Donnerstag, 29. April 2021

Gelebte Frauensolidarität auch in Krisenzeiten

 

Soli-Brot-Aktion des KDFB Ludwigshafen erbrachte 400 Euro

Ludwigshafen. Auch 2021 beteiligte sich der Katholische Deutsche Frauenbund Ludwigshafen wieder an der Soli-Brot-Aktion, die der KDFB-Bundesverband und das Hilfswerk Miserior gemeinsam durchführen. Die Erträge der Soli-Brot-Aktion dienen dazu, gerechte Lebensbedingungen für Frauen zu schaffen. Dabei werden Brote mit einem Benefiz-Anteil verkauft. Viele kleine Brotspenden ergeben so am Ende eine stattliche Spendensumme.

Der KDFB Ludwigshafen entschied sich, in diesem Jahr die Erträge der Aktion für das Projekt „Ägypten, Äthiopien, Mali, Tansania: Kampf gegen die Genitalverstümmelung" zu spenden.

Die KDFB-Frauen sammelten 300 Euro für den guten Zweck – einen Teil der Spende stockten die Frauen aus eigener Tasche auf. "Nachdem bei der Bäckerei Lanzet eine Spendenbox gestohlen wurde, hat Herr Lanzet aus eigener Tasche direkt 100 Euro an das Soli-Brot-Spendenkonto überwiesen", berichtet Anni Braun im Namen des Vorstands des KDFB Ludwigshafen. So hat die Soli-Brot-Aktion eine Gesamtsumme von 400 Euro erbracht.

„Wir danken allen Einzelspendern, Brotgenießern und den Bäckereien Schirmer in Ludwigshafen-Mundenheim und Lanzet in Ludwigshafen-Friesenheim. Ohne deren Engagement wäre die Aktion nicht möglich gewesen“, sagt Anni Braun.

Die Solibrot-Aktion findet bundesweit in der Fastenzeit vor Ostern statt und steht unter dem  Motto „Backen. Teilen. Gutes tun.“ Die Aktion wird seit 2013 vom KDFB-Bundesverband und dem Katholischen Werk der Entwicklungszusammenarbeit MISEREOR gemeinsam getragen. 

Foto: Adobe Stock