Donnerstag, 14. März 2019

Gottesdienste für einen freien Sonntag

 

Katholisches Büro Saarland unterstützt Aktion - Auftakt am 17. März in Saarbrücken

Saarbrücken. Mit einer Gottesdienstreihe möchte die Allianz für den freien Sonntag im Saarland auf die Bedeutung des freien Sonntags hinweisen. Der Auftaktgottesdienst zu der Aktion findet am Sonntag, 17. März 2019, um 10 Uhr in der Basilika St. Johann in Saarbrücken statt. Geleitet wird der katholische Gottesdienst von Pfarrer Eugen Vogt. 

Der Beauftragte der Evangelischen Kirchen im Saarland am Sitz der Landesregierung Kirchenrat Frank-Matthias Hofmann betonte die Bedeutung des freien Sonntags: „Der Sonntag verkörpert traditionell die Freiheit des Menschen von einer rein ökonomisch orientierten Lebensweise: Der Mensch steht im Mittelpunkt allen Wirtschaftens. An diesem Tag steht nicht im Vordergrund, was ein Mensch leistet, sondern es geht um das, was jeder zu einem Leben für sich und in der Gemeinschaft mit anderen benötigt. Sonn- und Feiertage setzen Zeichen gegen die Auflösung von gewachsenen Gemeinschaften, die Zersplitterung von Familie und Lebensgemeinschaften, die alleinige Ausrichtung auf Produktion und Kapital.“ 

„Neben der religiösen Bedeutung des Sonntags für mich als praktizierende Christin ist der Sonntag vor allem ein „Ankerplatz“ für mich und meine Familie. Es gibt heutzutage nichts Kostbareres als unsere Zeit. Diese sollte am Sonntag für Muße, Besinnung und Familie genutzt und nicht dem Konsum geopfert werden“, sagte Ordinariatsdirektorin Katja Göbel, Leiterin des Katholischen Büros Saarland.

Die Aktion wird auch von Ministerpräsident Tobias Hans unterstützt, der im Rahmen des Gottesdienstes ein thematisches Grußwort sprechen wird. Für Ministerpräsident Hans ist der freie Sonntag ein Teil des christlichen Kulturerbes, der zu Ruhe und Besinnung dient. Er lehne deshalb eine weitere Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten an Sonn-und Feiertagen ab. Zu den weiteren prominenten Unterstützern der Aktion gehört auch der stellvertretende Vorsitzende des DGB Rheinland-Pfalz-Saarland, Eugen Roth. 

Die Allianz für den freien Sonntag Saarland setzt sich unter dem Motto „Leben ist mehr als Arbeit, Produktion und Geld verdienen“ dafür ein, den Sonn- und Feiertagsschutz und die geltenden Ladenschlusszeiten im Saarland einzuhalten und gute und humane Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten zu sichern. In dem Bündnis arbeiten 30 Mitgliedsorganisationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen zusammen, darunter die beiden großen Kirchen und die Synagogengemeinde Saar. Träger der Allianz sind die Gewerkschaft ver.di (Landesbezirk Saar), die Katholische Arbeitnehmerbewegung (KAB Landesbezirk Saar), der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt (Kaiserslautern), der DGB Rheinland-Pfalz/Saarland, die Gewerkschaft NGG, sowie das Evangelische und das Katholische Büro Saarland.

Folgende Gottesdienste der Aktion für den freien Sonntag sind bereits terminiert:
Sonntag, 24.03., 10 Uhr, Ev. Stadtkirche St. Wendel
Sonntag, 31.03., 11 Uhr, Christuskirche Homburg-Bruchhof
Sonntag, 31.03., 11 Uhr, St. Josef, Merzig
Sonntag, 07.04., 10:30 Uhr, St. Marien, Neunkirchen
Sonntag, 07.04., 10 Uhr, St. Peter und Paul, Losheim am See
Sonntag, 07.04., 10 Uhr, Evangelische Kirche Lebach

Weitere Gottesdienste sind in Planung.

Text: Katholisches Büro Saarland/Foto: Pixabay