Freitag, 15. Mai 2020

Informationen für Eltern und ErzieherInnen

Foto: Fotolia 

Durch die Corona-Krise gibt es in Rheinland-Pfalz und dem Saarland nur einen eingeschränkten Regelbetrieb in den Kindertagsstätten. Einen Überblick über die wichtigsten aktuellen Informationen finden Sie hier.

Stand 15.6.2020

Eingeschränkter Kita-Regelbetrieb in Rheinland-Pfalz:

  • Ziele sind, möglichst jedem Kind für eine gewisse Zeit einen Besuch der Kita sowie
  • den Vorschulkindern einen Abschied von der Kita zu ermöglichen.
  • In den Kitas werden hierzu sogenannte „Betreuungssettings“ eingerichtet. In jedem Betreuungssetting können für eine bestimmte (verkürzte) Zeit bis zu 15 Kinder (bei überwiegend Krippenkindern bis zu 10 Kinder) betreut werden.
  • Je nach verfügbarem Personal und nutzbaren Räumen wird die Kita die Betreuungssettings planen und mit den Eltern den Bedarf und die Nutzung abstimmen.
  • Für Kinder/Eltern mit einem höheren Betreuungsbedarf bei Betreuungsnotlagen wird ein längeres Betreuungssetting angeboten.
  • Individuelle Betreuungszeiten außerhalb der regulären Öffnungszeiten sind im eingeschränkten Regelbetreib nicht mehr möglich.
  • Sobald die Betreuungssettings festgelegt sind, sollen Kinder und Personal nicht mehr gemischt werden.
  • Die Hygienevorschriften werden eingehalten, den Eltern werden entsprechende Verhaltensregeln z.B. für die Bring- und Abholsituation mitgeteilt.
  • Neuaufnahmen sind dort möglich, wo Plätze frei sind und die Situation eine Eingewöhnung erlaubt.
  • Der Elternausschuss wird in den Prozess eingebunden, die Eltern insgesamt erhalten die nötigen Informationen.

Eingeschränkter Kita-Regelbetrieb im Saarland:

  • Ziele sind, möglichst jedem Kind für eine gewisse Zeit einen Besuch der Kita sowie
  • den Vorschulkindern einen Abschied von der Kita zu ermöglichen.
  • In den Kitas werden hierzu meist die Gruppen wie in der Betriebserlaubnis ausgewiesen betrieben. (Bis zu 25 Kinder pro Kindergartengruppe, bis zu 11 Kinder pro Krippengruppe.) Änderungen werden dort vorgenommen, wo Personal und Räumlichkeiten nicht in ausreichendem Umfang zur Verfügung stehen, um den kompletten Regelbetrieb anzubieten. In diesen Fällen sind verkürzte Betreuungszeiten, neue Gruppenzusammensetzungen und die Zuweisung neuer Räumlichkeiten möglich.
  • Kinder und Personal der festgelegten Gruppen sollen nicht gemischt werden.
  • Die Hygienevorschriften werden eingehalten, den Eltern werden entsprechende Verhaltensregeln z.B. für die Bring- und Abholsituation mitgeteilt.
  • Neuaufnahmen sind dort möglich, wo Plätze frei sind und die Situation eine Eingewöhnung erlaubt.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an Ihre Kita, Ihre Regionalverwaltung oder rv-kita@bistum-speyer.de oder 06232 – 102-541

Alle Informationen zu den Kindertagesstätten im Bistum Speyer findet man hier:

https://www.bistum-speyer.de/erziehung-schule-bildung/kindertagesstaetten/