Mittwoch, 30. März 2016

Pfarrei Heiliger Johannes XXIII. ist Teil der Webseiten-Familie

Pfarrer Pirmin Weber und Projektleiter Andreas Bonaventura (v.l.n.r.) 

Neue Homepage der Pfarrei Homburg soll Information und Identifikation fördern

Homburg.– Die katholische Pfarrei „Heiliger Johannes XXIII.“ setzt auf eine neue Form der Kommunikation: Unter www.pfarrei-hom-hl-johannes.de ist der neue Internetauftritt der Pfarrei Homburg ab sofort online. Das Ziel ist es, die Information und Identifikation innerhalb der neu formierten Pfarrei zu fördern. Um die vielfältigen Angebote, die die katholische Kirche vor Ort bietet, zeitgemäßer und aktueller darzustellen, berichtet dazu ein ebenfalls neu formiertes Redaktionsteam aus dem Gemeindeleben.

Vorreiter für vernetzte Onlinekommunikation im Bistum Speyer

Als Bestandteil der „Webseiten-Familie“ zählt die Pfarrei „Heiliger Johannes XXIII.“ zu den Vorreitern für die Neuausrichtung der Onlinekommunikation im Bistum Speyer. Das zentrale Ziel der Webseiten-Familie ist es, von der Pfarrei- über die Dekanats- bis zur Bistumsebene eine eng vernetzte Onlinekommunikation zu etablieren. Besucher der neuen Webseite sollen sich zielgerichtet orientieren können. Hierzu zählt eine schnelle und professionelle Informationsaufbereitung mit aktuellen redaktionellen Inhalten aus der Pfarrei.

Leistungen der katholischen Kirche mit Clips transparenter machen …

Gottesdienstzeiten, Termine für Veranstaltungen in den Gemeinden auf einen Blick, Adressen von Kindertagesstätten oder der Pfarrbüros – dank der klaren Struktur, die sich an das identitätsstiftende Erscheinungsbild der neuen Webseiten-Familie anlehnt, kommen Interessenten nahezu intuitiv und mit wenigen Klicks ans Informationsziel. Als zentrale Informationsquelle für die Gemeindearbeit ist das aktuelle Kirchenblatt ab sofort online abrufbar. Als weitere Besonderheit sind auch kurze Clips abrufbar, die unter „Sakramente & mehr“ zentrale Begriffe anschaulich erklären.

Team aus Ehrenamtlichen liefert Informationen aus allen vier Gemeinden

Wichtig bei der Konzeption der neuen Webseite war, dass die vier Gemeinden der Pfarrei – Maria vom Frieden, St. Andreas, St. Josef und St. Remigius – ausreichend Raum für die eigene Gestaltung und Darstellung zur Verfügung haben. Für die neue Webseite werden Nachrichten aus katholischen Einrichtungen vom ehrenamtlichen Redaktionsteam vor Ort recherchiert und aufbereitet. Andreas Bonaventura, der als Projektverantwortlicher die redaktionellen und organisatorischen Grundlagen für das Webseiten-Projekt initiiert hat, sagt: „Mit der neuen Webseite können wir viel aktueller aus dem Gemeindeleben berichten. Informationen und Services sind ein Mehrwert. Wir zeigen auf, was Kirche in Homburg leistet und stärken damit auch die Identifikation innerhalb der Gemeinde.“

Zur besseren Orientierung sind die neuen Pfarreistrukturen, die aus dem Prozess „Gemeindepastoral 2015“ resultieren, berücksichtigt. Was die Orientierung vereinfacht: Besucher können über die sogenannte Landkarten- und die zusätzliche Schlagwort-Navigation gezielt nach Inhalten suchen. Passgenaue Informationen rund um Kirchenthemen, wie zum Beispiel zu häufigen Suchschlagwörtern Hochzeit, Taufe oder Erstkommunion sind damit schnell zur Hand. Aktuelle Inhalte aus dem Bistum und der Bistumszeitung „der pilger“ dienen als flankierende Zusatzinformationen, die den Newswert und die Attraktivität für Onlinebesucher erhöhen. Die Projektverantwortlichen wurden bei der technischen und redaktionellen Umsetzung umfassend begleitet und erhielten unter anderem eine umfassende Schulung für das Internet-Redaktionssystem. Die Konzeptentwicklung zur Erstellung der Webseiten verantwortet die Peregrinus GmbH. Der Verlag, in dem die Bistumszeitung „der pilger“ erscheint, koordiniert auch die Schulungen.

Text / Foto: Pfarramt Homburg