Freitag, 14. Mai 2021

Podcast „Gott in der Krise“ jetzt online

 

Seit heute neu in der ARD Audiothek

Tübingen/Rottenburg/Stuttgart. Wie reagieren Menschen auf Pandemien? Wie haben sie früher reagiert und wie tun sie das heute? Was macht die Corona-Krise mit dem Glauben? Und wenn Gott existiert: Wo ist er dann angesichts von weltweit über drei Millionen Menschen, die bereits an oder mit dem Coronavirus gestorben sind? An welchen Gott kann da überhaupt noch geglaubt werden: an einen strafenden, an einen lieben Gott? Passt beides nicht. Oder?

Kooperation für den Podcast
Diesen Fragen und einigen mehr gehen Prof. Dr. Andreas Holzem(Sonderforschungsbereich „Bedrohte Ordnungen“ der Universität Tübingen), Magdalena Knöller (SWR Studio Tübingen) und Dr. Peter Kottlorz (Katholische Rundfunkarbeit am SWR) nach. Sie gehen das bewusst doppeldeutige Thema „Gott in der Krise“ aus drei unterschiedlichen Perspektiven an: der wissenschaftlich-historischen (Andreas Holzem), der seelsorglichen und medialen (Peter Kottlorz) und der journalistischen (Magdalena Knöller).

Magdalena Knöller bringt zudem immer einen Gast mit in eine Folge. Was denkt zum Beispiel eine junge Studentin, die vor einigen Jahren lebensbedrohlich erkrankte, über Gott? Ist ein strafender Gott für sie eine Option? Oder eine Mutter von drei Kindern, die sich eigentlich in der katholischen Kirche beheimatet fühlt, fragt sich: Was ist los mit der Kirche und ihrer Pandemie-Performance? Hat sie verlernt, für die Menschen da zu sein?

Vier Podcast-Folgen
Die erste Folge des Podcasts „Gott in der Krise“ trägt den Titel „Pandemie und Glaube“. Sie ist in der ARD Audiothek unter der Rubrik „Religion & Sinn“ online: audiothek.ardmediathek.de/items/89077846. Die zweite Folge mit dem Titel „Kraft und Initiative“ folgt an Pfingstsonntag. Folge drei („Kreativität und Bewältigung“) und vier („Reflexion und Neuanfang“) wird es ab der zweiten Juni-Hälfte geben.

Foto: Adobe Stock