Dienstag, 30. Oktober 2018

Christine Lormes als neue Präventionsbeauftragte vorgestellt

Von links: Thomas Mann, Christine Lormes und Generalvikar Andreas Sturm. 

Bistum Speyer baut Prävention von sexuellem Missbrauch weiter aus – Konsequenz aus wissenschaftlicher Studie zu Missbrauch in der katholischen Kirche in Deutschland

Speyer. Das Bistum Speyer baut die Prävention von sexuellem Missbrauch weiter aus und hat Christine Lormes als neue Präventionsbeauftragte vorgestellt. Sie nimmt die Aufgabe gemeinsam mit Oberschulrat Thomas Mann wahr, der seit Juli des vergangenen Jahres als Präventionsbeauftragter für das Bistum tätig ist. „Mit Christine Lormes haben wir nun auch eine weibliche Ansprechpartnerin. Ihre Beauftragung als Präventionsbeauftragte ist eine Konsequenz aus der bundesweiten Missbrauchs-Studie, die von der Deutschen Bischofskonferenz beauftragt und im September dieses Jahres vorgestellt wurde“, erklärt Generalvikar Andreas Sturm. Neben der Aufarbeitung der Missbrauchsfälle ist die Präventionsarbeit für ihn der „entscheidende Faktor, damit sich alle Personen, insbesondere Kinder, Jugendliche und erwachsene Schutzbefohlene in kirchlichen Zusammenhängen sicher und geschützt fühlen können.“

Die Präventionsbeauftragten koordinieren die Präventionsangebote des Bistums. Sie geben fachliche Impulse und sichern durch konzeptionelle Arbeit und zielgenaue Fort- und Weiterbildungsangebote die Qualität der verschiedenen diözesanen Präventionsmaßnahmen. „Unser Ziel ist, für alle kirchlichen Einrichtungen im Bistum ein institutionelles Schutzkonzept zu entwickeln“, erklären Christine Lormes und Thomas Mann. Auch die Vernetzung ist für sie ein wichtiger Schwerpunkt. „Wir planen die Gründung eines runden Tisches zur Präventionsarbeit, zur Implementierung von Präventionsstandards wie auch zur besseren Zusammenarbeit mit externen Fach- und Beratungsstellen.“ Mit qualifizierten Handreichungen und e-Learning-Angeboten wollen sie haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dabei unterstützen, erste Anzeichen von übergriffigen Verhaltensweisen frühzeitig und sensibel wahrzunehmen. Ihr Augenmerk gilt zugleich den strukturellen Bedingungen. So haben sie sich zum Beispiel die Erstellung von diözesanen Interventionsrichtlinien wie auch die Klärung von Beratungs- und Beschwerdewegen für mögliche Betroffene vorgenommen.

Christine Lormes ist Diplom-Sozialpädagogin. Sie hat berufliche Erfahrungen in der katholischen Jugendzentrale für die Dekanate Landau und Germersheim, als freiberufliche Trainerin und im Haus der Jugendhilfe in Neustadt gesammelt.

Kontakt:

Thomas Mann, Oberschulrat i. K., Pastoralreferent
Tel: 06232 / 102 480
E-Mail: thomas.mann@bistum-speyer.de

Christine Lormes
Tel.: 06232 / 102-511
Handy: 01511 / 4879699
E-Mail: christine.lormes@bistum-speyer.de

Weitere Informationen:

www.bistum-speyer.de/rat-und-hilfe/praevention-von-sexuellem-missbrauch/