Personalnotizen

Donnerstag, 31. Januar 2019

Die Bibliothek des Priesterseminars hat eine neue Leiterin

 

Auf Bibliotheksleiter Dr. Herbert Pohl folgt die bisherige Stellvertreterin Judith Grassel-Hiltwein – Diözesanbibliothek will mit ihrem Angebot auch ehrenamtlich Engagierte stärker ansprechen

Speyer. Für die Bibliothek des Priesterseminars St. German war der Jahreswechsel mit einem Leitungswechsel verbunden. Dr. Herbert Pohl ist nach 28 Berufsjahren an der Spitze der Bibliothek in den Ruhestand gegangen. Auf ihn folgt Judith Grassel-Hiltwein, die bisher als stellvertretende Leiterin tätig war.

„Dr. Herbert Pohl hat sich mit großer Leidenschaft für die Bibliothek eingesetzt“, würdigt Regens Markus Magin das hohe Engagement des langjährigen Leiters. Mit der Aufnahme der Sammlung von Faksimiles mittelalterlicher Handschriften aus dem Nachlass des Kölner Germanisten, Altphilologen und Theologen Prof. Johannes Rathofer habe Pohl die wissenschaftliche Bedeutung der Bibliothek nachhaltig erhöht. Die Katalogisierung der Bestände wurde unter seiner Leitung von Karteikarten auf den Computer umgestellt. „Durch Ausstellungen und Vortragsveranstaltungen ist es zudem gelungen, die Bibliothek bekannter zu machen und weitere Interessenten mit religiösen und kirchlichen Themen in Kontakt zu bringen“, hebt Markus Magin hervor.

Die neue Leiterin Judith Grassel-Hiltwein stammt aus dem badischen Waghäusel. Sie hat an der Fachhochschule Stuttgart Bibliothekswesen studiert und arbeitet seit 1983 in der Bibliothek des Priesterseminars. Im Jahr 1991 hat die Diplom-Bibliothekarin die stellvertretende Leitung übernommen. Ihr Aufgabenspektrum reicht von der Mitwirkung am Aufbau der Bestände über die Katalogisierung und Schlagwortvergabe bis hin zur Fernleihe. „Das Schöne an einer kleinen Bibliothek ist die Vielfalt der Tätigkeiten: Hier kann man alles einbringen, was das Bibliothekswesen ausmacht“, erklärt Judith Grassel-Hiltwein, die durch die „Liebe zu Büchern von klein auf“ zu ihrem heutigen Beruf gefunden hat. Besonders schätzt sie den Kontakt mit den Nutzern der Bibliothek. In ihrer neuen Funktion leitet sie ein fünfköpfiges Team.

Zur Zukunft der Bibliothek haben sie und Regens Markus Magin klare Vorstellungen: „Wir wollen weiterhin eine wissenschaftliche Bibliothek mit dem Schwerpunkt auf Werken der praktischen Theologie sein und zugleich die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bistums mit Büchern, Arbeitshilfen und Praxismaterialien bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben bestmöglich unterstützen.“ Auch für Lehrer, Studenten und Schüler soll die Bibliothek eine bedarfsgerechte und breite Auswahl an aktueller Fachliteratur bereithalten. „Das Priesterseminar will als Pastoralseminar einen aktiven Beitrag für das Bistum leisten. Das wirkt sich auch auf die Konzeption und den Bestand unserer Bibliothek aus“, betonen sie und wollen auch die Zusammenarbeit mit der Bibliothek der Evangelischen Kirche der Pfalz weiter vertiefen. „Unser Ziel ist, dass sich die Angebote und Bestände wechselseitig ergänzen.“

Die Bibliothek des Priesterseminars, zwischen 1815 und 1830 gegründet, hat heute einen Bestand von über 250.000 Bänden und zählt damit zu den zehn größten Diözesan-Bibliotheken in Deutschland. Für das Bistum Speyer erfüllt sie die Funktion einer Diözesanbibliothek und richtet sich mit ihrem Angebot an alle Personen- und Altersgruppen mit Interesse an den Themen Glaube, Religion und Kirche. Die Ausleihe ist kostenlos und kann sowohl telefonisch als auch online erfolgen. Nach einer persönlichen Anmeldung können die Bücher den Nutzern auch zugesandt werden. Im Lesesaal sind rund 14.000 Bände zugänglich. Aktuell sind rund 3.600 Personen als Nutzerinnen und Nutzer der Bibliothek registriert. Pro Jahr verzeichnet die Bibliothek über 21.000 Ausleihen. „Unsere Kunden kommen aus dem gesamten Bistum, aber auch aus angrenzenden Gebieten. Theologie-Studenten zum Beispiel aus Mainz oder Trier haben die Vorteile der Bibliothek erkannt und beziehen bei uns Werke, die anderswo schwer erhältlich sind“, berichtet Judith Grassel-Hiltwein. Gefragt ist auch das Angebot, Buch-Dubletten zum Beispiel aus Nachlässen und Schenkungen preisgünstig zu erwerben.

Weitere Informationen:

www.sankt-german-speyer.de