Donnerstag, 15. Oktober 2015

„Gott ist mein Schutz, die Muschel meiner Zuversicht“

Hermann Krämer an der Gitarre begleitete den Wallfahrtstag. 

Wallfahrt für Menschen mit Behinderung auf Maria Rosenberg

Waldfischbach-Burgalben. „Gott ist mein Schutz, die Muschel meiner Zuversicht“ - so lautete das Thema der diesjährigen Wallfahrt für Menschen mit Behinderung auf Maria Rosenberg. Fast 120 Personen waren gekommen. Mit dabei Teilnehmerinnen und Teilnehmer von den Westpfalz-Werkstätten aus Kaiserslautern und Landstuhl, dem Caritasförderzentrum Paul Josef Nardini aus Zweibrücken, von St. Laurentius und Paulus aus Annweiler, aus dem Haus Moosalb aus Waldfischbach und der Heinrich Kimmle-Stiftung aus Pirmasens, die größte Gruppe an diesem Tag.

Jeder Teilnehmer bekam eine Muschel in die Hand. „Gott will eine Muschel für uns sein, ein Raum, in dem wir uns zurückziehen können. Er ist die starke Muschel um dich herum. Du brauchst dich nicht zu fürchten“, hob Stefan Dreeßen, Referent in der Seelsorge für Menschen mit Behinderung, in einer kleinen Meditation hervor. „Und nimm dir Zeit für Stille und für das Hören auf Gottes Stimme in deinem Innern“, betonte Volker Sehy, geistlicher Leiter von Maria Rosenberg in seiner Ansprache.

Nach Prozession und Mittagessen stand am frühen Nachmittag noch ein spannender Vortag auf dem Programm. Olivia Auer, FSJ-Referentin beim BDKJ, berichtete über ihre Erfahrungen auf dem spanischen Jakobspilgerweg.
Musikalisch begleitet wurde der Tag von den Einrichtungschören aus Pirmasens und Waldfischbach und Hermann Krämer an der Gitarre. Zum Abschied gab es viel Beifall und schon große Vorfreude auf das nächste Jahr.

Text/Foto: Stefan Dreeßen