Donnerstag, 05. November 2015

Gisela Büttner verstorben

 

Trauer um ehemalige Beiratsvorsitzende der „Bischöflichen Stiftung für Mutter und Kind“

Kaiserslautern. Im Alter von 88 Jahren verstarb am 3. November Gisela Büttner, ehemalige Beiratsvorsitzende der „Bischöflichen Stiftung für Mutter und Kind“. Die frühere Vizepräsidentin des rheinland-pfälzischen Landtages und CDU-Landtagsabgeordnete aus Kaiserslautern war jahrzehntelang nicht nur politisch und gesellschaftlich sondern auch kirchlich engagiert. Sie setzte sich besonders für die Förderung von Ehe und Familie und den Schutz ungeborener Kinder ein. Im Zuge der Neuordnung der kirchlichen Schwangerenberatung im Jahr 2000 übernahm sie den Vorsitz der damals neu gegründeten „Bischöflichen Stiftung für Mutter und Kind“, den sie bis 2010 inne hatte.

In einem Nachruf würdigt Marlies Kohnle-Gros, Vorsitzende des Beirates der „Bischöflichen Stiftung für Mutter und Kind“, das Engagement von Gisela Büttner:

„Sie hat diese Aufgabe sehr ernsthaft wahrgenommen und alle Sitzungen des Beirats akribisch vorbereitet und selbst geleitet. Bei der Themenauswahl lag ihr ganz besonders der Lebensschutz von Anfang an am Herzen. Politische Entscheidungen, die den Lebensschutz aufweichen sollten, hat sie stets kritisch, fachlich fundiert aber bestimmt kommentiert, in den Beiratssitzungen, in der Presse und auch durch Briefe an die politischen Entscheidungsträger. Damit hat sie dem Lebensschutz eine Stimme verliehen.

Die Beiratsmitglieder hat sie immer wieder damit überrascht, dass sie an persönlichen Ereignissen wertschätzend Anteil nahm und den Beirat anlässlich der turnusmäßigen Dezembersitzung in Kaiserslautern im Anschluss mit ausgesuchten Köstlichkeiten bewirtete.

Der Beirat der Bischöflichen Stiftung ist tief betroffen und dankbar für zehn Jahre intensive Zusammenarbeit und das gemeinsame Ringen um Positionen und Stellungnahmen, die der Würde und den Rechten der schwangeren Frauen und der Würde und dem Recht des ungeboren Lebens dienten.“

Für ihr kirchliches Engagement erhielt Gisela Büttner 1996 den päpstlichen Silvesterorden. 2002 wurde sie von Papst Johannes Paul II mit dem päpstlichen Gregoriusorden geehrt. Sie war im Diözesansteuerrat und im Diözesanpastoralrat aktiv. Anlässlich ihres 80. Geburtstages überreichte Weihbischof Otto Georgens Büttner das „Ehrenzeichen des Deutschen Caritasverbandes in Gold“. Sie war außerdem Trägerin der Pirminiusplakette.

Text: is