Mittwoch, 23. März 2016

kfd-Diözesanleitung spricht mit Bischof Wiesemann

Die Vertreterinnen der kfd und Bischof Wiesemann 

Verband fordert angemessene personelle Unterstützung

Speyer. Am 16. März traf sich das Diözesanleitungsteam mit Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann zum Gespräch um über die Arbeit des Verbandes auf Orts-, Dekanats- und Diözesanebene zu informieren. Im Mittelpunkt des Gespräches stand das Thema „Verbändefinanzierung“ und die von Diözesanleiterin Gabriele Heinz vorgetragene Forderung der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), mit an die 15 000 Mitgliedern der weitaus stärkste Verband der Diözese, die Arbeit des Verbandes auch angemessen mit Personal zu unterstützen.

Weiterhin stellte die Geistliche Leiterin Marina Hilzendegen das gelungene Projekt, geistliche Leiterinnen auf örtlicher Ebene auszubilden, vor. Diözesanpräses Norbert Kaiser sprach das Thema „Frauen in Leitung“ an und erinnerte an die Zusage der Bischöfe bei der Frühjahrs-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz im Februar 2013: die Selbstverpflichtung, den Frauenanteil in den Leitungspositionen der Ordinariate deutlich zu steigern, dafür konkrete Maßnahmen durchzuführen und die Entwicklung im Jahr 2018 auszuwerten.

Text/Foto: kfd