Samstag, 10. April 2021

Osterhase im Plausch mit Senioren

Ostermarkt im Caritas-Altenzentrum St. Martha in Speyer 

Zum Ostermarkt in seinem Garten lud das Caritas-Altenzentrum St. Martha in Speyer seine Bewohner ein. Ihnen wurden neben kulinarischen Osterleckereien auch Beschäftigung und Spiele geboten, die bei den Bewohnern gut ankamen

Speyer. „Guck mal da, der Osterhase!“ Die Bewohner des Caritas-Altenzentrums St. Martha haben ihn schnell entdeckt, den lebensgroßen Osterhasen auf dem Ostermarkt, der in der Woche nach Ostern im schönen Park des Altenzentrums stattfand. Ein ganz zutraulicher Osterhase sogar, der gerne mal ein Pläuschchen mit den Bewohnern hält. Wenn er sich gerade mal einen Moment unbeobachtet fühlt, versteckt der Hase schnell noch ein paar Ostereier unter den Sträuchern im Park oder auch mal im Hochbeet für die Bewohner, die sich nicht mehr so gut bücken können.

Im Plüschkostüm mit den langen Ohren und den Puschelschwänzchen steckte Mitarbeiter Michael Rudloff, denn echte Häschen, die durch den Garten hoppeln, konnte Einrichtungsleiterin Gudrun Wolter dann doch nicht auftreiben. Sonst bleibt aber kein Wunsch offen. Den Bewohnern, die getrennt nach Wohngruppen den Ostermarkt besuchen, wird allerhand geboten. Zum einen kulinarisch mit Rübli- und Spiegeleikuchen und Flammkuchenvariationen, denn Chefkoch Manfred Ohmer hat seinen Ofen extra für den Markt angeschürt. Zum anderen gibt es an den Ständen ganz viel zu entdecken. Ostereier-Weitwurf lässt sich auch vom Rollstuhl aus gut machen. Dabei kommt es gar nicht auf die Kraft an, denn die Marmoreier können ganz schön tückisch sein, wenn sie ins Rollen kommen. Nach und nach säumt eine Schar Schmetterlingsstecker die Wurfbahn. Mit diesen Steckern, auf dem ein Zettel mit den Namen der Werfer klebte, wird markiert, wie weit die Eier gerollt sind. Später nehmen die Bewohner den Schmetterling als Erinnerung mit auf ihr Zimmer. Dosenwerfen und mit Dartpfeilen Ballons zum Platzen bringen, können die Marktbesucher an der nächsten Station. Beherzt greift die Bewohnerin Ilse Simon nach einem Pfeil, zielt kurz, es knallt. „Na bitte, ich hab‘ getroffen“, stellt Ilse Simon stolz fest, schießt gleich noch einen Ballon ab und darf sich ein kleines Geschenk aussuchen.

Nebenan bietet die ehemalige Mitarbeiterin Maria Dech getöpferte Dekoartikel an. Nicht nur die Bewohnerin Ilse Matheis ist begeistert. Lange betrachtet sie das Kunsthandwerk und sucht sich dann ein hübsches Kreuz als Geschenk für ein Kommunionkind und eine Kette für sich selbst aus. Ein paar Meter weiter steht ein Grüppchen Frauen ins Gespräch vertieft an einem Tisch und stößt mit einem Schluck Eierlikör an.

Derweil dreht Bewohner Peter Schneider eine Runde durch den kleinen Park, wo einige Bewohner auf den Bänken die Sonne genießen. Doch Schneider hat ein anderes Ziel: er sucht Ostereier und freut sich, wenn er wieder eines entdeckt. Lachend zeigt er seine Funde, die er in der Tasche des Rollators verstaut hat.

Doch es gibt nicht nur Ostereier zu entdecken. Wer sich ein bisschen umschaut, sieht, wie viel Mühe sich die Mitarbeiter gemacht haben, ein schönes Ambiente für den Ostermarkt zu schaffen. Bunte Eier hängen an den Sträuchern und ein Osterfeuer flackert. Nach dem Erfolg des Adventsmarkts im Park, der bei den Bewohnern gut angekommen ist, war für Gudrun Wolter und ihr Team klar, dass ein Ostermarkt den Bewohnern gut gefallen würde. Auch wenn die Angehörigen nicht mit dabei sein durften und die Bewohner nach Wohngruppen getrennt kommen mussten, ist der Ostermarkt eine schöne Abwechslung im Alltag.

Text/Foto: Christine Kraus für den Caritasverband für die Diözese Speyer