Freitag, 05. August 2022

Lenkungskreises des Strategieprozesses tagt

 

Vorbereitung für die Beratung in der Diözesanversammlung in vollem Gange

Ludwigshafen. Sommerpause: Fehlanzeige. Auch mitten in den Ferien traf sich am 2. August der Lenkungskreis des Strategieprozesses zu einer ganztägigen Klausur im Heinrich-Pesch-Haus in Ludwigshafen. Zuletzt wurden in der Diözesanversammlung vom 5. Juli die Strategischen Ziele des Bistums bis 2030 thematisiert. Im Mittelpunkt der aktuellen Klausur stand daran angeknüpft die Frage, wie sich die vielfältigen Angebote im Bistum verändern werden. Zusammengefasst zu Aufgabenbereichen (Kirchengemeinden, Schulen, Caritas etc.) wurden die bisherigen Planungen zu den Angeboten konkretisiert und weiterentwickelt.

Ein weiterer Schritt in Richtung der Ziele des Strategieprozesses: Die Umsetzung der Bistumsvision bei der gleichzeitigen Anforderung, umfangreich Kosten einzusparen. Der heutige Tag zeigte erneut, dass es tiefgreifende Veränderungen geben muss.

Fest im Blick sind dabei die Treffen der Diözesanversammlung am 1. Oktober und am 4./5. November, wo die Ergebnisse der Planungen vorgestellt und beraten werden. „Bis dahin ist noch viel zu tun“, so Generalvikar Markus Magin, der dem Lenkungskreis vorsteht. „Es gibt noch einiges abzustimmen und vorzubereiten.“

Bei aller Intensität der Beratungen, der Komplexität vieler Fragen und den schwierigen Entscheidungen bringt Generalvikar Magin die Zuversicht auf den Punkt: „Das ist die Kirche Gottes. Auch wenn für uns Unsicherheiten bleiben - ER wird es richten.“