Was ich erklären kann, nimmt Angst.

Es ist leicht Menschen Angst zu machen. Umso wichtiger ist es in diesen Tagen, den Kopf und den Verstand mit einzubeziehen. Bei allen verständlichen und berechtigten Gefühlen, ist das Wissen um Fakten und Zusammenhänge sowie das Kennen von Lösungsstrategien entscheidend. Informationen schützen und können helfen, die Kontrolle zu behalten und einander bestmöglich beizustehen.

Thomas Stephan, Schul- und Notfallseelsorger

 

KrisenBlog

Et kölsche Jrundjesetz

Avatar of MWSMWS - 04. September 2020 - KrisenBlog

Wer am Hauptbahnhof in Köln aussteigt und Richtung Domplatte geht, kann es gegenüber dem Dom finden, das „Rheinische Grundgesetz“ oder besser besagt „Et kölsche Jrundjesetz“.

11 Lebensweisheiten sind darin aufgeführt, die auf alle Lebenslagen anwendbar sind.

So gesehen lohnt sich vielleicht gerade in schwierigen Zeiten ein Blick darauf.

§ 1: Et es wie et es.

(„Es ist, wie es ist.“) Sieh den Tatsachen ins Auge, du kannst eh nichts ändern.

§ 2: Et kütt wie et kütt.

(„Es kommt, wie es kommt.“) Füge dich in das Unabwendbare; du kannst ohnehin nichts am Lauf der Dinge ändern.

§ 3: Et hätt noch emmer joot jejange.

(„Es ist bisher noch immer gut gegangen.“) Was gestern gut gegangen ist, wird auch morgen funktionieren. Situationsabhängig auch: Wir wissen es ist Murks, aber es wird schon gut gehen.

§ 4: Wat fott es, es fott.

(„Was fort ist, ist fort.“) Jammer den Dingen nicht nach und trauere nicht um längst vergessene Dinge.

§ 5: Et bliev nix wie et wor.

(„Es bleibt nichts wie es war.“)Sei offen für Neuerungen.

§ 6: Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domet.

(„Kennen wir nicht, brauchen wir nicht, fort damit.“) Sei kritisch, wenn Neuerungen überhandnehmen.

§ 7: Wat wells de maache?

(„Was willst du machen?“) Füg dich in dein Schicksal.

§ 8: Maach et joot, ävver nit zo off.

(„Mach es gut, aber nicht zu oft.“) Qualität über Quantität.

§ 9: Wat soll dä Kwatsch?

(„Was soll das sinnlose Gerede?“) Stell immer die Universalfrage.

§ 10: Drinks de ejne met?

(„Trinkst du einen mit?“) Komm dem Gebot der Gastfreundschaft nach.

§ 11: Do laachs de disch kapott.

(„Da lachst du dich kaputt.“) Bewahre dir eine gesunde Einstellung zum Humor.

 

Quellen: https://www.koeln.de/koeln/das-koelsche-grundgesetz-die-11-regeln-der-domstadt_1121331.html (Zugriff 04.09.2020)

und https://www.frueh.de/frueh-erleben/typisch-koeln/das-koelsche-grundgesetz/ (Zugriff 04.09.2020)

 

Schreiben Sie mir, welche Lebensweisheiten, Sprichwörter oder Bibelverse Ihnen in schwierigen Zeiten helfen.

 

Thomas Stephan, Schul- und Notfallseelsorger

Neuer Kommentar

0 Kommentare

Wenn neue Blogbeiträge erscheinen, möchte ich benachrichtigt werden

Benachrichtigung bei neuen Blog-Artikeln