Mittwoch, 23. Juni 2021

Rolf Dröge gibt Leitung des JVA-Kirchenchors ab

Rolf Dröge 

Chorgesang ist Bereicherung bei Gottesdiensten in der Justizvollzugsanstalt - Nachfolger oder Nachfolgerin gesucht

Frankenthal. Nach fünf Jahren beendet Rolf Dröge aus gesundheitlichen Gründen seine ehrenamtliche Tätigkeit als Chorleiter in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Frankenthal. Seit 2016 hat er mit viel Engagement und Begeisterung die wöchentlichen Chorproben geleitet. Darüber hinaus hat er bei Bedarf und Interesse Gitarrenunterricht erteilt, Musiktheorie und Instrumentalproben angeboten.

Seit März 2020 pausiert der Chor wegen der Coronaeinschränkungen in der JVA und die meisten Chormitglieder, die Rolf Dröge noch kennen, wurden in der Zwischenzeit entlassen. Darum ist leider keine Verabschiedung möglich, wie der Chorleiter sie verdient hätte.

Die Gefängnisseelsorger Dorothea Niederberger und Manfred Heitz sind für sein segensreiches Wirken in diesen Jahren sehr dankbar und bedauern seinen Ausscheiden. Der „Gefangenenchor“ ist eine Traditionseinrichtung in der JVA und vermutlich das am längsten bestehende Freizeitangebot der Anstalt. Ohne den Chor wären die Gottesdienste weniger festlich, der Gemeindegesang wesentlich dünner. Ungezählte Inhaftierte haben durch das Chorangebot ihre Leidenschaft für das Singen entdeckt. Die Seelsorger sind sich sicher, dass sie dieses Angebot ohne die ehrenamtliche Unterstützung nicht dauerhaft in dieser Qualität aufrecht erhalten können und hoffen sehr, dass sich ein Nachfolger findet, der nach der Pandemie den Wiederaufbau des Chors übernehmen kann.

Neue ehreamtliche Chorleitung für die JVA Frankenthal gesucht
Für die Wiederbelebung des Kirchenchors nach den pandemiebedingten Einschränkungen in der JVA Frankenthal suchen deshalb die ev. und kath. Seelsorge einen Chorleiter oder eine Chorleiterin. Der Kirchenchor besteht aus bis zu 12 Strafgefangenen, die als Sänger und Instrumentalisten die Sonntagsgottesdienste musikalisch gestalten. Der Chor unterliegt der Fluktuation, die in einer JVA gegeben ist.

Der Chorleiter studiert in wöchentlichen Probe am späten Nachmittag die Lieder ein, die der Chor sonntags (ohne die Chorleitung) vorträgt. Bei Bedarf und Interesse kann das Angebot um Stimmbildung, Musiktheorie oder Instrumentalproben erweitert werden. Die Aufsicht durch die JVA ist stets gewährleistet. Es handelt sich um ein Ehrenamt, für das die JVA die Fahrtkosten erstattet.

Bei Interesse oder Rückfragen kann man sich bei Pastoralreferent Manfred Heitz, Tel: 06233/364-126 oder manfred.heitz@bistum-speyer.de melden.

Text: Heitz/Foto: privat