Pfingsten 2015 in Speyer erlebt und gefeiert haben, soll durch die Feier der vorgestellten pfingstlichen Gottesdienste erneuert und vertieft werden“.

Vorlagen für verschiedene Anlässe und Zielgruppen

Die Arbeitshilfe enthält 18 fertig ausgearbeitete Gottesdienstmodelle. Darunter sind klassische Feierformen wie ein Wortgottesdienst oder eine Vesper, aber auch Vorlagen für freiere Liturgieformen wie eine Nacht der Kirchen oder einen Stationenweg. Im Blick ist die ganze pfingstlich geprägte Zeit. Deshalb sind auch Texte für eine Pfingstnovene in den Tagen zwischen Christi Himmelfahrt und Pfingsten sowie für eine Pfingstvigil am Vorabend des Pfingstfestes enthalten. Ein KiTa-, ein Jugend- und ein Familiengottesdienst nehmen unterschiedliche Altersstufen in den Blick. Darüber hinaus finden sich sechs Lesepredigten und Impulse für die Verkündigung. Weitere liturgische Texte und Gestaltungselemente wollen dazu anregen, neue Feierformen für andere Zielgruppen, an ungewohnten Orten und mit niederschwelligem Charakter zu entwickeln.

Die Buntheit der unterschiedlichen liturgischen Traditionen entdecken

Für Vogelgesang besteht ein wichtiges Anliegen der Broschüre darin, hauptamtliche Seelsorgerinnen und Seelsorger möglichst zu entlasten: „Alle Gottesdienstmodelle sind so angelegt, dass sie auch ohne Pfarrerinnen und Pfarrer gefeiert werden können. Damit nehmen wir zugleich die Geistbegabung aller Gläubigen ernst“. Wichtig ist den Herausgebern zu betonen, dass die Gottesdienste auch offen sind für die Beteiligung weiterer Kirchen. Neben dem Redaktionsteam, bestehend aus Pfarrer Thomas Borchers (Theologischer Referent im Landeskirchenrat), Clemens Schirmer (Liturgiereferent des Bistums) und Dr. Thomas Stubenrauch (Ökumenereferent des Bistums), und weiteren Autoren aus Bistum und Landeskirche haben deshalb auch Mitglieder anderer ACK-Kirchen Texte verfasst. Damit, so Sutter, werde die „Vielfalt der verschiedenen liturgischen Traditionen und Verkündigungsformen erlebbar“ und das „gottesdienstliche Leben der Gemeinden bunter“.

Alle Pfarreien und Kirchengemeinden in Bistum und Landeskirche erhalten demnächst kostenfrei Ansichtsexemplare zugesandt.

Weitere Exemplare können für 3,50 Euro (ab 10 Exemplaren: 3,00 Euro) zzgl. Porto erworben werden.

Bezugsadressen sind:

Bischöfliches Ordinariat
HA I – Seelsorge / Stabsstelle Ökumene
Webergasse 11 – 67346 Speyer
06232/102249 – oekumene@bistum-speyer.de

Landeskirchenrat
Dezernat 3
Domplatz 5 – 67346 Speyer
06232/667116 – Dezernat.3@evkirchepfalz.de

Text / Foto: is