Donnerstag, 12. November 2015

Ökumenischer Solidaritätsgottesdienst am Buß- und Bettag

"10 Jahre gemeinsam für Solidarität und Gerechtigkeit" 

Gemeinsame Feier der evangelischen und katholischen Kirche mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund am 18. November

Kaiserslautern. „10 Jahre gemeinsam für Solidarität und Gerechtigkeit“ feiern evangelische und katholische Kirchen mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund in einem ökumenischen Solidaritäts-gottesdienst am Buß- und Bettag, 18. November um 17 Uhr in der Protestantischen Stiftskirche in Kaiserslautern. Damit wird eine Tradition fortgesetzt, die im Jahr 2005 in Kaiserslautern begann und zum Ziel hat, am Buß- und Bettag das sozialen Miteinander generell und insbesondere die Forderung nach „guter Arbeit“ als Beitrag zu Solidarität und Gerechtigkeit in den Mittelpunkt zu stellen. Betriebs- und Personalräte aus verschiedensten Firmen sowie Vertreter sozialer Initiativen haben in den vergangenen 10 Jahren aus ihrem Blickwinkel den Gottesdienst bereichert.

Im Jubiläumsjahr wird die Frage „Wer ist mein Nächster?“, ein Bibelvers aus dem Gleichnis vom barmherzigen Samariter, im Mittelpunkt des Gottesdienstes stehen. Als Kanzelredner wird Jörg Köhlinger, Leiter des IG-Metall-Bezirks Mitte, die Frage danach stellen, welche Menschen in unserer Gesellschaft besonders auf Solidarität und Gerechtigkeit angewiesen sind und welchen Beitrag Kirche, Gewerkschaft und Gesellschaft dazu leisten können.

Michael Detjen, der DGB- Regionalvorsitzende und 1. Bevollmächtigter der IG-Metall Kaiserslautern sowie  Dekanin Dorothee Wüst werden in Statements von ihren Erfahrungen und Einschätzungen berichten. Musikalisch gestaltet wird der Gottesdienst an Orgel, Saxofon und Klarinette von Claudia Botzner, die liturgische Gestaltung liegt in Händen von Pfarrer Sascha Müller und Dip.-Theologe Thomas Eschbach.

Text: is/lk