Donnerstag, 09. Mai 2019

Frauenbund begrüßt Wechsel in Führungsebene des Bistums

Der Vorstand des KDFB DV Speyer, Delegierte aus dem Verband sowie die Vizepräsidentin des KDFB Bundesverbands Sabine Slawik. 

Stellungnahme des KDFB der Diözese Speyer

Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) der Diözese Speyer hat in einer heute veröffentlichten Stellungnahme den personellen Wechsel in der Führungsebene des Bistums Speyer begrüßt. In der Erklärung heißt es:

"Mit Freude hat der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) der Diözese Speyer die neuesten Personalentwicklungen auf der oberen Leitungsebene des Bistums wahrgenommen.

Mit der Theologin Christine Lambrich, die bisher als Dozentin für Pastoraltheologie am Priesterseminar in Speyer wirkte, wird die erste Frau mit Stimmrecht im Allgemeinen Geistlichen Rat der Diözese mitarbeiten. Wir werten das als wichtigen Schritt auf dem Weg zur gleichberechtigten Teilhabe von Männern und Frauen an
allen Ämtern und Diensten innerhalb der katholischen Kirche.

Die Entscheidung, darüber hinaus die Hauptabteilung Schulen, Hochschulen und Bildung und die Zentralstelle des Bischöflichen Ordinariats, die ebenfalls den Rang einer Hauptabteilung hat, unter die Leitung von nicht geweihtem Fachpersonal zu stellen, öffnet klerikale Strukturen hin zu mehr Partizipation der Laien an wichtigen Arbeitsfeldern in der Diözese.

Auch die Einstellung von Hedwig Drabik als neue Dombaumeisterin zeigt die Bereitschaft des Bistums, mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen.

Wir gratulieren Frau Lambrich und Frau Drabik sowie Herrn Jochim und wünschen ihnen für ihre wichtigen Aufgaben alles Gute. Der Bistumsleitung danken wir für den Mut zur Veränderung und hoffen auf weitere Schritte in diese Richtung."

Unterzeichnet hat die Stellungnahme für den Verband die Diözesanvorsitzende für den KDFB Speyer e.V. Monika Keggenhoff.

Foto: KDFB