Was ich erklären kann, nimmt Angst.

Es ist leicht Menschen Angst zu machen. Umso wichtiger ist es in diesen Tagen, den Kopf und den Verstand mit einzubeziehen. Bei allen verständlichen und berechtigten Gefühlen, ist das Wissen um Fakten und Zusammenhänge sowie das Kennen von Lösungsstrategien entscheidend. Informationen schützen und können helfen, die Kontrolle zu behalten und einander bestmöglich beizustehen.

Thomas Stephan, Schul- und Notfallseelsorger

 

KrisenBlog

Achtsamkeit einüben

Avatar of MWSMWS - 15. Mai 2020 - KrisenBlog

„Der Teufel steckt im Detail“ ist eine Redensart, die darauf hinweisen will, dass eine Sache immer schwieriger und komplizierter wird, desto genauer man sich mit den Einzelheiten auseinandersetzt. Die Details werden als Stolpersteine angesehen, die einer Realisierung im Wege stehen. Ihnen wird quasi der „schwarze Peter“ zugeschoben, wenn am Ende eine vermeintlich „große Sache“ nicht umgesetzt werden kann.

Eine völlig andere Sichtweise auf die kleinen, unscheinbaren und alltäglichen Aspekte, hat die offene, neugierige und akzeptierende Haltung der Achtsamkeit. Hierbei geht es nicht um das Problematisieren des Gegebenen, sondern zunächst um das Wahrnehmen und schließlich um das Wertschätzen aktueller Realitäten. Gewissermaßen handelt es sich hierbei um eine Art von Aufmerksamkeitstraining, das helfen kann, den negativen Einfluss unkonzentrierter, grübelnder Gedanken zu begrenzen. Von zentraler Bedeutung ist der „Augenblick“, dessen Wahrnehmung es einzuüben gilt. Ziel ist es, ganz im Hier und Jetzt sein zu können, und sich nicht im Vergangenen und Zukünftigen zu verlieren.

Um die Bedeutung der Gegenwart spüren und intensiver wahrnehmen zu können, bietet sich als Einstieg die Übung „Achtsames Schokoladeessen“ an. Nehmen Sie hierzu das Stück Schokolade in die Hand und betrachten es. Riechen Sie anschließend daran und nehmen Sie wahr, welche Gedanken und Gefühle dabei in Ihnen auftauchen. Beißen Sie nun ein Stück ab und lassen es auf der Zunge liegen. Was schmecken Sie? Wenn Sie die Schokolade kauen wollen, dann können Sie diesem Impuls bewusst nachgeben. Kauen Sie nun langsam und spüren nach, ob sich der Geschmack mit der Zeit verändert. Wenn Sie schließlich die Schokolade schlucken wollen, dann können Sie dies auch bewusst wahrnehmen. Wenn Sie nun diese Art des Schokoladeessens mit der „gewöhnlichen Art“ vergleichen, was fällt Ihnen auf? Welchen (Mehr-)Wert könnte diese Art des Essens für Sie in Ihrem Alltag haben?

Achtsamkeitsübungen können Stress reduzieren. Sie „entschleunigen“ unseren Alltag und helfen uns, gut mit uns und unserem Körper umzugehen. Sie können dadurch einen wichtigen Beitrag für unsere körperliche und seelische Gesundheit leisten. Im Internet gibt es eine Fülle an Anregungen aus diesem Bereich. Ich möchte an dieser Stelle auf zwei Angebote hinweisen:

  1. Achtsamkeitsübungen zum Download (https://www.pfalzklinikum.de/nc/aktuelles/detail/achtsamkeitsuebungen-zum-download/)
  2. MINDFUL RUNNING (https://www.bkk-mobil-oil.de/magazin/04-2019/mindful-running.html)

Im 1. Punkt geht es primär um Übungen, die Sie in den eigenen vier Wänden durchführen können. Im 2. Punkt gibt es Anregungen für die Bewegung im Freien und in der Natur. Sowohl für „drinnen wie für draußen“ ist es hilfreich, die „Aufmerksamkeitsmuskeln“ zu trainieren. Wie bei jedem Training braucht es am Anfang eine gewisse Überwindung, aber wie bei jedem anderen Training werden Sie feststellen, wie schnell sich erste Erfolge einstellen.

Schreiben Sie mir, wie es Ihnen mit den Achtsamkeitsübungen ergangen ist.

 

Thomas Stephan, Schul- und Notfallseelsorger

Neuer Kommentar

0 Kommentare

Wenn neue Blogbeiträge erscheinen, möchte ich benachrichtigt werden

Benachrichtigung bei neuen Blog-Artikeln