Mittwoch, 30. August 2017

Bistum Speyer bei „Katholisch in Lutherstadt“

Der Marktplatz von Wittenberg mit der Stadtkirche 

Programmangebote zum Abschluss der Weltausstellung Reformation in Wittenberg

Wittenberg. „Katholisch in Lutherstadt“ – unter diesem Leitwort stehen die Angebote der katholischen Kirche während der Weltausstellung Reformation, die am 20. Mai 2017 eröffnet wurde und noch bis zum 10. September in der Lutherstadt Wittenberg zu sehen ist. Mit diesem Projekt will die Deutsche Bischofskonferenz ein Zeichen der ökumenischen Verbundenheit setzen – neben den vielen gemeinsamen Initiativen, die zwischen den Kirchen zum Reformationsgedenken 2017 geplant sind. Zum Abschluss der Ausstellung gestaltet das Bistum Speyer gemeinsam mit dem Bistum Fulda das Begleitprogramm. 

Ökumenereferent Thomas Stubenrauch und Susanne Laun, Delegierte des Bistums Speyer in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) Südwest, werden vom 5. bis 10. September neben stündlichen Kurzmeditationen und einer täglichen Talkrunde zum Thema „Was ich schon immer einen Katholiken fragen wollte“ in der katholischen Pfarrkirche am Rande der Wittenberger Altstadt auch zwei Mittagsgebete für die Einheit der Christen im Christuszelt der ACK Deutschland gestalten. Zu einer biblischen Weinprobe mit Klezmermusik laden Dekan i.R. Gerd Babelotzky aus Maikammer und das Bruchsaler Ehepaar Heike und Tobias Scheuer ein (7. September, 19 Uhr). 

Weitere Informationen unter www.katholisch-in-lutherstadt.de 

Text: is/Foto: Fotolia