A - Z Stichwortsuche

Bitte wählen Sie einen Buchstaben aus:

Zur Landkarte Bistum

Informationen

Dekanate

In dieser Übersicht finden Sie alle Dekanate im Bistum Speyer.

Dekanat 1 Bad Dürkheim


Dekanat 2 Donnersberg


Dekanat 3 Germersheim


Dekanat 4 Kaiserslautern


Dekanat 5 Kusel

Dekanat 6 Landau


Dekanat 7 Speyer


Dekanat 8 Pirmasens


Dekanat 9 Saarpfalz


Dekanat 10 Ludwigshafen


Montag, 16. April 2018

„Hope Theatre Nairobi“ spielt „Atmen kann töten“

Pfarrei Hl.Edith Stein in Schifferstadt lädt gemeinsam mit anderen Organisationen zur Veranstaltung am 22. April in das Pfarrheim St. Jakobus ein

Mitglieder des Hope Theaters spielen das Stück zum Thema Klimawandel "Atem kann töten". 

Schifferstadt. Die Theatergruppe "Hope Theatre Nairobi" gastiert wieder in Schifferstadt und bietet eine Inzenierung zum Thema Klimawandel an. Die Aufführung „Atem kann töten”  findet am Sonntag, 22. April, um 17 Uhr im Pfarrheim St. Jakobus (Kirchenstraße) statt. Ab 16 Uhr lädt die Pfarrei Hl.Edith Stein zum Kaffee ein.

Bei der politischen Revue zum Klimawandel geht es um Fragen wie „Was machen wir, wenn uns Verkehr, Abgase, Kraftwerke und Fabriken die Luft zum Atmen nehmen? Was, wenn die Luft zum Atmen nicht frisch ist, wenn sie krank macht? Ab wann zählt eigentlich der Mensch? Wenn genügend krank sind? Wenn Millionen an Burnout leiden? Wenn wir im Winter in den Alpen nicht mehr Ski fahren können? Oder wenn Millionen Klimaflüchtlinge an Europas Pforten klopfen?“

Die Theatergruppe wurde 2009 in Kariobangi, einem Slum-Viertel von Nairobi, von Stephan Bruckmeier gegründet. Die Kompanie erarbeitet moderne, urbane Theaterstücke zum Thema Fairness im Alltag, im Umgang mit dem Anderen, zwischen reichen und armen Ländern, im Handel und Konsum und entwirft durch den kontinuierlichen Austausch mit Publikum und Theaterschaffenden aus Afrika und Europa einen unsentimentalen, authentischen und dennoch unterhaltsamen Blick auf das komplexe Beziehungsgeflecht zwischen den beiden Kontinenten.

Die Veranstaltung wird gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland-Pfalz.

Text: Gabriele Riefling-Repp/Foto: frei

Anzeige

Anzeige