Mittwoch, 31. Mai 2017

Roadshow zum Thema Integration von Geflüchteten

Das Kolping-Infomobil macht zum Bistumsjubiläum Station in Speyer. 

Kolping-Infomobil macht zum Bistumsjubiläum Station in Speyer

Kaiserslautern/Speyer. Von Berlin bis zur Schweizer Grenze, vom Raum Bremen bis nach München: In auffällig leuchtendem Orange tourt das Infomobil der Kolping Roadshow derzeit quer durch Deutschland und macht auch Station in Speyer. Wie sensibilisieren wir für die Belange von Geflüchteten und tragen zu ihrer gesellschaftlichen Akzeptanz bei? Mit dieser Leitfrage ist die Roadshow im Land unterwegs, um möglichst viele Menschen direkt vor Ort auf die Thematik aufmerksam zu machen. 

Am Pfingstmontag, 5. Juni, ist auf Einladung des Diözesan-Kolpingwerkes das Infomobil in Speyer und wird im Rahmen der Feier „200 Jahre Neugründung Bistum Speyer“ beim „Tag der Offenen Tür“ des Bischöflichen Ordinariates zu Gast sein. Standort ist der Parkplatz gegenüber dem Bistumshaus in der Webergasse 11. Es wird 12 Uhr bis 16 Uhr besuchbar sein. Dabei hält es für jede Altersgruppe konkrete Angebote bereit: Spiel- und Mitmachaktionen, Texttafeln, multimediale Elemente und Methoden zur Aneignung von Hintergrundwissen über Flucht, Migration und Integration. Es zeigt Beispiele aus der Arbeit mit Geflüchteten, erzählt von gelungener Integration und macht Lust auf mehr.

Das Infomobil wird von einer Fachkraft begleitet, die für Fragen rund um die Thematik zur Verfügung steht. Mitglieder des Kolping-Diözesanvorstandes stehen ebenfalls zum Gespräch bereit. Das Mobil ist unter der Schirmherrschaft des Kolping-Netzwerks für Geflüchtete unterwegs. Die Aktion wird unterstützt und gefördert vom Kolpingwerk Deutschland, dem Verband der Kolpinghäuser und dem Verband der Kolping-Bildungsunternehmen sowie kofinanziert aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds der Europäischen Union.

Text/Foto: Kolping