Montag, 22. Januar 2018

Bistum lädt mit Schülertagen zu Begegnung und Dialog ein

Gespräch mit Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann 

Rund 560 Schülerinnen und Schülern aus 17 Schulen lernen ab dem 22. Januar ihre Diözese ganz persönlich kennen

Speyer. Am 22. Januar starten die diesjährigen Schülertage des Bistums Speyer. Unter dem Motto „Meine Diözese“ haben Oberstufenschülerinnen und -schüler aus der Pfalz und dem Saarpfalz-Kreis bis zum 30. Januar wieder Gelegenheit, in persönlichen Begegnungen Kirche aus der Nähe kennenzulernen. Das Bistum Speyer lädt bereits zum sechsten Mal zu den Schülertagen ein. Angemeldet sind 560 Schülerinnen und Schüler aus insgesamt 17 Schulen. „Wir freuen uns über das anhaltend hohe Interesse der Jugendlichen und der Schulen. Die ursprüngliche Idee, die Themen Glaube und Kirche aktuell, ortsnah und praktisch darzustellen und dabei auf die Begegnung mit Menschen anstatt auf Texte in Schulbüchern zu setzen, hat sich hervorragend bewährt“, erklärt die Initiatorin und Organisatorin Dr. Irina Kreusch von der Hauptabteilung Schulen, Hochschulen, Bildung des Bischöflichen Ordinariat in Speyer. Im Gespräch mit dem Bischof, Mitgliedern des Domkapitels sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus ganz unterschiedlichen Arbeitsbereichen des Bischöflichen Ordinariates, des Caritasverbandes und der Bistumszeitung „Der Pilger“ haben die jungen Leute Gelegenheit, ihre Fragen zum Thema Kirche zu stellen und sich ein persönliches Bild von „ihrem Bistum“ zu machen.

Am Beginn der insgesamt sechs Schülertage steht die Begegnung mit dem Dom. In Kleingruppen lernen die Jugendlichen zum Beispiel die Krypta, die Dom-Orgel oder die Sakristei mit dem „Codex Aureus“ kennen. Anschließend stehen Grundinformationen über das Bistum und Schlaglichter zur Arbeit des Caritasverbandes auf dem Programm.

In Workshops geht es in die Tiefe

Im zweiten Teil der Schülertage entscheiden sich die Schülerinnen und Schüler für mehrere Workshops ihrer Wahl. Neu im Angebot ist der Workshop „Beten mit dem Smartphone“ mit Pastoralreferent Felix Goldinger, der die Netzgemeinde „da_zwischen“ des Bistums Speyer initiiert hat und betreut. Christoph Fuhrbach, Referent für weltkirchliche Aufgabe und zugleich ein bundesweit bekannter Radsportler, berichtet von seiner Teilnahme am „Trancontinental Race“, einem Radrennen von fast 4000 Kilometern Länge quer durch Europa, das er im Trikot von Renovabis, dem Osteuropa-Hilfswerk der Katholischen Kirche in Deutschland, im Sommer des vergangenen Jahres gefahren ist. Zwei Mitarbeiter der Caritas werden den Jugendlichen einen Eindruck davon vermitteln, mit welchen Problemen wohnungslose Menschen in ihrem Alltag zu kämpfen haben und mit welchen Hilfen die Caritas dazu beiträgt, dass sie in ein selbständiges Leben zurückkehren können.

Darüber hinaus reicht das Workshop-Angebot von der Recherche im Bistumsarchiv über die Vorstellung des Freiwilligen Sozialen Jahrs und des Bundesfreiwilligendienstes bis zu einem Einblick in die Redaktion der Kirchenzeitung „Der Pilger“ und des Projekts „Kaiserdom virtuell“. Auch die Begegnung mit zwei Gefängnisseelsorgern, der Workshop zu „Kirchen, Sekten, Konfessionen“ und eine Vorstellung der „young caritas“ sind wieder Teil des Programms und werden von den Schülern seit Jahren gerne besucht.

Den Abschluss der Schülertage bietet ein Gespräch mit der Bistumsleitung. Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann wird sich an mehreren Tagen den Fragen der Jugendlichen stellen. Auch die Domkapitulare Franz Vogelgesang und Dr. Christoph Kohl treten mit den Schülerinnen und Schüler in den Dialog.

Hashtag #SCT18 bietet erstmals die Möglichkeit, sich digital über Erfahrungen auszutauschen

Seit dem Start der Schülertage im Jahr 2013 haben insgesamt rund 2.600 Schülerinnen und Schüler an der Veranstaltung teilgenommen. In diesem Jahr haben zwölf Gymnasien, drei Integrierte Gesamtschulen und zwei Berufsbildende Schulen ihre Teilnahme angemeldet. Einige Schulen – wie zum Beispiel das Sickingen Gymnasium in Landstuhl und die Berufsbildende Schule in Zweibrücken – sind erstmals dabei, andere Schulen haben mit verschiedenen Klassen schon mehrere Male teilgenommen. Den Rekord halten das Edith-Stein-Gymnasium in Speyer, die Maria-Ward-Schule in Landau und das Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium in Neustadt: Sie gehörten in bisher jedem oder fast jedem Jahr zu den Teilnehmern der Schülertage.

„Die Auswertung der Rückmeldungen durch die Schülerinnen und Schüler sowie Gespräche mit den betreuenden Religionslehrerinnen und –lehrern machen deutlich, dass vor allem die persönlichen Begegnungen großen Anklang finden. Die Schülerinnen und Schüler sind sehr offen, Einblicke in kirchliches Handeln zu erhalten, vor allem konkrete Beispiele sind für sie spannend“, berichtet Dr. Irina Kreusch. In diesem Jahr treffen die Jugendlichen auf kirchliche Mitarbeiter aus über 15 Arbeitsfeldern. Unter dem Hashtag #SCT18 sind sie in diesem Jahr erstmals eingeladen, in den sozialen Netzwerken wie Instagram, Twitter und Facebook ihre Eindrücke einzubringen.

Teilnehmende Schulen:

22. Januar:

Gymnasium Herxheim
Hanna-Arendt-Gymnasium Haßloch
Berufsbildende Schule Neustadt

23. Januar:

Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Neustadt
Edith-Stein-Gymnasium Speyer

24. Januar:

Lise-Meitner-Gymnasium Maxdorf
Integrierte Gesamtschule Wörth
Hans-Purrmann-Gymnasium Speyer

25. Januar:

Sickingen-Gymnasium Landstuhl
Gymnasium im Paul-von-Denis-Schulzentrum Schifferstadt
Gymnasium am Kaiserdom Speyer
Berufsbildende Schule Zweibrücken

29. Januar:

Carl-Bosch-Gymnasium Ludwigshafen
Gymnasium an der Burgstraße Kaiserslautern
Integrierte Gesamtschule Landstuhl
Integrierte Gesamtschule Otterberg

30. Januar:

Maria-Ward-Schule Landau

 

Ansprechpartnerin:

Dr. Irina Kreusch, Oberschulrätin i.K.
Hauptabteilung Schulen, Hochschulen, Bildung
Bischöfliches Ordinariat Speyer
Große Pfaffengasse 13
Tel. 0 62 32/ 102-217
Handy: 0151 / 14879780
Mail: irina.kreusch@bistum-speyer.de

Weitere Informationen:

https://www.bistum-speyer.de/erziehung-schule-bildung/religionsunterricht/schuelertage/