Studientag "Prävention" für neubeschäftigte pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Die Ordnung zur Prävention von sexuellem Missbrauch an Minderjährigen sieht unter §8 die Schulung von Mitarbeiter*innen in leitender Verantwortung vor. Damit sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Schulen gemeint, die in Eigenverantwortung mit Kindern und Jugendlichen arbeiten.

Die Schulung wird von einer erfahrenen Fachkraft des Kinderschutzes, Frau Annette Heck, durchgeführt. Inhalte der Maßnahme sind Möglichkeiten zur Verbesserung des Wohles und Schutzes von Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Schutzbefohlenen sowie Vorkehrungen zur Erschwerung von Straftaten.

2. Schulhalbjahr 2021/2022:

Präsenz-Seminar:

Dienstag, 15.03.2022
09:00 Uhr bis 16:00 Uhr
St. Franziskus-Schulen
St.-Franziskus-Straße 2
67655 Kaiserslautern

Online-Seminar:

Dienstag, 26.04.2022 und Dienstag, 03.05.2022
16:00 Uhr bis 18:00 Uhr
inkl. Selbstlernphase zwischen den Terminen
DIGITAL PER VIDEOKONFERENZ

1. Schulhalbjahr 2022/2023:

Präsenz-Seminar:

Dienstag, 13.09.2022
09:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Private-Maria-Ward-Schule Landau
Cornichonstr. 1
76829 Landau

Online-Seminar:

Dienstag, 08.11.2022 und Dienstag, 22.11.2022
16:00 Uhr bis 18:00 Uhr
inkl. Selbstlernphase zwischen den Terminen
DIGITAL PER VIDEOKONFERENZ

Die Schulung ist verpflichtend für alle neubeschäftigten Lehrkräfte sowie pädagogischen Fachkräfte an kirchlichen Schulen und wird von der Hauptabteilung II/1 Katholische Schulen online per Videokonferenz angeboten.

Referentin: Annette Heck, Dipl. Sozialpädagogin

Die Veranstaltungen werden geleitet und organisiert von der Hauptabteilung II /1 „Katholische Schulen“
Anmeldung über die jeweilige Schulleitung bei: katholische.schulen@bistum-speyer.de


Rechtsgrundlage: Ordnung zur Prävention von sexuellem Missbrauch an Minderjährigen

§ 8 Schulung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in leitender Verantwortung

Alle für den Bereich Kinder- und Jugendarbeit in leitender Verantwortung Tätigen werden zu Fragen der Prävention von sexuellem Missbrauch geschult. Dabei bilden die Möglichkeiten zur Verbesserung des Wohls und des Schutzes von Kindern und Jugendlichen sowie Vorkehrungen zur Erschwerung von Straftaten einen Schwerpunkt. Die Schulungen sollen auch dazu befähigen, Dritte über diese Themen zu informieren. Das Nähere kann in einer Ausführungsbestimmung geregelt werden.

Die Schulung ist verpflichtend für alle neubeschäftigten Lehrerinnen und Lehrer sowie pädagogischen Fachkräfte an kirchlichen Schulen.

Nach oben