Freitag, 30. April 2021

Führungswechsel beim Gemeinnützigen Siedlungswerk

Auf Gerhard Müller (links) folgt Christian Rohatyn (rechts) als Geschäftsführer des Gemeinnützigen Siedlungswerks 

Auf Gerhard Müller folgt Geschäftsführer Christian Rohatyn – Anteil „eigener“ Wohnungen soll zunehmen

Speyer. Ende März ist Gerhard Müller (64) nach genau 20 Jahren als Geschäftsführer des Gemeinnützigen Siedlungswerks in den Ruhestand getreten. In seiner Ära wurden rund 350 Projekte verwirklicht, in denen neu gebaute Wohneinheiten verkauft wurden und 70 Weitere, mit denen das GSW seinen Eigenbestand aufstockte – auf heute 950 Wohnungen. In dieser Zeit konnte die Bilanzsumme von 37 auf 64 Millionen Euro erhöht werden.

Sein Nachfolger Christian Rohatyn (39) stammt aus der Südpfalz und ist mit Frau und zwei Söhnen in Dierbach zu Hause. Als Dipl.-Bankbetriebswirt war er ab 1998 bei der Landauer VR-Bank Südpfalz eG in verschiedensten Leitungsfunktionen sowie in den letzten 6 Jahren als Geschäftsführer der VR Baulandentwicklungsgesellschaft tätig gewesen. In dieser Zeit  hat er in den Bereichen der Immobilienfinanzierung, der Immobilienentwicklung, der Projektierung sowie der Baulanderschließung viele Erfahrungen gesammelt.

Unter der Verantwortung des neuen Geschäftsführers Christian Rohatyn wird es einige Veränderungen geben: Der Anteil der „eigenen“ Wohnungen wird bei neuen Projekten zunehmen. Auch soll sich das Immobilienportfolio breiter aufstellen und über größere Teile der Diözese verteilen. Das GSW möchte als Partner katholischer Pfarreien auftreten, die sich von Immobilien oder Grundstücken trennen werden und hier Wohnraum für alle Bevölkerungsschichten schaffen.