Mittwoch, 11. November 2015

900 000 Euro für zusätzliches Personal in der Flüchtlingshilfe

 

Caritasverband richtet 15 neue Stellen in der Beratungsarbeit und Ehrenamtskoordination ein

Speyer. Der Caritasverband für die Diözese Speyer plant 15 neue Personalstellen in der Flüchtlingsarbeit und investiert dafür rund 900.000 Euro. Das Geld stammt aus dem 1,5 Millionen Euro-Topf des Bischofs, mit dem dieser die diözesane Hilfsaktion „Teile und helfe“ im September ausgestattet hatte. Die Aktion ist die Antwort des Bistums Speyer und seines Caritasverbandes auf die aktuellen Herausforderungen in der Flüchtlingsarbeit.

Damit steigt der Verband zum einen in die Asyl-Verfahrensberatung in den Erstaufnahmestellen Speyer, Kusel und Zweibrücken ein. Zum anderen wird in den acht Caritas-Zentren die Flüchtlingsberatung in den Bereichen Schwangerschaft und Migrations- und Sozialberatung erweitert.

Auch die Gemeindecaritas für den Bereich Ehrenamtskoordination wird verstärkt.
Für die Begleitung von Flüchtlingen in einem Stadtteil von Kaiserslautern, in Landstuhl und im nördlichen Rhein-Pfalz-Kreis stellt der Verband eigene Sozialarbeiterinnen ein. Auch in den Warenkorb-Kaufhäusern, wo sowohl die Menge der Sachspenden als auch deren Nachfrage stark angestiegen sind, wird es personelle Verstärkung geben.

Über die vom Caritasverband selbst eingebrachte Summe hinaus werden diese Stellen teilweise durch die Kommunen oder Landkreise und über Fördermittel des Deutschen Caritasverbandes, des Bundes und der Europäischen Union gefördert.

Text: Caritasverband in der Diözese Speyer

Opens external link in new windowwww.teile-und-helfe.de