Montag, 26. März 2018

Kunst in leichter Sprache

Eine Gruppe von Menschen steht in einem großen Raum vor einer Wand mit Gemälden. Vorne steht eine Frau, die die Bilder erklärt.

Der Club 86 besuchte das Wilhelm-Hack-Museum . 

Club 86 testet neues Angebot im Wilhelm-Hack-Museum

Ludwigshafen. „Herzlich Willkommen im Hack-Museum. Wir begrüßen Maria Fendel, die mit uns heute die Führung macht.“, eröffnete Rainer Werling, Mitglied des Club 86, am 20. März den Nachmittag im Wilhelm-Hack-Museum in Ludwigshafen. Der Club 86, ein Verein für Menschen mit und ohne Behinderung,  besuchte die Ausstellung „Erzählte Welt – Geschichten in der Kunst“, in der gezeigt wird, wie in Kunstwerken Geschichten erzählt werden.  

Maria Fendel, Studentin an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, hat zu dieser Ausstellung ein Begleitheft in leichter Sprache erstellt. Leichte Sprache ist eine spezielle Ausdrucksweise des Deutschen. Sie soll das Verstehen eines Textes erleichtern und somit zum Abbau von Barrieren beitragen. „In dem Heft findet ihr Informationen zu den Kunstwerken, die wir uns heute anschauen. Außerdem gibt es eine besondere Seite, die wie ein Rahmen aussieht. Durch den Rahmen kann man sich Ausschnitte von den Bildern genauer betrachten“, erklärte Fendel nach der Begrüßung. 

Nicht nur der Rahmen lädt die Besucher zur Interaktion mit den Kunstwerken ein. Das Heft enthält auch die Figur eines Jungen, der in der Ausstellung auf dem Bild „Zwei Jungen am Moorkanal“ von der Malerin Paula Modersohn-Becker zu sehen ist. „Den Jungen hier im Heft kann man herausnehmen und vor andere Bilder halten. Dann ändert sich vielleicht die Geschichte, die das Bild erzählt“,  erläuterte Fendel den Clubmitgliedern.

Die Möglichkeiten, die das Begleitheft bieten, kamen bei den Besuchern gut an.  „Sieht aus wie der Ziegenpeter von Heidi“, meinte André Schwaninger, Mitglied des Club 86, als Fendel die Figur aus dem Heft vor das Gemälde „Schweizer Landschaft“ von Georges Valmier hielt. So konnten die Besucher während der Museumsführung immer wieder neue Geschichten in den einzelnen Kunstwerken entdecken. 

„Das war ein toller Nachmittag mit euch“, verabschiedete sich Maria Fendel am Ende der Führung. Auch Rainer Werling war von der Museumsführung begeistert. „Ein herzliches Dankeschön an Maria für die tolle Führung“, bedankte sich Werling im Namen der anderen Clubmitglieder. 

Die Ausstellung „Erzählte Welt – Geschichten in der Kunst“ ist noch bis 8. Juli 2018 im Wilhelm-Hack-Museum in Ludwigshafen zu sehen. Das Begleitheft in leichter Sprache ist Bestandteil von Führungen in einfacher Sprache. Weitere Informationen zur Ausstellung sind auf der Website des Wilhelm-Hack-Museums zu finden: www.wilhelmhack.museum.  

Text/Foto: Katharina Kintz