Donnerstag, 24. September 2015

Maria-Ward-Schule Landau erhält Bildnis der Namensgeberin

 

Gemälde aus dem 18. Jahrhundert soll Platz in Schulgebäude bekommen

Landau. Am vergangenen Freitag besuchten die Provinzialoberin Schwester Sabine Adam und Schwester Irene Schrüfer von  der Congregatio Jesu die Maria-Ward-Schule in Landau.
Anlass war die Übergabe eines Porträts der Ordensgründerin als Dauerleihgabe an den Bund der Förderer der Maria-Ward-Schule. Das Bildnis entstand kurz nach der Regelbestätigung von 1703 und beinhaltet den Satz „Dies ist die Regel des Lebens – Christus, den Gekreuzigten erkennen“.    

Nach einer Besichtigung der neu gestalteten Kapelle der Schule gab es bei einem Kaffeetrinken Gelegenheit zu einem Gedankenaustausch über die weiterhin starke Verbundenheit der Schule, die sich seit 2001 in der Trägerschaft der Diözese Speyer befindet, mit dem Orden.
Die Vorsitzende des Bundes der Förderer, Daniela Müller-Harjung, nahm das Gemälde nach Unterzeichnung der Leihurkunde in Empfang.  
Müller-Harjung, Schulrat Thomas Mann vom Bischöflichen Ordinariat in Speyer und der stellvertretende Schulleiter Alexander Real dankten den Schwestern für die Leihgabe.  

Nun soll für die - so der Eindruck der Anwesenden - jung und freundlich wirkende  ,neue‘ Maria Ward bald ein würdiger Platz im Schulgebäude gefunden werden.  

Text/Foto: Schulabteilung